Rücken

Schmerzfrei & stark

33 Wohlfühl- Quickies für den Rücken

Rückenschmerzen sind Volkskrankheit Nummer eins in Österreich

Wer täglich ein bisschen etwas für sein Kreuz tut, kann langfristig beweglich, kräftig und somit schmerzfrei bleiben. Wir verraten die besten Wohlfühl-Quickies für zwischendurch.

Schmerz- Entstehung

Auslöser:
Häufig sind die Ursachen für Rückenschmerzen auf organisches Leid zurückzuführen – wie auf Bandscheibenvorfälle, Verspannungen, Überbelastung, aber auch körperliche  Unterforderung. Schmerzen können auch ohne organische Probleme entstehen – Stress, Depression u. a. psychische Beeinträchtigungen können zu erhöhtem Muskeltonus und in weiterer Folge zu Verspannungen führen.

Gate-Control-Theory:


Auf ihrem Weg in den Rücken passieren Schmerzimpulse aus der Peripherie eine Umschaltstelle im Rückenmark  – das Gate. Dieses Gate fungiert wie eine Kontrollschranke: Der Schmerzimpuls wird aufgehalten oder weitergeleitet. Abhängig davon, wie angespannt ein Mensch auf muskulärer Ebene ist, verstärken sich Schmerzimpulse – die Schranke öffnet sich, der Impuls wird ans ­Gehirn weitergesendet. Oder: Die Schmerzimpulse werden schwächer und die Schranke bleibt geschlossen.

Chronifizierung:
Ist man dem Schmerz gegenüber negativ eingestellt (z. B. ängstlich), wird dieser in den sensorischen
frontalen Cortex, den Sitz der Angst, weitergeleitet – ein Teufelskreis beginnt. Denn der Schmerz braucht nun keine Ursache mehr, um fortzubestehen. Er wird zur allein stehenden Krankheit – es kommt zur Chronifizierung. Abhängig von der Einstellung gegenüber dem Schmerz und der psychischen Lage, in der man sich befindet, kann der Schmerz mit unterschiedlichem Empfinden wahrgenommen werden. Je nach psychischer Ausgangssituation kann ein und derselbe Schmerz mit unterschiedlicher Intensität wahrgenommen werden. Demnach sind Schmerzen immer subjektiv.


Ab wann zum Arzt?

Allgemein gilt: Halten starke Rückenschmerzen länger als drei Tage an, ist ein Arztbesuch sinnvoll, um schwerwiegende Ursachen auszuschließen. Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt.


33 Tipps für einen gesunden Rücken 1/33
1. Entlastungsübung
Für zwischendurch: Arme seitlich zu einem „U“ heben, Ellenbogen auf Schulterhöhe. Oberkörper nach vorne neigen, acht Sekunden halten. Zurück in die Ausgangsposition. Zehnmal wiederholen.