So klappt es mit dem Rauch-Stopp

Heute ist Weltnichtrauchertag

So klappt es mit dem Rauch-Stopp

In den vergangenen Tagen haben sich die Negativmeldungen zum Tabakkonsum wieder gehäuft: Bereits sieben Zigaretten am Tag steigern das Erkrankungsrisiko für eine rheumatoide Arthritis um mehr als das Doppelte, warnte die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Raucher, die mit Prostatakrebs diagnostiziert wurden, haben ein deutlich geringeres Rückfallrisiko, wenn sie bald danach mit dem Rauchen aufgehört haben. Nur zwei von den vielen Gesundheitsfolgen, die der Tabakkonsum mit sich bringt. Dennoch greifen in Österreich rund 2,3 Millionen zu Zigaretten. Weltweit sind 30% aller Krebstodesfälle auf den Konsum von Tabak zurückzuführen. Von den über 4.800 verschiedenen Substanzen, die im Zigarettenrauch enthalten sind, sind über 60 krebserregend. 

Sie schaffen es!

Wenn Sie noch am Glimmstängel hängen, sich aber nach einem rauchfreien Leben sehnen, könnten Sie den heutigen Weltnichtrauchertag zum Anlass nehmen, der Sucht Einhalt zu gebieten. Die erste Woche ist in der Regel die schlimmste, danach wird es zunehmend einfacher. In den meisten Fällen haben die körperlichen und psychischen Symptome des Entzugs nachgelassen.

Unsere Tipps für Ihren Neuanfang als Nichtraucher:

So klappt der Rauchstopp 1/11
Legen Sie ein Datum fest! Legen Sie ein Datum fest wann Sie aufhören möchten. Am leichtesten ist es, von einem Tag auf den anderen aufzuhören.
Viel trinken Trinken Sie möglichst viel. Am besten, Sie haben immer ein Glas Wasser in Reichweite.
Belohnung muss sein! Profitieren Sie von dem Geld, das Sie sonst für Zigaretten ausgegeben hätten, um sich mit etwas Besonderem zu belohnen.
Essen Sie gesund! Achten Sie auf gesunde, ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse.
Gewohnheiten ändern Vermeiden Sie Situationen, die Sie fest mit dem Rauchen verbinden! Trinken Sie statt Kaffee z.B. lieber eine Tasse Tee.
Neue Rituale Lassen Sie sich nette Dinge einfallen, die Sie gegen die übliche Zigarette eintauschen könnten. Zum Beispiel die morgendliche Zigarette durch einen morgendlichen Apfel ersetzen.
Standhaft bleiben Gönnen Sie sich nicht aus einer Laune heraus "nur die eine Zigarette". Bei der einen bleibt es dann nicht.
Bewegung und Schlaf Sport kurbelt den Stoffwechsel an und lindert den Stress vom Aufhören. Und auch genügend Schlaf ist wichtig für Ihre Entspannung.
Freunde treffen Treffen Sie sich mit Freunden oder treiben Sie Sport. Unternehmen Sie möglichst viel.
Rückschläge wegstecken Sollten Sie doch einmal rückfällig werden und zur Zigarette greifen: Geben Sie nicht gleich ganz auf! Nehmen Sie den Vorfall als Rückschlag hin und halten Sie an Ihrer ursprünglichen Motivation fest.
Endlich rauchfrei! Genießen Sie jeden Tag im vollen Bewusstsein, dass Sie rauchfrei sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum