Gesund

9 Strategien für mehr Glück und Zufriedenheit

Artikel teilen

...

1. Anderen helfen

"Täglich eine gute Tat" – so lautet der Leitspruch der Pfadfinder. Aber nicht nur Pfadfinder sollten nach dieser Devise leben. Anderen Menschen zu helfen und diese zu unterstützen ist nicht nur für die Hilfebedürftigen, sondern für jeden Menschen ein Gewinn.

2. Sich selbst loben

Nach einer gelungenen Prüfung oder einem langen Arbeitstag ist es wichtig, einmal so richtig zu entspannen und die Erleichterung wahrzunehmen. Wissenschaftler haben den sogenannten "Uff-Effekt" festgestellt. Wird das Gefühl, etwas geschafft zu haben, intensiv erlebt, stärken wir damit unser Selbstbewusstsein, weil wir spüren: Aha, ich kann etwas bewegen!

3. Dankbar sein

Nichts ist selbstverständlich und Glücksexperten meinen: Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Glück. Weil die Aufmerksamkeit auf die positiven Aspekte des Lebens gelenkt wird und glückliche Bilder und Gefühle in Kopf und Körper entstehen. Werden Sie dankbar, auch für die kleinen Dinge in Ihrem Leben.

4. In Bewegung sein

Laufen, Gehen, Schwimmen, aber auch Rudern, Volleyball oder Fußball: Vor allem gemeinsam Sport zu machen macht glücklich. Warum? Führt eine Gruppe von Menschen Bewegungen völlig synchron aus, wie etwa beim Rudern, werden mehr Glückshormone ausgeschüttet, als wenn man allein sportelt.

5.  Küssen & Kuscheln

Das "Touch Research Institute" der Universität Miami hat bewiesen, dass Berührungen von Mensch zu Mensch glücklich machen. Dabei ist die Zeit entscheidend: Mindestens 20 Sekunden soll der Hautkontakt andauern.

6. Vergleichen verboten

Messen Sie sich nie mit anderen. Besonders extrem sei der Unglücks-Effekt bei jenen, die insbesondere ihre Freunde oder Nachbarn als Maßstab nehmen. Daher ist die bessere Strategie: Fragen Sie sich selbst: "Was habe ich, was die anderen nicht haben?" So werden Sie dankbarer und zufriedener.

7. Musik hören

Tatsächlich verändert Musik den Herzschlag, den Blutdruck, die Atemfrequenz und die Muskelspannung des Menschen. Und sie beeinflusst den Hormonhaushalt. Die Klänge wirken vor allem auf Nebenniere und Hypophyse: Je nach Musikart werden verschiedene Hormone abgegeben. Wenn Sie also schlecht drauf sind, greifen Sie zum CD-Player und lassen Sie sich von Mozart oder Hits wie "Happy" (Pharell Williams) oder "Ab heute beginnt der Rest meines Lebens" (Udo Jürgens) in Stimmung bringen.

8. Offen sein für Neues

Lassen Sie sich von Situationen und Menschen mitreißen und sich begeistern. Und begeistern auch Sie Ihre Freunde. Bleiben Sie neugierig, entdeckungsfreudig und vor allem: Bleiben Sie immer offen für Neues!

9. Moment genießen

Unsere Einstellung zum Glück beeinflusst, wie viele glückliche Momente wir erleben. Genießen Sie den Augenblick. Wenn wir uns für Glückspilze halten, nehmen wir mehr glückliche Situationen wahr, als wenn wir uns für Pechvögel halten. Selbsterfüllende Prophezeiung nennt man das in der Psychologie.
Bedenken Sie aber auch, dass Glück und Glücklichsein für jeden etwas anderes bedeuten. Das heißt: Glück existiert wie die Schönheit nur in den Augen des Betrachters. Jeder von uns muss letztlich selbst entscheiden, was für ihn Glück bedeutet. Deshalb gibt es auch nicht den einen, sondern viele Wege zum persönlichen Glück, die jeder selbst herausfinden darf.

OE24 Logo