Die besten Alternativen zu Milch

9 Fakten

Die besten Alternativen zu Milch

Milch ist ein umstrittenes Lebensmittel. Viele vertragen sie nicht: Intoleranzen nehmen zu. Für andere wiederum stellt die Milch-Produktion ein ökologisches Problem dar. Zum Vergleich: Unter Einberechnung von Energie, Transport usw. erzeugt ein Liter Sojamilch ungefähr 0,19 Kilogramm CO2-Äquivalente, wohingegen Kuhmilch auf 0,98 Kilogramm kommt. Hier finden Sie Wissenswertes rund um pflanzliche Alternativen:

9 Fakten zu Milch-Alternativen 1/9
1. Mandeln und Reis Schon seit frühester Urzeit wird Milch auch aus Mandeln und Reis gewonnen. Wohingegen wir erst vor ca. 7.000 Jahren auf den Geschmack von Kuhmilch gekommen sind. Seit einiger Zeit boomen die pflanzlichen Alternativen.
2. Biosiegel Bioprodukte sind bei Sojadrinks Pflicht. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens: Über 60 Prozent der weltweit angebauten Sojabohnen wurden gentechnisch verändert. Das Biosiegel gibt Ihnen Sicherheit, dass diese Bohnen nicht dazugehören. Zweitens: Oft werden für den Anbau große Flächen Regenwalds in Argentinien abgeholzt. Wer bio kauft, hat garantiert keinen Baum auf dem Gewissen. Übrigens: Soja aus Europa darf nicht gentechnisch manipuliert sein und Wälder werden dafür auch nicht zerstört.
3. Dinkel- und Haferdrinks Achtung, Glutenfalle! Wenn Sie zu denjenigen gehören, die das Klebereiweiß nicht vertragen, sollten Sie die Finger von Dinkel- und Haferdrinks lassen. Entscheiden Sie sich lieber für Reisdrinks. Sie sind glutenfrei und auch bestens für Allergiker geeignet. Reis gehört nämlich zu den wenigen Lebensmitteln ohne ein allergenes Potenzial.
4. Backen Kann man auch beim Backen und im Kaffee auf Kuhmilch verzichten? Selbstverständlich! Verwenden Sie bei der Zubereitung einfach Soja-, Haferdrinks und Co. – genau wie Milch. Und da diese genau so gut schäumen wie das Original, können Sie damit sogar Cappuccinos oder Latte macchiatos zaubern.
5. Ballaststoffe Essenzieller Bestandteil einer gesunden Ernährung sind Ballaststoffe. Diese sucht man in Kuhmilch vergeblich, Haferdrinks dagegen enthalten jede Menge davon – und zwar in Form von Beta-Glucan. Laut aktueller Studien senkt dieser Ballaststoff nachweislich den Cholesterinspiegel.
6. Süß! Getreidedrinks schmecken immer leicht süßlich – ganz ohne Zuckerzusatz. Der Grund: Das gemahlene Korn wird mit natürlichen Enzymen versetzt. Diese bauen einen Teil der Stärke zu leicht verdaulichen Zuckern ab. Anders bei Sojadrinks: Diesen wird häufig Zucker zugesetzt, um die fehlende Süße auszugleichen. Viele Hersteller bieten aber auch eine ungesüßte Variante an.
7. Laktoseintoleranz Laktoseintoleranz ist mittlerweile jedem ein Begriff. Global betrachtet ist Milch auch nur für wenige gesund. Lediglich 75 Prozent der erwachsenen Bevölkerung können sie verdauen. In Österreich vertragen etwa 15 bis 25 Prozent keine Milchprodukte. Mit pflanzlichen Milchalternativen haben Bauchschmerzen keine Chance.
8. Kalzium Geht es ums Kalzium, gewinnt die Kuhmilch das Nährstoffranking mit großem Abstand. Hersteller pflanzlicher Drinks mischen häufig kalziumhaltige Algenzusätze unter – damit sind die Getränke genauso wertvoll für Knochen, Muskeln und Nerven wie die tierische Variante.
9. Fett Beim Fettgehalt gibt es klare Unterschiede. Vollmilch enthält 3,5 Prozent Fett, Sojadrinks liegen bei 2,2 Prozent, Getreidedrinks bei 1,5 Prozent und der Mandeldrink ist mit 3,6 Prozent Spitzenreiter bei den Fettwerten. Mehr gesunde, ungesättigte Fettsäuren, die vor Herz- und Kreislauferkrankungen schützen, stecken in den Milchalternativen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum