60 Hausmittel aus aller Welt

...

1. Armenien: Rettich

Die würzige Wurzel steckt voller wichtiger Nährstoffe, Vitamin C, Kalium und Kalzium. Die enthaltenen Bitterstoffe wirken antibiotisch. Eine Tasse geriebenen, frischen Rettich mit zwei Teelöffeln Honig mischen und trinken. Der Trunk wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.

2. Deutschland: Bier

Bier in einem Topf erhitzen (nicht kochen!) und möglichst heiß trinken. Um den bitteren Geschmack zu mildern, können Sie Honig dazumischen. Wirkt schlaffördernd und antibakteriell.

3. Finnland: Johannisbeersaft

Schwarzer Johannisbeersaft ist reich an Vitamin C und Antioxidantien. Er wirkt gegen Schnupfen und stärkt allgemein das Immunsystem. Heiß trinken!

4. Frankreich: Zwiebel

Schnupfen? Eine aufgeschnittene Zwiebel neben das Bett gelegt macht eine verstopfte Nase schnell wieder frei.

5. Griechenland: Kamillentee

Kamille wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, schmerzlindernd und schweißtreibend. Eine Handvoll getrocknete Kamille mit zwei Tassen Wasser aufkochen, mindestens zehn Minuten bedeckt ziehen lassen, abseihen und mit einem Teelöffel Honig und drei Teelöffeln Zitronensaft verrühren.

6. Griechenland: Kartoffelwickel

Eine rohe Kartoffel in drei ein bis eineinhalb Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Baumwolltaschentuch diagonal falten und die Kartoffelstücke in die Dreieckstasche legen. Dann das Tuch um den Kopf binden, sodass die Scheiben die Stirn bedecken. Senkt das Fieber.

7. Grossbritannien: „hot toddy“

Ein köstlicher Erkältungstrunk von der Insel: Eine Tasse heißes Wasser mit 2 cl Whiskey und zwei Esslöffeln Zitronensaft mixen. Ist das Gemisch zu stark, können Sie es mit Wasser verdünnen und mit Honig süßen.

8. Irland: Heißer Whiskey

Das Heißgetränk aus dem irischen Pub vertreibt Erkältungen im Nu: Zwei Schnapsgläser Whiskey mit heißem Wasser aufgießen, mit einer halben Scheibe Zitrone und etwas Honig mischen. Danach ab ins Bett!

9. Island: Moos-Tee

Das isländische Grün wirkt reizlindernd, schleimlösend und antibakteriell und ist ideal bei Halsentzündungen. Einen Teelöffel getrocknete Flechte mit 250 ml kaltem Wasser ansetzen. Nach zwei Stunden abseihen und erwärmen (nicht kochen!). Für die schnelle Wirkung drei bis vier Tassen täglich trinken.

10. Norwegen: Senf-Pflaster

Zwei Esslöffel Senfpulver mit vier Esslöffeln Mehl und warmem Wasser mischen. Die Paste auf ein Baumwolltuch streichen und auf die Brust legen. Fördert die Durchblutung. Nach fünf bis zehn Minuten abnehmen.

11. Österreich: Tannenwipferlsaft

Vier Handvoll hellgrüne Fichten- und Tannentriebe sammeln und über Nacht mit Wasser bedecken. Am nächsten Tag kochen, ein Kilogramm Honig und den Saft einer Zitrone dazugeben und erhitzen, bis das ganze zähflüssig ist. In Flaschen füllen. Schon ist der perfekte Hustensaft fertig.

12. Österreich: Ölbeißen

Klingt ekelig, wirkt aber: Bei Halsentzündungen morgens und abends einen Esslöffel Sonnenblumenöl 20 Minuten lang im Mund bewegen. Nicht schlucken!

13. Portugal: Honig-Ei

Zwei Eigelbe mit drei Teelöffeln Honig aufschlagen und trinken. Wirkt schleimlösend und beruhigend bei Husten.

14. Rumänien: Essig

Bei Grippe und Fieber den ganzen Körper kräftig mit Essig abreiben. Danach zusätzlich ein paar Stunden lang in Essig getränkte Socken tragen.

15. Rumänien: Rotwein

200 ml Rotwein mit einem Viertel Teelöffel Pfeffer und einem Viertel Teelöffel Zimt erwärmen und möglichst heiß trinken. Schmeckt nicht nur, sondern wirkt schweißtreibend. 

16. Russland: Senfsocken

Ihnen ist ständig kalt? Ein bis zwei Prisen Senfpulver in die Socken streuen. Wärmt!

17. Schweden: Meerrettich

Das Wundermittel bei Schnupfen und entzündeten Atemwegen: Roh gerieben aufs Brot streuen oder trinken! Einen Teelöffel der Wurzel reiben und mit gut 200 ml heißem Wasser aufgießen. Nach zehn Minuten abseihen und lauwarm trinken.

18. Schweiz: Kartoffel-Wickel

Gegen Halsschmerzen: Drei Kartoffel mit Schale kochen und mit der Gabel zerdrücken, warm in ein Tuch wickeln und auf Hals oder Bronchien legen.

19. Serbien: Sliwowitz

Eine kleine Tasse Obstbrand erhitzen, mit Honig süßen und bei Bedarf mit Wasser verdünnen. Wärmt von innen!

20. Slowakei: Heißer Wein

300 ml Wein (egal ob weiß oder rot), je nach Geschmack, mit zwei bis fünf Knoblauchzehen und zwei Esslöffeln Honig erhitzen, bis sich Schaumbläschen bilden. Natürliches Beruhigungsmittel für die kalte Jahreszeit.

21. Tschechien: Topfenwickel

Magertopfen dünn auf ein sauberes Baumwolltuch streichen, einschlagen und um den Hals wickeln. Vertreibt zuverlässig Heiserkeit.

22. Tschechien: Sliwowitz-Wickel

Bei Halsschmerzen wirkt der Obstbrand auch als Wickel.

23. Ukraine: Himbeertee

Gegen Erkältungsbeschwerden hilft auch ein Tee aus der Ukraine: Eine Tasse Himbeeren mit vier Tassen kochendem Wasser übergießen und drei bis vier Stunden zugedeckt ziehen lassen. Für das optimale Ergebnis Blätter (Apotheke) beimischen.

24. Zypern: Zivania

Halsschmerzen? Dagegen hilft der Tresterbrand Zivania. Heiß trinken!

25. Ägypten - Myrrhe

Wenn der Hals kratzt, greift man in Ägypten gerne auf die desinfizierende Myrrhe zurück. So funktioniert’s: Sieben Tropfen Myrrhe-Tinktur aus der Apotheke in ein Glas Wasser geben und ein bis zwei Minuten damit gurgeln. Drei Mal täglich wiederholen.

26. Äthiopien: Eukalyptus

Vor dem Schlafengehen Eukalyptusblätter (Reformhaus) mit einem Teelöffel Salz oder Zucker vermengen, mit ein bis zwei Liter Wasser aufgießen und zum Kochen bringen. Topf neben das Bett stellen und Dämpfe einatmen. Befreit die Atemwege.

27. Äthiopien: Honig-Saft

Der perfekte Erkältungstrunk, der auch noch schmeckt: 200 Milliliter Orangensaft kochen und mit einem Teelöffel Honig vermengen.

28. Ghana: Knoblauch-Tee

Knoblauch ist als Bakterienkiller bekannt: Zwei bis drei Zehen schälen, klein schneiden und mit zwei Tassen heißem Wasser 15 Minuten lang kochen. Danach abkühlen lassen und mit Honig, Cayennepfeffer und Zitronensaft würzen.

29. Marokko: Omelett

Morgens und abends ein Knoblauchomelett mit einer Prise Pfeffer zubereiten und essen. Dazu Pfefferminztee trinken. Wärmt und stärkt die Abwehrkräfte.

30. Südafrika: Zitrone

Bewährter Booster für das Immunsystem: Die Zitrone. Sie versorgt uns nicht nur mit Vitamin C, sondern wirkt obendrein schleimlösend, schweißtreibend und entzündungshemmend.

31. Tschad: hibiskusblüten

Ein Tee aus Hibiskusblüten, Nelken und Zimt vertreibt Husten und Heiserkeit.

32. Brasilien: Acerola

Die Brasilianer essen bei leichtem Fieber gern eine Handvoll. Bei uns gibt’s die Beeren als Saft, Zuckerl oder Tabletten.

33. Brasilien: Maisstärke-Trunk

Wirkt gegen Erkältungen: Einen Esslöffel Maisstärke mit dem Saft einer Zitrone und Wasser vermischen. Nicht mehr als einen Becher trinken.

34. Chile: Avocado-Blätter

Gegen Husten empfehlen die Chilenen einen Trunk aus Avocado-Blättern (Reformladen): Die getrockneten Blätter mit heißem Wasser aufgießen und mit ein bis zwei Teelöffeln Honig verrühren.

35. Dominikanische Republik: Zwiebelsaft

Mit Schnupfen macht dieser Trunk kurzen Prozess: Die Hälfte einer klein gehackten, großen Zwiebel mit einem Glas Honig (200 ml) vermengen. Vor dem Schlafengehen zwei Teelöffel mit dem Saft einer halben Limette schlucken.

36. Haiti: Heißer Rum

Der Powertrunk für Erkältungsopfer: Zwei Esslöffel Rum vorsichtig erhitzen, aber nicht kochen. Den heißen Alkohol mit Zitronensaft und einer Prise Salz verrühren und sofort trinken. Dann ins Bett gehen. Ideal an kalten Wintertagen.

37. Kanada: Margarine

Kostet Überwindung, beruhigt aber den Hals und schützt vor nächtlichem Reizhusten: Vor dem Schlafen gehen einen Löffel Margarine schmelzen und dann schnell runterschlucken.

38. Mexiko: Chili

Schärfe killt Bakterien: 150-200 Gramm scharfe Schoten rund eine Viertelstunde lang kochen und anschließend pürieren. Von der scharfen Paste kleine Löffel essen. Kann auch vorbeugend verwendet werden.

39. Kolumbien: ­Orangentrunk

Anti-Erkältungstrunk: 250 ml Orangensaft mit je zwei Esslöffeln Butter und Honig bis zum Kochen erhitzen. Bei verstopfter Nase eine Handvoll Eukalyptusblätter dazufügen. Nach dem Verzehr nichts anderes mehr trinken oder essen.

40. Kuba: Oregano-Tee

Eine halbe Tasse getrocknete Oregano-Blätter mit kochendem Wasser übergießen und fünf Minuten lang ziehen lassen. Abseihen und sofort trinken. Wirkt antibakteriell.

41. USA: Eukalyptus-Salbe

Gegen entzündete Atemwege, Husten und Schnupfen: 70 ml Kokosnussöl mit 70 ml Sheabutter verrühren. 25 Tropfen Eukalyptusöl, 20 Tropfen Pfefferminzöl, 10 Tropfen Lavendelöl, zehn Tropfen Zitronenöl und fünf Tropfen Teebaumöl untermischen und in ein Glas füllen. Im Bedarfsfall einfach eine haselnussgroße Portion auf der Brust verreiben, einatmen – und wieder durchatmen.

42. Bangladesch: Würzpaste

Zu gleichen Teilen frisch gehackten Knoblauch, Schwarzkümmelsamen, Ingwer und Senfsamen in Senföl garen. Zu jeder Mahlzeit einen Teelöffel der Paste essen. Lindert Erkältungsbeschwerden.

43. China: Ingwer-Tee

Wirkt gegen Erkältungsbeschwerden: Ein daumengroßes Stück Ingwer klein schneiden und zerdrücken. 250 ml Wasser kochen, Ingwer dazugeben und 20 Minuten weiterköcheln. Klein geschnittene Schale einer Bio-Zitrone zufügen und weitere zehn Minuten kochen. Tee abseihen, bei Bedarf mit Honig süßen.

44. Indien: Kurkuma

Die Heilpflanze gegen Husten und Heiserkeit: 250 ml heiße Milch mit zwei Teelöffeln Kurkumapulver verrühren und trinken. Der Rauch von verbranntem Kurkumapulver soll verstopfte Nasen wieder frei machen.

45. Indien: Koriander-Paste

Mischen Sie 200 Gramm Koriandersamen mit Palmzucker zu einer Paste. Mit heißem Wasser aufgießen und vier Mal täglich inhalieren. Lindert Erkältungen.

46. Iran: Rübenmus

Rüben sind reich an Vitamin C und wirken gegen Husten und Heiserkeit. Auch sollen sie den Schleim lösen. Rüben kochen, zerquetschen und essen.

47. Japan: Reisschnaps

Ein „Kurzer“, der desinfiziert und antibakteriell wirkt: Gehackten Knoblauch und Reiswein verrühren und einmal pro Tag einen Shot trinken.

48. Japan: Zwiebelwickel

Die japanische Zwiebel Negi längs aufschneiden, im Ofen grillen und mit einem Tuch um den entzündeten Hals wickeln.

49. Korea: Sojasuppe

Anti-Erkältungs-Suppe: 250 Gramm Sojasprossen mit 250 ml Wasser fünf Minuten lang zugedeckt köcheln. Weitere 750 ml Wasser, einen Teelöffel gehackten Knoblauch, einen Esslöffel Salz und eine halbe Stange Lauch dazugeben. Nach fünf Minuten mit einer Prise Chilipulver schärfen.

50. Korea: Chili-Schnaps

150 ml Soju (koreanischer Branntwein, Asialaden) mit zwei Teelöffeln Chilipulver verrühren und auf ex trinken. Wärmt.

51. Malaysia: Durianfrucht

Die so genannte „Kotzfrucht“ hat nicht den besten Ruf, wirkt aber fiebersenkend, wenn man sie zerquetscht auf die Stirn aufträgt. Besonders Tapfere kochen aus der Schale einen Anti-Fieber-Tee.

52. Pakistan: Knoblauch

Eine rote Knoblauchzehe über Nacht unzerkaut zwischen Zähnen und Wange aufbewahren. Der Saft, den sie absondert, wirkt antibakteriell und löst den Schleim.

53. Sri Lanka: Kümmel

Um die verstopfte Nase frei zu bekommen, wickeln Sie einen Esslöffel zerstoßene indische Kümmelsamen in ein Stofftaschentuch und atmen Sie tief ein.

54. Syrien: Anistee

Bei Husten und Kopfschmerzen einen Teelöffel Anissamen mit etwa 200 ml Wasser zehn Minuten lang köcheln. Anschließend abseihen und trinken.

55. Jemen: Thymian

Ein Tee aus dem antibakteriellen Tyhmiankraut wirkt gegen Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und Fieber. Vier bis fünf Tassen täglich.

56. Thailand: Tom-Yum-Suppe

Chili, Ingwer, Knoblauch, Koriander und Zitronengras wärmen den Körper und machen die Nase wieder frei.

57. Vietnam: Pho-Suppe

Die auf Gemüsebrühe basierende Eiernudelsuppe mit frischem Basilikum, Limette, Chili und Sojasprossen sorgt für eine freie Nase. Gemüse nach Wahl dazugeben, die Vitamine stärken das Immunsystem.

58. Australien: Teebaumöl

Das Öl wirkt nicht nur gegen Hautinfektionen, sondern auch zuverlässig gegen Halsentzündungen.  Lassen Sie gleich beim ersten Kratzen stündlich ein paar Tropfen langsam auf der Zunge zergehen. Einziger Haken: Der Geschmack des Teebaumöls ist für die meisten ziemlich gewöhnungsbedürftig.

59. Australien: Dampfbad mit ätherischem Öl

Auch bei einer Nebenhöhlenentzündung kann das Teebaumöl Abhilfe schaffen: Gießen Sie einfach ein paar Tropfen mit heißem Wasser auf und inhalieren sie. Im heißen Dampf entfaltet das Öl seine antibakterielle und antivirale Wirkung. Für die optimale Wirkung mehrmals wiederholen.

60. Neuseeland: Manuka-Honig

Die Maori setzen seit Jahrhunderten auf die antibakterielle, antiseptische, antioxidative und wundheilende Kraft des Honigs. Er wirkt bei innerer wie äußerer Anwendung gegen Viren, Bakterien und Pilzen. Und schmecken tut er obendrein auch noch.