02. Oktober 2019 09:22
Grippesaison steht uns bevor
Influenza-Saison: Ärzte raten zur Impfung
Experten weisen auf Wichtigkeit des rechtzeitigen Impfens hin.
Influenza-Saison: Ärzte raten zur Impfung
© Cavallini James/BSIP/Universal Images Group via Getty Images

In Schulen und Büros wird überall gehustet und geschnupft. Immer mehr Österreicher gehen mit einem grippalen Infekt in den Krankenstand. Zwei Faktoren verursachen die Krankheitswelle. Das Jo-Jo-Wetter ist extrem anstrengend für unseren Körper. Der rasche Wechsel von Kälte auf Hitze und dann retour ist ein großer Stressfaktor. Die Abwehrkräfte werden geschwächt. Krankheitserreger haben derzeit leichtes Spiel mit uns. Viren verbreiten sich 
am schnellsten in Schulen

Noch keine Grippewelle - aber sie kommt bestimmt!

Weit entfernt sind wir noch von der echten Grippewelle. Diese wird etwa 550.000 Menschen erwischen. Der Höhepunkt kommt zumeist nach Weihnachten. Auf die Wichtigkeit des rechtzeitigen Impfens haben am Dienstag Vertreter des Österreichischen Verbandes der Impfstoffhersteller (ÖVIH), die Apothekerkammer sowie Mediziner im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien aufmerksam gemacht. Vor allem Kinder und Menschen aus der Risikogruppe - Ältere und Personen mit Grunderkrankungen - sollten sich jetzt etwa gegen Influenza immunisieren lassen, hieß es.

Rechtzeitig impfen!

Gerade Menschen, die unter Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leiden, sollten sich impfen lassen. Influenza kann u.a. eine Herzmuskelentzündung hervorrufen. Bei Herzinsuffizienz-Patienten sinke die Sterblichkeitsrate durch die Impfung um rund 20 Prozent. Unbedingt impfen lassen sollten sich auch Menschen mit Myokardie (eine Erkrankung des Herzmuskels, Anm.) oder Asthma. Besonders günstige Auswirkungen - Stichwort Herdenschutz - habe die Impfung bei Schulkindern, denn diese hätten "maximale soziale Aktivität", betonte Wenisch.

Pneumonie nicht unterschätzen

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Lungenentzündungen - diese würden häufig unterschätzt, meinte Michael Meilinger von der Abteilung für Innere Medizin am Wiener Krankenhaus Nord. Dabei gehören diese zu den Erkrankungen, die besonders oft auf der Intensivstation behandelt werden müssen. 35.000 Patienten müssten in Österreich laut Statistik Austria mit Pneumonie jedes Jahr ins Spital. Zumindest 1.000 bis 1.300 Menschen sterben daran. Alle Patienten weisen unspezifische Symptome wie Husten und Abgeschlagenheit auf, bei jungen Menschen kommt oft hohes Fieber dazu. Ältere Patienten hingegen haben nur selten Fieber, dafür müsse bei ihnen auf beschleunigte Atmungsfrequenz (Tachypnoe) und mitunter auch auf Desorientiertheit geachtet werden. Lungenentzündungen, in den meisten Fällen ausgelöst durch Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae), seien außerdem eine der häufigsten Ursachen für eine Sepsis (Blutvergiftung).

 Kostenloser Impfpass-Check

Die österreichischen Apotheken bieten bis zum 19. Oktober einen kostenlosen Impfpass-Check inklusive Beratung zu Impfintervallen an. Insbesondere ältere Menschen müssten Impfungen zudem aufgrund ihres "vergesslicheren" Immunsystems öfter auffrischen, appellierte Gerhard Kobinger von der Österreichischen Apothekerkammer. Von der zukünftigen Regierung wünscht sich der ÖVIH mehr Initiativen zur Erhöhung der Durchimpfungsraten und eine breitere Etablierung des Themas Impfen als Präventionsmaßnahme.