Sportsucht

Tödliche Sucht

Diese Frau trainiert acht Stunden täglich

Erin hat schon seit längerem die Kontrolle über ihr Leben verloren.

Während viele Menschen es nicht schaffen, sich zum Sport zu überwinden, hat Erin ein anderes Problem. Wichtige Termine und sogar Schlaf werden aufgeschoben, damit sie täglich ihr Pensum an Training schafft. Aus einer anfänglichen Sport-Routine ist bei ihr bereits eine Sucht geworden, die ihr das Leben kosten könnte. Ohne das Training erleiden Betroffene wie Erin starke Entzugssymptome. Auch körperliche Beschwerden wie Fersen, die bis zum Knochen durchgelaufen sind, können bei Sportsüchtigen auftreten. Die Schmerzen werden ignoriert, es wird weitertrainiert.

Anzeichen einer Sportsucht 1/5
1. Verletzungen ignorieren
Wer Schmerzen ignoriert und auch mit einer offenen Ferse nicht das Training auslässt, ist gefährdet. Der Körper sendet Signale, wann das Limit erreicht ist. Wer diese regelmäßig ignoriert, könnte sportsüchtig sein.

Wie aus Sport Sucht wird

Bereits als Kind hat Erin schon trainiert. Als erfolgreiche Gymnastin waren drei Stunden Training täglich am Programm. Später litt sie unter einer Essstörung. Auch eine Rückenverletzung hielt sie nicht lange vom Sport ab. Seit etwa vier Jahren steht Erin täglich um fünf Uhr morgens auf, um zu laufen. Nach der Arbeit geht es ins Fitnessstudio, erst um zwei Uhr morgens findet die junge Frau Schlaf. Durch diese ungesunde Lebensweise leiden bereits die Muskeln von Erin. Ärzte haben festgestellt, dass ihre roten Blutkörperchen erhöht sind, das Herz ist stark vergrößert. Um ihrer Gesundheit nicht weiterhin zu schaden, sucht Erin nun Hilfe.