Slideshow

Dr. Christian Matthai im Talk

Artikel teilen

Dr. Christian Matthai im Talk

Ist Laufen für jeden geeignet und warum gilt es als so gesund?

Dr. Christian Matthai: Prinzipiell ist Laufen für jeden gesunden, normalgewichtigen Menschen geeignet. Bei Übergewicht oder Adipositas ist schnelles Walken zu empfehlen, da dieses eine geringere Belastung für Gelenke und Stützapparat darstellt. Als gesund gilt es, weil das Herz-KreislaufSystem trainiert wird.

Wann sollte man beim Laufen aussetzen?

Dr. Matthai: Wie eben angesprochen, ist bei Übergewicht und Adipositas vom Laufen abzuraten, um Gelenke und Stützapparat zu schonen. Liegen bereits Erkrankungen den Stützapparat betreffend vor, sollte vor dem Lauftraining mit einem Arzt gesprochen werden. Weiters sollte bei Ventilationsproblemen (Probleme, die Belüftung der Lunge betreffend/z. B. verstopfte Nase oder Infektion der Bronchien) ausgesetzt werden. Auch Fieber stellt eine Gefahr dar, da es in weiterer Folge zu einer gefährlichen Herzmuskelentzündung kommen könnte.

Indoor oder outdoor – wo läuft’s besser?

Dr. MAtthai: Dort, wo es am meisten Spaß macht! Für die Gelenke ist weicher Waldboden am schonendsten – dank innovativer Sportschuhtechnologien stellt aber auch Laufen am Asphalt keine Gefahr dar. Für den Gesundheitswert ist es somit ­komplett irrelevant, wo man läuft.

Woran erkenne ich, welches Tempo für mich geeignet ist?

Dr. Matthai: Im Prinzip ist die altbewährte Hausregel sehr zu empfehlen: Wenn man das Tempo so wählt, dass man sich beim Laufen noch unterhalten kann, läuft man nicht Gefahr, in gesundheitsschädlichen Pulsbereichen zu laufen.

Wie zeigen sich erste Überlastungserscheinungen und was kann man dagegen tun?

Dr. Matthai: Typische Überlastungserscheinungen sind Läuferknie – Sehnen und Bänder sind überbelastet und können sich entzünden. Die ideale Therapie ist Faszientraining mit der Black Roll. Vorbeugen wäre besser als therapieren: Eine Laufanalyse gibt Aufschluss, womit einseitiger Belastung und Verletzungen vorgebeugt werden kann. Kommt es zum Überlastungssyndrom, hilft zudem meist nur Pausieren.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo