Orgasmus beim Sport: Ist das möglich?

Coregasm

Orgasmus beim Sport: Ist das möglich?

Durch intensive Bauch- und Beckenboden-Übungen soll es möglich sein, einen Orgasmus zu erleben. Der "Coregasm" verdankt seinen Namen den "core workouts" - den Bauch-Workouts. Anders als bei einem vaginalen oder klitoralen Orgasmus braucht es hierbei gar keine äußere Reibung oder sexuelle Gedanken - allein die Kontraktionen in den tiefliegenden Bauch- und Beckenbodenmuskeln sollen die Klitoris stimulieren.

In einer Studie von 1953 des Sexualforschers Alfred Kinsey kam man zu dem Ergebnis, dass fünf Prozent der befragten Frauen bereits einmal während des Sports einen Orgasmus erlebten. Auch eine neuere Studie von 2011 der Indiana University zeigt, dass Orgasmen während des Trainings durchaus möglich und keine Seltenheit sind. 370 von 530 befragten Frauen gaben an bereits einmal einen Orgasmus oder zumindest Lustgefühle verspürt zu haben.

Dass regelmäßiger Sport die Libido steigert, könnte also nicht nur an den Endorphinen, sondern an der Stimulation durch regelmäßiges Training der Beckenbodenmuskeln liegen. Die meisten Orgasmen verspürten Frauen beim Laufen, Yoga oder Schwimmen. "Bei einem Coregasm bekomme ich nicht die pulsierenden Kontraktionen, die ich beim Sex oder beim Masturbieren habe", erzählt eine junge Frau in einem Interview mit der Website Popular Science. Auch das kribbelnde Gefühl um die Klitoris wäre hier nicht der Fall.

Dass bestimmte Workouts Frauen zum Orgasmus bringen können, beweist, dass der weibliche Höhepunkt nicht unbedingt mit Sex und Erregung zu tun haben muss und rein körperlich ist. Von regelmäßigem Beckenbodentraining werden übrigens auch die Orgasmen im Schlafzimmer intensiver.

Dieser Sport entfacht die Sex-Lust 1/5
Krafttraining Hanteltraining und Bankdrücken zahlen sich nicht nur für schön definierte Muskeln aus. Krafttraining führt auch dazu, dass der Körper kurzfristig verstärkt Testosteron ausschüttet. Das Männer-Hormon ist auch für die sexuelle Lust verantwortlich.
Moderater Ausdauersport Dreimal die Woche 45 Minuten moderates Joggen macht Lust auf mehr. Ausdauersport verbessert die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Körpers - inklusive der Geschlechtsorgane. Auch Schwimmen bringt die Lust zurück.
Yoga und Pilates Auch Yoga und Pilates können der Lust auf die Sprünge helfen. Einerseits sorgen Sie für Entspannung, anderseits steigern Sie die Lust auf Sex. Die Kuschelhormone Serotonin und Oxytocin werden vermehrt ausgeschüttet.
Beckenboden-Training Durch regelmäßiges Training lässt sich sogar die Erektionsfähigkeit und Dauer des sexuellen Akts gezielt verbessern. Beckenboden-Training kann sich echt bezahlt machen. Lateinamerikanische Tänze, Rudern und Skilanglauf eignen sich gut.
Extrem-Sport Wer beim Ausdauer-Sport übertreibt, erreicht genau das Gegenteil: Die Lust an weiteren körperlichen Aktivitäten sinkt - Flaute im Bett.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum