100 Tipps für einen flachen Bauch

...

1. Gründlich kauen

Ein flacher Bauch beginnt im Mund. Essen Sie langsam und kauen Sie gründlich. Faustregel: Eine Mahlzeit sollte 30 Minuten dauern.

2. Nicht blubbern!

Die kribbelnden Bläschen aus Mineralwasser und Limonade transportieren Luft direkt in Ihren Magen. Für einen flachen Bauch: Trinken Sie besser stilles Wasser und Tees (ideal: Fencheltee!).

3. Bewegen statt ruhen

Es stimmt! 1000 Schritte (etwa zwölf Minuten zügig um den Block gehen) nach jeder Mahlzeit regen die Darmbewegungen an, verbessern die Verdauung und verhindern einen Blähbauch.

4. Gegenmittel nutzen

Kalium reguliert den Wasserhaushalt und strafft. Gute Lieferanten sind: Banane (z. B. ins Frühstücksmüsli schneiden), Zitrusfrüchte (als Snack essen), Tomaten (als Saft trinken).

5. Acht Gläser sind Pflicht!

Klingt verrückt, ist aber wahr: Damit der Körper überschüssiges Wasser ausschwemmt, braucht er ausreichend Flüssigkeit. Trinken Sie über den Tag verteilt acht Gläser zu je 200 ml.

6. Trinkzeiten beachten

Nicht zum Essen trinken – das verdünnt die Verdauungs-Enzyme. Optimal ist 20 Minuten vor dem Essen (füllt den Magen) und 20 Minuten nach dem Essen (hilft beim Abtransport von Schlacken).

7. Achtung! Das fördert einen Kugelbauch!

Nougatcreme oder Marmelade auf Vollkornbrot sind keine gute Idee. Die Ballaststoffe halten den Einfachzucker länger im Verdauungstrakt. Das nährt Hefebakterien und bläht auf.

8. Kugelbauch-Kombi Nr. 2

Essen wir gleichzeitig Milch und frisches Obst, verdaut der Körper Milchfett und Fruchtzucker langsamer. Der Grund: Das Obst bleibt zu lange im Verdauungstrakt und beginnt zu gären.

9. Bauchmuskeln aufbauen!
So geht‘s: Legen Sie sich flach auf den Rücken: Die Beine sind hüftbreit auseinander. Dann das linke Bein anwinkeln und auf das rechte Knie legen (wie im Bild). Die Hände hinter dem Kopf verschränken. Rechte Schulter langsam in Richtung linkes Knie führen. Den Oberkörper dabei leicht drehen. Dann Oberkörper absenken. Pro Seite: 10–15 Mal.

10. Vorsicht Salz!
Rein optisch ist Salz ein schlimmerer Dickmacher als Zucker. Es hält Wasser im Körper zurück und bringt so mit null Kalorien einige Zentimeter Umfang. Setzen Sie auf salzarme Alternativen!

Eierspeise mit Kräutern
Statt Eierspeis mit Schinken

11. Gekochter Schinken

Statt geräucherter Schinken

12. Frischkäse

Statt Hartkäse

13.  Popcorn Natur

Statt Kartoffel-Chips

14. Frische Gemüsesuppe

Statt Würfel

15. Knackige Mandeln

Statt gerösteter Nüsse

16.  Sesamstangerl

Statt Salzstangerl

17. Gewürzgurken

Statt Salzgurken

18. Sulz (Presswurst)

Statt Geselchtes

19. Gekochte Erdäpfel

 Statt Pommes Frites

20. Schlankkräuter einsetzten
Wenn man Salz spart, braucht das Essen anderes Aroma. Mit den richtigen Kräutern verstärken Sie den Schlank-Effekt.

Basilikum
Liefert Bitterstoffe für die Verdauung.

21.  Dill

Entwässert sanft durch Kalium.

22. Kresse

Reguliert mit Chrom den Blutzuckerspiegel und bremst den Appetit.

23. Minze

Stoppt durch das frische Aroma den Appetit.

24. Petersilie

Enthält reichlich Schlank-Vitamin C und Eisen für die Sauerstoffversorgung der Zellen.

25. Rosmarin

Regt mit seinen ätherischen Ölen Kreislauf und Stoffwechsel an.

26. Oregano

Fördert mit seinem Biostoff Thymenol und Magnesium die Fettverbrennung.

27. Bauchweg-Workout

Sehr effektiv. Sie liegen flach auf dem Boden. Nun die Beine anziehen und Füße auf die Fersen stellen. Hände im Nacken verschränken und Kopf hochrollen. Dann linke Hand zur rechten Ferse führen. Oberkörper absenken und Seite wechseln. Pro Seite 10 bis 15 Mal.

28. Keine geschwungenen Gläser!

Verblüffend: Aus geraden Gläsern trinken wir durchschnittlich 60 Prozent weniger, weil wir die Menge besser überschauen und einteilen können.

Essen Sie Creme und Pudding immer mit einem kleinen Espresso-Löffel – so dauert’s länger und Sie haben viel mehr von Ihrer süßen Verwöhneinheit.

29. Haferbrei ersetzt Cornflakes

Wie schnell rieselt morgens eine zweite Portion Cornflakes (50 g = ca. 175 kcal) in die Schüssel mit kalter Milch! Warmen Haferbrei kochen Sie garantiert nicht noch mal nach. Plus: Sie sparen auch noch Zucker und bleiben länger satt.

30. Senf in Joghurt

Tipp für die Grillsaison: 1 EL Mayonnaise hat 105 kcal. Genauso würzig: Naturjoghurt mit Senf verrühren!

31. Schokolade am Stück

Löffeln Sie keinen Schokopudding, genießen Sie Schokolade immer im Stück. Wenn Sie einen Riegel lutschen, sind Sie damit viel länger beschäftigt als mit einem Becher Pudding. Freilich: In jedem Fall macht’s die Menge ..!

32. Energie sparen

Wenn Sie das Licht dimmen, sparen Sie gleichzeitig Kalorien. Bei Kerzenlicht aßen Versuchspersonen pro Mahlzeit um 175 Kalorien weniger.

33. Nur zwei Stunden Fernsehen pro Tag

Der Verzicht lohnt sich doppelt: Wer weniger fernsieht, steigert laut Studien seinen Kalorienverbrauch um sieben Prozent und nascht auch weniger.

34. Hausverbot für Figur-Feinde

Holen Sie nichts ins Haus, was Ihrer Figur schadet. Auch wenn Sie es sich noch so oft vornehmen: Sie werden die Kekse in der Schachtel, das Eis im Tiefkühlfach oder die Chips im Sackerl nicht „für besondere Anlässe“ aufheben. Und wenn Sie erst mal angefangen haben, ist es viel zu schwer zu stoppen.

35. Schluss mit „last minute“

Bei Reisen spart es Geld, bei der Essensplanung schaufelt es ordentlich Kalorien aufs Konto. Planen Sie Mahlzeiten im Voraus, kaufen Sie nicht „last minute“, was Ihrem hungrigen Magen entgegen springt.

36. Fenchel als Abend-Tee

Trinken Sie vor dem Schlafengehen eine Tasse Fencheltee. Der ist gut für die Verdauung, erleichtert die Aufnahme von Nährstoffen und reduziert Fetteinlagerungen.

37. Schäfchen zählen

Hilft nicht nur beim Einschlafen, sondern auch beim Abnehmen: Zählen Sie Schäfchen. Und zwar genau 100 Stück, bevor Sie zur zweiten Praline oder zum Nachschlag greifen.

 

38. Auf Abwechslung achten!

Essen Sie nicht jeden Tag dasselbe Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Unser Körper gewöhnt sich an Nahrung und Kalorienmenge – Abwechslung fordert den Stoffwechsel heraus.


39. Länger Satt

Ballaststoffe sind natürliche Quellstoffe. Der Körper kann sie nicht verdauen, aber sie machen gut satt. Am einfachsten: Rühren Sie 1 TL Leinsamen in Ihr Joghurt.


40. Schneller Satt

Ein Glas heißer Tee überlistet den Körper. Denn der Magen entwickelt danach viel eher ein (angenehmes!) Völlegefühl als nach Kaltgetränken.

41. Teller clever füllen

Denken Sie an die 25-25-50-Regel: Füllen Sie Ihren Teller zu 25 % mit komplexen Kohlenhydraten (Vollkorn, Wurzelgemüse, Hülsenfrüchte), zu 25 % mit leichtem Eiweiß (Fisch) und zu 50 % mit Gemüse und/oder Obst.

42. Stress-Bremse!

Und wenn es noch so hektisch ist: Lassen Sie keine Mahlzeit ausfallen. Denn das verlangsamt den Stoffwechsel um 25 % und führt im Anschluss zu viel zu großen Portionen.

43. „Iss, so viel du willst“

Schreiben Sie eine Liste mit Dingen, die Sie mit gutem Gewissen in unbegrenzter Menge genießen dürfen, und kleben Sie diesen Zettel an den Computer oder an den Kühlschrank. Z. B.: Babykarotten, Gewürzgurken, Perlzwiebel, Kohlrabi, Aroma- oder Früchte-Tees, Himbeeren, Heidelbeeren (auch tiefgekühlt) …

44. Nasch-Stopp

Sie sind kurz davor, eine Tüte Gummibärchen (686 kcal) oder Konfekt (766 
kcal) aufzureißen? Trinken Sie zwei Gläser Wasser und knabbern Sie langsam 20 g Nüsse (10 Mandeln, 5 Walnusskerne oder 20 Erdnüsse). Das killt Lust auf Süßes und Stress gleichermaßen.

45. Am besten natürlich

Je weniger behandelt ein Lebensmittel ist, desto besser: 100 g Salzkartoffel haben 70 kcal, 100 g Pommes 124 kcal.

46.    Beim Essen immer hinsetzten!

47.    Runterschlucken, bevor der nächste Bissen in den Mund wandert.

48.    Nicht mit Knoblauch und frischem Pfeffer sparen

Je mehr Aroma das Essen hat, desto kleinere Mengen reichen.

49.  Nach der Mahlzeit Schwarzen Kaffee oder Espresso trinken

Koffein bremst den Appetit.

50. Nicht rund um die Uhr essen!

Auf Snacks komplett verzichten, dafür mit Genuss morgens, mittags, abends essen.

51. Zwei Scheiben Vollkorntoast

Statt einem Croissant

52. Senf

Statt Butter aufs Brot

53. Cappuccino

Statt aromatisiertem Kaffee

54. Rahm

Statt Obers für Soßen

55. Kartoffelpuffer im Waffeleisen

Statt in der Pfanne backen

56. Salzkartoffeln

Statt Röstkartoffeln

57. Tee Chai Latte

Statt Kakao

58. Krapfen

Statt Schoko-Muffin

59. Normaler Schokoriegel

Statt Schokoriegel Kingsize

60. Thunfisch naturell

Statt Thunfisch in Öl

61. Gespritzter Saft (50:50)

Statt purem Saft

62. Topfen (0,2 %)

Statt Topfen (45 %)

63. Bierschinken

Statt Lachsschinken

64. Geflügelwurst

Statt Bratwurst

65. Schinken-Pizza

Statt Salami-Pizza

66. Viel Eiweiß essen
Eiweißreiches Essen schmilzt vor allem die Fettzellen am Bauch, das ergaben Studien in Dänemark und Korea. Suchen Sie hier die besten Lieferanten aus! Eiweiß-Angaben je 100 Gramm:

Hüttenkäse = 12 g E

67.    Eier = 13 g E

68.    Fettarme Milch = 3 g E

69.    Fettarmer Joghurt = 4 g E

70.    Leinsamen = 24 g E

71.    Quinoa = 15 g E

72.    Linsen = 23 g E

73.    Tofu = 8 g E

74.    Thunfisch naturell = 21 g E

75.    Hühnerbrust = 22 g E

76.    Mozzarella = 20 g E

77.    Harzer Käse = 30 g E

78.    Corned Beef = 21 g E

79.    Kräutertopfen = 8 g E

80.    Pistazienkerne = 18 g E

81. Fitter Bauch

Rückenlage: Kopf langsam bis zum Brustwirbel hochrollen; Fingerspitzen Richtung Füße schieben. Oberkörper senken. 20 Mal.

82.  Walken

Eine halbe Stunde nach dem Aufstehen ist die beste Zeit fürs 20-Minuten-Walken. Die Adrenalin-Produktion wird angeregt, die Stoffwechsel-Geschwindigkeit steigt.

83. Kalt duschen

Gegen 10 Uhr gibt eine kalte Dusche über beide Handgelenke den nächsten Aktivitäts-Schub. 20 Sekunden reichen, um Durchblutung und Fettabbau anzuregen.

84. Sauerstoff

Zündet den Funken für die Fettverbrennung. Gehen Sie nach dem Mittagessen an die frische Luft.

85. Nachmittags eine Teepause

Japanische Forscher haben entdeckt: Oolong-Tee ist ein echter Fatburner.

86. Von 18 bis 20 Uhr

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für ein eiweißreiches, leichtes Abendessen (ideal: Fisch oder ein mageres Steak mit Gemüse oder Salat). So bekommt der Körper genügend Biostoffe, um über Nacht Fett zu verbrennen.

87. Legs up

Beine strecken, grätschen. Oberkörper heben, Arme vorschieben. Senken. 20 Mal.

88. Seit-Crunch

Hände im Nacken. Knie nach links kippen, Schultern gerade. Oberkörper heben und senken. Pro Seite 10 Mal

89. Geschickt wickeln

Beim Bade-Anzug : Hell-Dunkel-Kontraste oder ein gewickeltes Plissee-Oberteil ziehen die Figur in die Länge.

90. Wichtig: Muster-Mix

Je unruhiger das Muster, desto mehr lenkt es von den Körperkonturen ab. Besonders vorteilhaft: gepunktete Badeanzüge oder Bikinis.

91. Perfekt modellieren

Macht den Bauch flach: Badeanzug mit doppelt gewebtem Bauchstück.

92. Straff wie ein Top-Model

Claudia Schiffer schwört drauf: Bauchmassagen mit Süßmandelöl. Es spendet der Haut Feuchtigkeit und erhält so die Spannkraft.

93. Mini-Massage

Hilft speziell dann, wenn man zu viel gegessen hat: Hände flach auf den Bauch legen und im Uhrzeiger-Sinn rund um den Nabel massieren.  

94. Gymnastik to go

Extrem effektiv: Immer wieder Untertags den Bauch fest einziehen – und wieder loslassen! Zum Beispiel, wenn Sie auf die U-Bahn warten.

95. Hula Hoop

Das Work-out mit dem sportlichen Reifen formt eine perfekte Körpermitte. Wieder sehr en vogue!

96. Dehnen für die Taille

Beide Arme über den Kopf heben und die Hände verschränken. Die Handflächen zeigen nach oben. Dann linken Arm sanft nach rechts ziehen, bis Sie eine Dehnung spüren. 10 Sek. halten, dabei die Bauchdecke einziehen. Seite wechseln. 4 Mal.

97. Atmen für die Verdauung

Atmen Sie durch die Nase ein, bis Ihr Bauch sich wölbt, der Mund bleibt geschlossen. Lassen Sie danach den Atem wieder sanft durch den Mund herausfließen, und ziehen Sie den Bauch ein. Mindestens 20 Mal täglich machen.

98. „Korsett“-Übung

Die Bauchdecke kräftig einziehen, als ob Sie sich ein Korsett schnüren, dabei atmen Sie tief ein und aus. Etwa zehn bis 15 Sekunden anspannen und dann zehn bis 15 Sekunden entspannen.

99. Yoga strafft

Die Yoga-Schaukel relaxt und trainiert die Bauchmuskulatur: Rückenlage, Beine anwinkeln und mit Händen umschließen. Knie zur Brust ziehen und mit dem ganzen Körper nach vorne und wieder nach hinten rollen. Bauchmuskeln anspannen.

100. Bauch flach kneten

Hände verschränken und mit den flachen Innenflächen über den Bauch streichen. Dann mit lockeren Fäusten leicht über die Partie klopfen. Reduziert Blähbauch-Schwellungen & regt den Energiefluss an.