Das beste Workout aller Zeiten

Traum Body-Training

Das beste Workout aller Zeiten

Diese ultimativen 10 Kraftübungen formen einen flachen Bauch, straffe Beine, einen Knackpo und verbrennen Fettpölsterchen im Nu. 

Die Gleichung ist simpel: „Je besser die Muskulatur ausgebildet ist, desto attraktiver, gesünder und vitaler ist der Körper – und desto mehr Energie/Kalorien verbraucht er: beim Training, nach dem Training und im Ruhezustand“, so Personal Trainer Andreas Vila. Der Schlüssel zu einem gut funktionierenden, schlanken Körper ist demnach gezieltes Krafttraining – neben Yoga derzeit der große Trend! John.Harris-Coach Andreas Vila hat für gesund&fit ein hocheffektives Krafttrainingsprogramm mit dem eigenen Körpergewicht (und Zusatzgewichten)  konzipiert, das Fett auf Hochtouren verbrennt und dabei den gesamten Körper perfekt formt – das ultimative Workout für alle,  die sich ihren Wunsch vom Traumbody endlich erfüllen möchten. Los geht’s:  

Das Programm
Aufgeteilt sind die insgesamt zehn ultimativen Kraftübungen in Level 1 und Level 2. Krafttraining muss man wie jede andere Sportart erlernen. Die fünf Basisübungen von Level eins bieten den idealen, sanften Einstieg. Das Ziel ist Level zwei, das aus hoch intensiven Übungen besteht, die in geringer Wiederholungszahl (10 bis 15) durchgeführt werden, um gezielt Muskeln aufzubauen. „Vor allem“, so der Trainer, „werden die großen ­Muskelgruppen – wie die Gesäß- und Beinmuskeln – beansprucht, um den anabolen (Anm.: aufbauenden) Stoffwechsel anzuregen. Der Stoffwechsel wird beschleunigt, Hormone, wie Testostron und Wachstumshormone, werden ausgeschüttet. Diese begünstigen den Fettabbau massiv. Intensives Krafttraining verbraucht aber nicht nur Energie während, sondern auch nach dem Training. Das nennt man Nachbrenneffekt. Dieser kann sich von wenigen Stunden bis hin zu etwa zwei Tagen erstrecken. Der Körper läuft also weiterhin auf Hochtouren – es wird noch mehr Fett verbrannt.“  

Schlanker, fitter, gesünder …
Krafttraining kann aber mehr als nur super schlank und schön machen. Es ist ein Jungbrunnen für den Körper. Es trägt nachhaltig zur Erhaltung der All­gemeingesundheit bei. „Es ist wissenschaftlich erwiesen“, so Vila, „dass die Muskulatur – die als eigenes, hormonproduzierendes Organ gesehen wird
– den hormonähnlichen Botenstoff ­Myokin produziert, der sich  positiv auf Gedächtnisleistung, Herzschlag, Blutgefäße, Zellerneuerung und Knochenaufbau auswirkt. Weiters wirken die durch Muskeln produzierten Stoffe gegen Diabetes, Alzheimer, Demenz, Entzündungen – das Krebsrisiko wird verringert –, Depression und Übergewicht.“ Fazit: Es gibt Dutzende Gründe, sofort mit den Übungen zu beginnen – und keinen einzigen, dies nicht zu tun …

Diashow: Das beste Workout

Beste Knack Po-Übung Ausgangsposition: Am Standbein (links). Gewicht-führender Arm rechts (A). Oberkörper bei geradem Rücken (dezentes Hohlkreuz) nach vorne neigen – das Sternum (Brustbein) zeigt nach vorne. In einer Linie bleiben (B). Wiederholungszahl für alle Übungen: 10 bis 15 Wdh., pro Übung 2 bis 3 Serien. Dann zur nächsten Übung. Pausenlänge dazwischen 2 bis 3 Min.

Für Rücken, Gluteus (Po), Beinrückseite Ausgangsposition: Mit beiden Händen die Kettlebell nach unten führen – Beine werden dabei nur leicht abgewinkelt – ein gerader Rücken schützt die Wirbelsäule vor falscher Belastung, sprich Fehlbelastung.

Brust, Arme, Bauch Ausgangsposition: Liegestütz mit Händen an den Hanteln – abwechselnd einen Arm/eine Hand zum Bauch führen, dabei die Spannung im gesamten Körper aufrechterhalten. Blick nach vorne unten richten.

Alle Übungen finden Sie in Ihrem aktuellen gesund&fit am 5.10.15!