Olympische Spiele

"Sex Games"

Haben Sportler den besseren Sex?

Die Rolle von Sex bei den Olympischen Spielen

Immer wieder verschärfen Teilnehmer der Olympischen Spiele gerne die Gerüchte, dass dort reges Treiben herrscht. Dass sich Sportler gemeinsam nach einer verpassten Medaille vertrösten, oder bei einem Sieg besonders enge Verbindungen aufbauen, kann schon mal vorkommen. Um durch den Zika-Virus entstehende, unerwünschte Nebenwirkungen vorzubeugen, wurden diesmal sogar 450.000 Gratis-Kondome von den Organisatoren im olympischen Dorf verteilt. Aber was ist an diesen Gerüchten dran? Haben die Athleten wirklich öfter oder sogar besseren Sex?

Klicken Sie sich durch die Slideshow um zu erfahren, wie sich Sex und Sport gegenseitig beeinflussen können.

Sport & Sex: Die wichtigsten Fakten 1/6
Sex gegen Stress
Auch wenn viele Athleten den Erfolg in den Vordergrund stellen und sich in der Öffentlichkeit zugeknöpft zeigen, so haben Studien gezeigt, dass Sex gegen Stress helfen kann - und von diesem ist bei den Olympia-Teilnehmern bekanntlich reichlich da.

Kampf gegen den Zika-Virus

Das Thema Sex gerät bei den Olympischen Spielen 2016 besonders in den Fokus, da große Angst besteht, dass der Zika-Virus sich weiter ausbreiten könnte. Es konnte bereits nachgewiesen werden, dass der Virus nicht nur über Stechmücken, sondern auch durch Geschlechtsverkehr übertragen werden kann. Daher sind hier besondere Vorsichtsmaßnahmen geboten. Erst kürzlich gab es eine Reisewarnung in Miami wegen erhöhter Zika-Gefahr.