Männerarm mit schwarzer Smartwacht am Handgelenk.

Fitness

Neue Fitness-Trends 2021: Wird alles digitaler?

Die Digitalisierung setzt sich inzwischen in beinahe allen Bereichen sehr erfolgreich durch. 

Und die Bereiche, in denen sich die Digitalisierung inzwischen überaus erfolgreich etabliert hat, könnten kaum unterschiedlicher sein. Ein Blick auf die Bildung verrät bereits, dass hier sehr viel mehr möglich ist als bisher vermutet wurde.

Online Unterricht, ob nun an Schulen oder den Universitäten, gehört schon jetzt zum Alltag. Das Gleiche gilt auch für den gesamten Bereich des Homeoffice. Doch auch Spiel, Spaß und Sport kommen hier keinesfalls zu kurz.

Das Wetten auf Fußball und andere Sportarten bei Onlineanbietern von Sportwetten erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Insgesamt sind Spiele im Internet schon lange nicht mehr aus dem Leben von Jugendlichen wegzudenken.

Doch nun ist auch die letzte Bastion gefallen, nämlich der gesamte Bereich des Sports. Es gibt sehr viele Apps, welche die Teilnahme an den unterschiedlichsten Sportarten ermöglicht. Und auch ansonsten gibt es für sportliche Menschen einiges in der digitalen Welt zu erleben.

Ein neuer Trend sind digitale Wellness- und Fitnesslösungen

Inzwischen haben sich verschiedene digitale Fitnesstrends mehr und mehr etabliert. Selbst Menschen, die den Sport bisher eher gemieden haben, weil sie sich möglicherweise auf Grund ihrer Figur oder ihres Fitnessstatus nicht trauten, ein Sportstudio zu besuchen, und vor allem nicht gewillt waren, in der Gemeinschaft zu trainieren, entdecken nun den Sport dank der Digitalisierung zunehmend für sich.
Hier gibt es niemanden, der ihnen beim Training zuschaut, und vermeintlich verächtliche Blicke bleiben ihnen einfach erspart. Doch es gibt natürlich noch eine andere Motivation, warum der digitale Sport für viele Menschen besonders interessant ist. Hier ist man an keinerlei Termine verbunden und muss den Sporttermin nicht auf Biegen und Brechen in den persönlichen Tagesablauf mühsam einarbeiten. Hier kann man das Training dann absolvieren, wenn es die persönlichen Gegebenheiten zulassen.

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, die neuen Fitness Trends digital wahrzunehmen

Online Fitness Coaching


Besonders das Online Fitness Coaching darf sich über eine wachsende Teilnehmergemeinde freuen. Viele Fitnessstudios und Personaltrainer bieten häufig ein Online Trainingsangebot an. Damit werden zum einen die eben genannten Personengruppen erreicht und zum anderen wird insgesamt ein deutlich größeres Publikum erreicht. Das betrifft beispielsweise diejenigen, weiter außerhalb wohnen und damit längere Anfahrten auf sich nehmen müssten, um an einem gezielten Training teilnehmen zu können.

Die Online-Trainings-Plattform für Personaltrainer von Virtuagym ist zum Beispiel eine maßgeschneiderte Software für professionelle Personal Trainer. Es ist problemlos möglich, dieses leistungsstarke System von jedem Smartphone und natürlich auch Laptop aus zu nutzen.

Dank dieser digitalen Lösung erhalten die Kunden die gewohnte Motivation und Unterstützung wie gewohnt von ihrem Trainer. Auch hier sind die Trainingspläne wie gewohnt natürlich maßgeschneidert.
Mitglieder können sich natürlich immer entscheiden, ob sie ihr Training von zu Hause absolvieren möchten oder lieber ins Studio fahren.

Die neuen Streaming Technologien

Neben dem gerade beschriebenen Online-Fitness-Coaching erfreuen sich darüber hinaus aber auch digitale Workout- und Trainingsprogramme einer wachsenden Beliebtheit.
Gerade Menschen, die sich entweder in der Gemeinschaft eines Fitnessstudios nicht wohlfühlen oder für die ein Besuch einer Sportstätte oder eines Fitnessstudios nur schwer möglich ist, nehmen besonders gern diese digitale sportliche Möglichkeit via Streaming wahr.

Sowohl On-Demand- als auch Streaming-Workouts bieten professionelles Coaching mit der gleichen Intensität, die sonst ein persönlicher Kurs bieten würde.
Auch hier stehen viele Fitness Apps, die ebenfalls die Streaming-Dienste ermöglichen zur Verfügung. Dank der entsprechenden Anpassung haben Plattformen wie Peloton und Mirror eine enorme Bekanntheit erreicht.
Dank der Fitness-Apps und Streaming-Dienste entsteht bei vielen Menschen das Gefühl der Verbundenheit mit den vielen Trainierenden weltweit.

Das ganzheitliche Fitnesstraining

Hier liegt der Fokus nicht nur ausschließlich auf der körperlichen Fitness, sondern ist erweitert um den Aspekt von Körper, Geist und Seele.

Dass Fitness und Wohlbefinden sehr eng miteinander verbunden sind, ist inzwischen hinreichend bekannt, und genau dieser ganzheitliche Ansatz findet nun auch in dem Fitnessbereich seinen Einsatz.
Aus diesem Grunde sehen die Trainingspläne, die in diesem Bereich ausgearbeitet werden, deutlich anders aus. Sie umfassen nämlich neben der Fitness eine ganze Reihe zusätzlicher Kriterien. Dazu zählt beispielsweise die Ernährung, die Schlafhygiene, der Stressabbau, die Achtsamkeit und noch einiges mehr.

Das ganzheitliche Wellness-Programm MINDVIBE konzentriert sich auf die Gesundheit des gesamten Körpers.

Fitness Outdoor liegt ebenfalls im Trend

Inzwischen ist das Fitness Training draußen an der frischen Luft auch wieder äußerst populär geworden. Auch dazu finden sich bereits hervorragende Trainingspläne, die für ein ausgewogenes, intensives Training sorgen und entsprechend effektiv sind. Viele Menschen haben gerade im Zusammenhang mit der ganzheitlichen Art zu leben den Outdoor Sport als besonders gewinnbringend, abwechslungsreich und gesundheitsfördernd entdeckt. So profitieren die Sportler von der kostenlosen Einnahme von Vitamin D, die sie automatisch durch den Aufenthalt im Freien und durch die Sonneneinstrahlung erhalten.

Nicht mehr wegzudenken – die Wearable Technologie

Was anfangs nur wie ein Fitness Gack aussah, ist inzwischen gar nicht mehr wegzudenken. Das betrifft bei Weitem nicht nur die sportlichen Aktivitäten, sondern zieht sich sogar durch den Alltag von Nichtsportlern. Gemeint sind Smartwatches, Schrittzähler und Kalorientracker.

Schrittzähler finden sich beinahe an jedem Handgelenk all jener, die einfach gern wissen möchten, ob sie zumindest die empfohlene tägliche Schrittzahl erreichen.
Doch heutzutage können diese Fitnessgadgets noch sehr viel mehr, denn sie sind nun zu Vitalzeichenmonitoren ausgeweitet. Sie zeigen beispielsweise das Gewicht, den Blutdruck, den Blutzucker, die Herzfrequenz, die Temperatur und sogar den Hydrationsgrad an.

Auch der Schlaf kann dank der Wearables ausgewertet werden. Auf diese Weise lässt sich ein persönlicher Online-Workout-Kurs perfekt gestalten.

Die Gamifizierung erhöht sich deutlich

Die Fitness-Apps, Streaming-Workouts und die Wearables sind allesamt Technologien, die die Nutzer sehr begeistern. Doch hier sollte auch das Element der Live-Gamifizierung nicht vergessen werden.
Ganz unabhängig davon, worum es hier geht, also zum Beispiel ein Punktesystem oder auch das Teilen von Statistiken, die Aussagen über den Kalorienverbrauch oder die maximale Herzfrequenz, hier werden Daten und Ergebnisse mit anderen geteilt. Das alles kann auf einem Leaderboard zu sehen sein. Damit wird eine nicht spielerische Aufgabe um das Merkmal des Wettbewerbs erweitert.
Dadurch ist es nun auch möglich, sich entweder mit sich selber oder natürlich auch mit anderen zu messen. Wettbewerb hat schon immer dafür gesorgt, dass man die Leistungen weiter versucht zu steigern.