Auch Männer kommen in den Wechsel

10 Fakten

Auch Männer kommen in den Wechsel

"Du bist wohl schon im Wechsel?" - Diese Frage kann Frau auch ihrem Mann stellen, denn auch Männern macht die Hormonumstellung des Körpers zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr zu schaffen. Wenn er plötzlich nur noch lustlos auf der Couch herumliegt oder auf einmal dringend einen Porsche braucht, dann könnte er im Wechsel sein. 10 Fakten über die Wechseljahre des Mannes:

10 Fakten über die Wechseljahre des Mannes 1/10
1. Couch-Potato oder plötzlich aktiv Wenn der Hormonspiegel sinkt, bekommen auch Männer die Krise. Sie werden entweder plötzlich hyperaktiv oder zur Couch-Potato. Konflikte vorprogrammiert. Versuchen Sie es mit Verständnis. Das erleichtert die Umstellung.
2. Testosteronmangel Die Testosteron-Produktion lässt nach und es kann zu einem Testosteronmangel kommen. Das drückt die Stimmung. Ein einfacher Test kann den Hormonstatus anzeigen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
3. Hormontherapie? Bei einem Testosteronwert unter 12 Nanomol pro Liter kann eine Hormontherapie sinnvoll sein. Viele Männer fühlen sich nach so einer Therapie wieder leistungsfähiger.
4. Nebenwirkungen Die Gabe von Testosteron kann allerdings auch Nebenwirkungen haben. Sie kann sich beispielsweise ungünstig auf Herz und Prostata auswirken. Sprechen Sie mit einem Arzt über Vorteile und Risiken.
5. Krafttraining Krafttraining kurbelt die Testosteronproduktion an. Aber auch Ausdauersport, wie Schwimmen oder Joggen, sorgt dafür, dass Glückshormone ausgeschüttet werden.
6. Ernährungsumstellung Je schlanker der Mann, desto mehr Testosteron produziert er. Vor allem Bauchfett wandelt Testosteron in Östrogene um. Eine ausgewogene Ernährung mit hochwertigen Proteinen ist jetzt ratsam.
7. Actionfilme Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Actionfilme die Testosteronproduktion bei Männern ordentlich ankurbeln.
8. Reizbar Männer sind in dieser Phase sehr reizbar. Sie leiden unter Gefühlsschwankungen und innerer Unruhe und schlafen schlechter.
9. Keine Lust auf Sex Auch die Lust auf Sex nimmt deutlich ab. Viele leiden unter Erektionsstörungen.
10. Antriebslos Männer fühlen sich träge und antriebslos und suchen sich häufig neue Hobbys um dem Kraftverlust entgegen zu wirken.

Schleichender Prozess
Auch wenn es viele Männer nicht zugeben möchten, aber auch sie kommen in die Wechseljahre. Im Gegensatz zur weiblichen Hormonumstellung ist das allerdings ein schleichender Prozess. Ab dem 35. Lebensjahr sinkt der Testosteronspiegel jährlich um 1 Prozent. Der Mann wird dadurch schlapper und lustloser.

Sexuelles Verlangen lässt nach
Dadurch dass das männliche Geschlechtshormon Testosteron abnimmt, kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen: Das sexuelle Verlangen lässt nach, es kann zu Erektionsstörungen kommen. Auch Erschöpfung, Müdigkeit, Nervosität, Rückenschmerzen, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen und Haarausfall sind keine Seltenheit.

Die Wechseljahre verlaufen nicht bei jedem Mann gleich: Manche spüren kaum Veränderungen, andere leiden stark, wobei in vielen Fällen ein spezifischer Problembereich im Vordergrund steht und nicht alle Symptome gleichermaßen vorhanden sind.

Ab zum Urologen!
Übergewicht, harte Arbeit, Stress, Alkoholkrankheit, Rauchen oder die Einnahme von Psychopharmaka können die Symptome verstärken. Naturheilmittel wie zum Beispiel Johanniskraut und Baldrianpräparate können helfen. Ein Beratungsgespräch bei einem Urologen ist sinnvoll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum