Weniger Stress dank Yoga

Präventiv

Weniger Stress dank Yoga

Bei Stress produziert der Körper Cortisol. Yoga hilft, dieses wieder abzubauen.

Unser Körper hat seine eigene Art, mit Stress umzugehen. Die übliche Reaktion auf Angst und Stress ist das sogenannte „Fight or Flight“-System, also kämpfen oder fliehen. Diese Art und Weise  steckt bis heute noch tief in unseren Zellen. Früher also mussten unsere Vorfahren vor Säbelzahntigern flüchten, und dieser schlaue Mechanismus, in Sekundenschnelle zu entscheiden, ob wir uns dem wilden Tier stellen oder lieber vor ihm flüchten, ist bis heute in unseren Genen. Der Unterschied ist nur, dass wir heute keinem Tiger mehr begegnen und unsere Nahrung bequem aus dem Supermarkt beziehen können. Dennoch finden in unserem System körperliche Veränderungen statt, wenn wir stressigen Situa­tionen ausgesetzt sind.

Stresshormon Cortisol
Wenn wir also gestresst sind, beschleunigt sich unser Atem und unsere Hände und Füße werden feuchtkalt. Falls wir uns nicht sofort wieder entspannen, verlangsamt sich nun unsere Verdauung, unsere Muskeln spannen sich an. Zu Zeiten der Säbelzahntiger wäre das bei der Flucht hilfreich gewesen. Am Schreibtisch führt das eher zu Unwohlsein und macht uns reizbar. Wenn die stressige ­Situation anhält, wird dann auch das ­Nervensystem beeinträchtigt. Die Hirnanhangdrüse, die Hypophyse, empfängt Warnsignale vom Hypothalamus, der die vegetativen Körperfunktionen steuert, und produziert ein Hormon, welches  die Nebennierenrinde stimuliert, mehr Cortisol und Adrenalin ins Blut zu bringen. Und hier beginnt ein krank machender Kreislauf. Schaffen wir es nicht, das Cortisol wieder abzubauen, was früher durch das Weglaufen vorm Säbelzahn­tiger ein Leichtes war, kann das verheerende Auswirkungen (Immunschwäche, Osteoporose, Übersäuerung, erhöhtes Risiko für Fehlgeburten, vorübergehende Unfruchtbarkeit) haben. Abgebaut wird Cortisol nur durch Bewegung.

Übung gegen Burnout: So geht's! 1/4
Das „Herz öffnen“
Sie sitzen auf dem Boden. Stellen Sie die Füße auf. Beugen Sie die Knie nach außen und bringen beide Fußsohlen zusammen, sodass sich eine Raute bildet. Überkreuzen Sie Ihre Oberarme und legen Sie die Hände auf den Knien ab. Ziehen Sie sich  mit der Einatmung nochmals in die  Länge und beugen Sie sich mit der nächsten Ausatmung aus dem Bcken so weit nach vorne, bis Sie eine Dehnung im unteren Rücken, in den Leisten spüren.


Machen Sie Yoga im Büro!

Hier kann Yoga, am  besten gleich am ­Arbeitsplatz praktiziert, Abhilfe schaffen. Weitere Stresshormon-abbauende Sportarten sind: Nordic Walken, Wandern, Radfahren und Schwimmen.

Diashow: Die besten Asanas fürs Büro

Die besten Asanas fürs Büro

×

    Buch-Tipp: „BusinessYoga“ von Kerstin Linnartz, erschienen im Becker Joest Volk Verlag, um 30,80 Euro im Buchhandel.