Seitenstechen: Was tun wenn es sticht?

Schmerzen beim Laufen

Seitenstechen: Was tun wenn es sticht?

Seitenstechen ist unangenehm und kann einem die Freude am Sport verderben. Das hilft dagegen:

Vor allem untrainierte Freizeitsportler haben immer wieder damit zu kämpfen, aber auch Profis kann es treffen: Seitenstechen. Das Ziehen und Stechen im Oberbauch, das einem die Lust am Sport verleiden kann ist nicht gefährlich, aber unangenehm.

Wie kommt es zu Seitenstechen?
Schuld an Seitenstechen ist das Zwerchfell. Die inneren Organe hängen an einem Bandapparat im Körper, welcher wiederum am Zwerchfell befestigt ist. Die Ursache für Schmerzen beim Sport liegt darin, dass sich das Zwerchfell unter Umständen sprunghaft nach oben bewegt, während sich die Organe gleichzeitig beim Laufen nach unten bewegen, wie das Laufmagazin "Runner's World" erklärt. Die Spannung, die dabei entsteht, kann zu den schmerzhaften Krämpfen führen, die wir als Seitenstechen kennen.

So vermeiden Sie Seitenstechen
Vor dem Sport sollte man sich den Bauch nicht zu voll schlagen, denn der Magen als direkter Nachbar des Zwerchfells kann diesen irritieren. Auch blähende Speisen, Müsli und kohlensäurehaltige Getränke sollte man meiden. Beim Sport heißt es dann: langsam anfangen, allmählich steigern und während des Laufens ruhig und gleichmäßig atmen.

Das hilft bei akutem Seitenstechen
Langsamer laufen, tief in den Bauch ein- und ausatmen - das hilft bei Seitenstechen. Und damit sich das Zwerchfell entspannen kann, sollte man in dieser Zeit nicht sprechen. Manchmal hilft es auch, sanft in die Seite zu drücken, um den Krampf zu lösen.