Wie mentale Müdigkeit Ihren Fitness-Erfolg beeinträchtigt

Stress lass nach!

Wie mentale Müdigkeit Ihren Fitness-Erfolg beeinträchtigt

Zu viel Stress und Konzentration könnten es für Sie schwieriger machen am Laufband schneller zu werden!

Kennen Sie diese Tage im Fitness-Studio, an denen Sie einfach nicht in die Gänge kommen? Grund dafür könnte Müdigkeit sein, aber nicht die Art an die Sie jetzt denken. Eine neue Studie in der Zeitschrift Medicine & Science fand heraus, dass sich geistige Müdigkeit (durch Stress oder eine bestimmte Arbeitsaufgabe, die viel Konzentration erfoderte) negativ auf das Lauftempo auswirkte.

Warum ist ein müder Geist Schuld?
Wenn Studienteilnehmer liefen, während sie mental müde waren, fühlte sich das Laufen nicht nur schwerer an, es war auch schwerer. Forscher bemerkten einen niedrigeren Sauerstoffverbrauch. Um mentale Müdigkeit beim Training zu vermeiden empfiehlt es sich gleich morgens eine Runde zu laufen, weil der Geist zu dieser Zeit noch nicht durch Arbeit und Stress ermüdet ist. Andererseits ist Sport der beste Weg um Stress zu reduzieren. Wer also doch lieber abends nach der erledigten Arbeit beim Sport entspannen möchte, wird sich auch dann sowohl körperlich, als auch mental fitter fühlen - dieser Effekt bleibt gleich!

Das bringt Ihr Workout 1/10
1. Sport sorgt für gute Laune
Bewegung hebt die Stimmung. Schon während dem Workout steigt die gute Laune und Sie fühlen sich relaxter. Und wenn die Stimmung noch so mies ist, ziehen Sie das Workout durch - danach geht es Ihnen