Krafttraining: Diese Methode passt perfekt zu Ihnen!

Der große Fitness-Check

Krafttraining: Diese Methode passt perfekt zu Ihnen!

Mit dem Herbst verlagert sich unser Work-out wieder vermehrt ins Fitness-Studio. Und dort warten jede Menge unterschiedlichster Kraftgeräte. Wir verraten, wo es sich lohnt, anzupacken.  

Wer eines der hochmodernen Fitness-Studios betritt, der kommt aus dem Schauen und Staunen nicht mehr heraus. Meterweit reihen sich futuristische Krafttrainingsmaschinen, sogenannte Großgeräte, aneinander. Weiter geht es entlang der unzähligen Kurzhanteln, Langhanteln Kettlebells, Medizinbälle, Sandsäcke (Sandbags) und der flötenartigen, schweren Gummiröhren – alle in den buntesten Farben und unterschiedlichsten Größen. Dann ragen noch die kolossalen Fitnesstürme empor von deren Turnstangen Ringe, Fitnessbänder, Taue und die modernen Schlingentrainer (Slingtrainer) baumeln. Eine so große Auswahl an hochmoderner Gerätschaft sorgt oft für Verunsicherung. Aus Scheu eventuell bei einem „falschen“ Tool Hand anzulegen, wird dann meist lieber ein alter Bekannter, z. B. das Laufband oder das Ergometer, bemüht.

5 gute Gründe für Krafttraining 1/6
Wir sind schlanker:
Wir sitzen in etwa 7,5 Stunden täglich. Der Körper wurde jedoch als Bewegungsorgan konzipiert. Die Folge des Mangels: Die Muskelkraft nimmt ab – bereits nach einer Woche um 10 Prozent. Zudem bauen wir ab einem Alter von 30 nach und nach Muskelmasse ab. Da Muskeln die Fettverbrennungsmaschinen des Körpers sind, steigt somit das Risiko für Übergewicht (einhergehend mit Volkskrankheiten wie Diabetes). Regelmäßiges Krafttraining sorgt für den Erhalt der Muskeln und so für einen gleichbleibenden Grundumsatz (Energiemenge, die wir im Ruhezustand benötigen). 
 
 
Mit uns haben Sie den Durchblick
Mit all diesen Geräten können wir Muskeln trainieren und aufbauen. Es gibt jedoch große Unterschiede, auf welche Art wir den Widerstand beim Krafttraining erzeugen. Diese bestimmt, wie schnell wir an Kraft zulegen und wie global wir unseren Körper trainieren. Zudem ist nicht jede Methode für jedes Fitness-Level geeignet. Packen wir nämlich gleich bei den instabilen Tools für Fortgeschrittene an, droht Überlastung und eventuell sogar Verletzungsgefahr. Damit Sie das Optimum aus Ihren Sessions herausholen können und gesund durch Ihre Studio-Einheiten kommen, haben wir die drei beliebtesten Krafttrainings-Arten dem Check unterzogen. Wir zeigen die Pros und Kontras von geführtem Training auf Maschinen, Schlingentraining und Training mit freien Gewichten (Hanteln & Co.) auf und verraten, mit welcher Methode Sie am besten beraten sind. 
 
Einsteiger sollten sich zuerst mit Großgeräten vertraut machen. Die Bewegung wird gezielt geführt. So besteht Sicherheit in der Ausführung. Zudem kann viel Last gestemmt werden. Ist Grundkraft aufgebaut, darf es – am besten betreut durch einen Trainer – an Hanteln und Schlingen gehen. Sie geben mehr Freiheit. Dadurch fordern sie den Körper auch mehr. Unser Tipp: Trauen Sie sich ruhig ran. Unser Typ-Check stattet Sie vorab mit dem wichtigsten Know-how aus.
 

Diashow: Krafttraining: Diese Methode passt perfekt zu Ihnen

Krafttraining: Diese Methode passt perfekt zu Ihnen

×