schlank

Relaxed abnehmen

Schlank ohne Sport und ohne Diät

Unser ausgeklügelter Ernährungsplan verhilft ganz ohne strenges Sport- und Diät-Programm zur Traumfigur.

Der Schlüssel zu einem schlanken, schönen, vitalen Körper ist ein gut funktionierender Stoffwechsel – auch Metabolismus genannt. Er versorgt jede Körperzelle mit allem, was sie braucht, schafft Gifte und Schlacken in Windeseile aus dem Körper hinaus, hält den Fettstoffwechsel am Laufen und baut langsam, aber sicher überflüssige Kilos ab. Jedoch haben die meisten von uns ob einer jahrelang andauernden Diät-Karriere mit hausgemachten Hungersnöten sowie einseitiger Ernährung den Stoffwechsel nach und nach lahmgelegt, sodass sich trotz vieler Bemühungen oft kaum mehr etwas auf der Waage tut. Ernährungswissenschaftlerin Mag. Monika Masik hat für gesund&fit einen 5-Tage-Ernährungsplan konzipiert, der den Stoffwechsel und damit die Fettverbrennung bestmöglich ankurbelt – und das ganz ohne Hungern und harte Sportprogramme, sondern ganz sanft und entspannt.

Die besten Schlankmacher: 1/11
Wasser:
Regt den Stoffwechsel an, hilft bei der Fettreduktion, leitet Giftstoffe aus – um leistungsfähig zu bleiben und eine gute Verdauung zu haben. Plus: gut für die Haut, steigert Wohlbefinden. Tipp: täglich 30–35 ml Wasser pro Kilo Körpergewicht trinken.

2 Säulen des Abnehm-Programms

Zwei Faktoren sind besonders essenziell, wenn man seinen Metabolismus wieder in Form bringen möchte. Erstens: der richtige Essrhythmus und zweitens: die richtige Nährstoffzusammensetzung.
Was den Rhythmus angeht: „Unregelmäßige Mahlzeiten“, so Masik, „bringen die biochemischen Stoffwechselvorgänge im Körper ins Ungleichgewicht. Daher ist ein Drei-Mahlzeiten-Prinzip empfehlenswert. Wer morgens, mittags und abends isst und zwischendurch vier bis sechs Stunden Pause einhält, hält seinen Blutzuckerspiegel und somit sein Energie­level stabil sowie die Fettverbrennung aufrecht.“ Werden hingegen zwischendurch immer wieder – vor allem – Kohlenhydrate zugeführt, fährt der Blutzuckerspiegel Achterbahn. Um ihn zu senken, wird vermehrt Insulin ausgeschüttet. Insulin wiederum greift jedoch negativ in den Fettstoffwechsel ein: Es begünstigt die Bildung von Körperfett, unterdrückt gleichzeitig den Fettabbau (Anm.: Lipolyse) und regt auch den Appetit an. Daher gilt: Lieber drei ausgewogene (!), richtige Mahlzeiten zu sich nehmen (bei Heißhunger sind zwischendurch maximal 2 EL eiweißreiche Nüsse erlaubt), als ständig zu – zumeist zu zuckerreichen – Snacks zu greifen.
Beim Thema Ausgewogenheit sind wir bei Säule zwei: Eine Mahlzeit, die optimal den Stoffwechsel aktiviert, besteht – wie die Gerichte unseres 5-Tage-Ernährungsplans – in etwa aus 40 bis 50 Prozent pflanzlichen sowie tierischen Eiweißquellen (Milch/Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Hülsenfrüchte, Tofu), 40 bis 50 Prozent Gemüse (mind. 300 g Gemüse, Salat, Pilze oder zuckerarmes Obst), 10 bis 20 Prozent Vollkornprodukten (Flocken, Müsli oder Beilagen in Form von Kartoffeln, Reis, Nudeln etc.) sowie aus etwa zwei Esslöffeln pflanzlichen, hochwertigen Öls (oder Nüsse). Industriezucker und damit Fertignahrung und Alkohol sind ob der Steigerung der Insulinausschüttung tabu!

Wichtigste Regeln des Stoffwechsel-Programms: 1/7
✏ Drei-Mahlzeiten-Prinzip
Nur drei Mal pro Tag essen. Dazwischen vier bis sechs Stunden Pause. Bei Heißhunger: 2 EL (25 g) Nüsse, Buttermilch, Topfen, Rohkost sind erlaubt.

Die perfekte Nährstoffkombi

Der Hintergrund dieser speziellen Nährstoffkomposition: „Ein hoher Anteil an unterschiedlichen Eiweißquellen ist wichtig, damit wir mit allen essenziellen Aminosäuren versorgt sind. Diese sorgen dafür, dass wir bestimmte Schlankmacherhormone produzieren, und dass es zudem zu keinem Verlust der Muskulatur kommt. Weiters bilden Eiweißbausteine im Darm Botenstoffe, die das Sättigungszentrum stimulieren“, so Masik.
Ein ebenso hoher Anteil an basischem Gemüse garantiert, dass der Körper trotz „saurer“ Eiweißkost das optimale Säure-Basen-Verhältnis behält. Denn nur ein Körper, der in Balance ist (aus 20 Prozent Säuren, 80 Prozent Basen besteht), kann optimale Stoffwechselvorgänge garantieren. Zudem hat Gemüse eine hohe Nährstoffdichte, es enthält zahlreiche für den Metabolismus wichtige Mikronährstoffe. Ballaststoffe, wie sie neben Gemüse auch in Vollkornprodukten enthalten sind, sorgen zusätzlich für Sättigungsgefühl und einen gesunden, gut funktionierenden, gereinigten Darm. Ein Schuss hochwertiges Öl unterstützt das Abnehmen und hemmt den Heißhunger.
„Nach wenigen Tagen“, so Masik, „werden Sie bereits erste positive Veränderungen spüren, sich leichter und energiegeladener fühlen. Die Schlafqualität wird steigen – und nach und nach purzeln stetig die Kilos – und zwar nachhaltig!“

Zum Vergrößern bitte auf Grafik klicken!