Rauchertod

Die Zahl steigt

Ab 2030: Jährlich acht Millionen Tabak-Tote

Rauchen kostet Weltwirtschaft fast eine Billion Euro im Jahr

Bis 2030 wird die Zahl jener Menschen, die jährlich aufgrund von Tabakkonsum sterben, von aktuell sechs auf acht Millionen steigen. Dies geht aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem Nationalen Krebsinstitut der USA hervor, die am Dienstag in Genf veröffentlicht wurde. Laut Experten sterben zwischen 11.000 und 14.000 Österreicher an den Folgen des Rauchens.

Zudem kostet das Rauchen und Tabakkauen die Weltwirtschaft laut WHO eine Billion US-Dollar pro Jahr. Das entspricht etwa 950 Milliarden Euro. Die Summe verteilt sich auf die Behandlung raucherspezifischer Krankheiten und auf entgangene Produktivität durch Arbeitsausfälle.

Programme zur Eindämmung des Rauchens würden sich finanziell lohnen, heißt es in der Studie. Dazu gehören Preis- und Steuererhöhungen, Werbeverbote, Warnungen vor den Folgen des Rauchens und Entwöhnungsangebote. Auch Länder mit Tabakindustrien müssten bei einem Rückgang des Rauchens keine wirtschaftlichen Einbußen fürchten. Es bliebe genug Zeit, für Tabakbauern einen Lebensunterhalt mit anderen Produkten zu organisieren.

10 gute Gründe mit dem Rauchen aufzuhören 1/10
1. Rauchen ist so teuer
Rauchen ist ein kostspieliges Laster. Wer eine Schachtel am Tag raucht, kommt im Jahr auf  ungefähr 1800 Euro. Da würde sich schon ein toller Urlaub ausgehen!