Das sind die schlimmsten BH-Fehler

Tipps für BH-Trägerinnen

Das sind die schlimmsten BH-Fehler

Ein gut sitzender BH sorgt für angenehmen Halt und ist bedeutend, damit sich Frau wohlfühlt. Außerdem stärkt er das Selbstbewusstsein und damit die Erotik. Viele Frauen tragen jedoch den falschen BH. Experten schätzen, dass rund 80 Prozent der Frauen die falsche BH-Größe tragen. Und das bleibt nicht ohne Folgen. Wenn Sie für Kopf-, Rücken- und Bauchschmerzen keine Erklärung finden, dann sollten Sie mal Ihre BH-Kollektion unter die Lupe nehmen.

Sitzt mein BH richtig? 1/7

1. Rücken

Das Rückenteil sollte auf derselben Höhe wie die Vorderseite sitzen und eine gerade Linie bilden. Bildet das Rückenteil einen nach oben gewölbten Bogen sind die Träger zu eng eingestellt.

2. Körbchengröße

Die Körbchengröße ist richtig gewählt, wenn der Übergang zwischen Brust und Cup fließend ist. Schneidet der Cup in den oberen Teil der Brust ein, ist er zu klein. Wirft der Cup Falten, ist er zu groß. Ein zu kleiner BH führt zu Striemen und in manchen Fällen zu Hautabschürfungen und sogar Nackenschmerzen. Unter einem zu großen BH leidet die Haltung. Es wird ständig der BH gerichtet und man kann sich nicht frei fühlen.

3. Bügel und Steg

Der Steg (das ist der Übergang zwischen Cups) und die Bügel müssen unterhalb der Brust flach auf dem Brustkorb aufliegen.

4. Passform

Während die richtige BH-Größe bald gefunden wird, ist die Passform oft eine richtige Herausforderung. Jede Brust ist anders gebaut: Brüste können abfallend, steigend, weit auseinander oder eng zusammen stehen. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Körbchen vorne gut abschließen und der Verschluss nicht absteht.

5. Träger

Die Träger sind perfekt, wenn sie bequem auf den Schultern sitzen, ohne einzuschneiden. Zeigt sich nach dem Ausziehen ein Abdruck auf der Haut, sind sie zu eng. Wenn sie ständig herunterrutschen, sind sie zu weit. Die Träger sollten gut verstellbar sein. Eine größere Brust benötigt in der Regel auch breitere Träger, damit diese nicht in die Haut einschneiden.

6. Alter BH

Viele Frauen haben einen Lieblings-BH. Dieser kann leider zu medizinischen Problemen führen. Körperschweiß greift das Elasthan an sorgt so für weniger Halt. Alle 3 Jahre sollte das gute Stück daher bitte ausgetauscht werden.

7. Immer die gleiche Größe

Brustgrößen sind nicht immer konstant. Genau wie der Rest des Körpers können auch sie sich ändern. Gewichtsveränderungen, Hormonschwankungen und bereits der Monatszyklus haben Einfluss auf die Brustgröße. Überprüfen Sie regelmäßig den Sitz Ihres BHs. Auch verschiedene Marken sind nicht gleich groß geschnitten.

Schmerzen durch falschen BH
Ein falscher BH kann zu Beschwerden wie Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen, Müdigkeit, Hautausschlägen und sogar Verdauungsproblemen führen. Wie kommt es dazu? Ein zu weiter BH gibt nicht genug Halt. Die Folge ist ein nach vorne gebeugter Rücken und dieser Haltungsfehler führt dann zu Verspannungen und Schmerzen. Sitzt der BH zu eng, schränkt er die Bewegungsfreiheit ein und behindert die Atmung. Und je weniger Luft in die Lungen gepumpt wird, desto weniger Sauerstoff gelangt auch ins Blut und damit ins Gehirn - die Folgen: Müdigkeit und Schlappheit.

Haltungs- und Atmungsfehler können außerdem zur Verkrampfung der Bauchmuskeln führen und damit Bauchschmerzen auslösen. Zu enge Träger führen zu Hautreizungen und durch die Unterbrechung der Blutzufuhr kann es außerdem zu Spannungskopfschmerzen kommen.

Die häufigsten Rückensünden 1/10
1. High Heels Mit hohen Absätzen schaden Sie nicht nur Ihren Füßen, Sie tun auch Ihrem Rücken keinen Gefallen. Die Fehlhaltung und Fehlbelastung setzt sich bis in den Rücken und in den Nacken fort und sorgt für Hohlkreuz, Verspannungen und Schmerzen.
2. Schwere Tasche Sie haben ständig Rückenschmerzen? Stellen Sie Ihre Handtasche einmal auf die Waage. Sie werden überrascht sein, welches Gewicht Sie da Tag für Tag - und noch dazu einseitig - mit sich herumschleppen. Ausmisten ist angesagt!
3. Zu wenig Bewegung Nach der Arbeit geht es gleich auf die Couch? Gar nicht gut! Bewegungsmangel führt zu Rückenproblemen - vor allem wenn Sie den ganzen Arbeitstag am Schreibtisch sitzen.
4. Sitzen, sitzen, sitzen Und da sind wir auch schon beim nächsten Problem: Stundenlanges Sitzen lässt die Rückenmuskulatur verkümmern und führt zu schmerzhaften Verspannungen. Die Lösung: Sport zum Ausgleich! Und zwischendurch immer wieder aufstehen und Pausen einlegen.
5. Übergewicht Wer zu viel Gewicht herumschleppt, belastet seinen Rücken zusätzlich.
6. Falscher Sport Auch die falsche Sportart kann zu Verspannungen führen. Vor allem Tennis, Basketball, Brustschwimmen und Golf kann bei falscher Belastung zu Schmerzen führen.
7. Lange Autofahrten Lange Autofahrten belasten den Rücken. Legen Sie häufiger eine Pause ein!
8. Gartenarbeit Das Arbeiten in der Hocke und andere ungewohnte Bewegungen führen zu Rückenschmerzen.
9. Stress Auch Stress hinterlässt seine Spuren am Rücken. Es kommt zu Verspannungen. Suchen Sie sich einen Ausgleich gegen beruflichen, familiären und Freizeit-Stress.
10. Falsche Ernährung Auch falsche Ernährung kann Rückenschmerzen auslösen. Zucker, fettiges und Fastfood gehen an die Knochensubstanz, fördern Osteoporose und Rückenschmerzen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum