Diese Speisen lassen die Haut altern

.

1. Salzige Speisen

Sie kochen vielleicht mit wenig Salz, aber das bedeutet nicht, dass die Salzzufuhr auch gering ist. Auch viele Lebensmittel in Konserven enthalten viel Natrium, einen Mineralstoff, der viel Wasser im Körper bindet und dadurch einen aufgedunsen Look begünstigt.

2. Alkohol

Eine gesunde Leber bedeutet eine gesunde Haut. Funktioniert sie gut, werden Giftstoffe, die die Haut angreifen könnten, auf natürlichem Wege aus dem Körper transportiert. Wenn Giftstoffe jedoch in der Leber bleiben und nicht gut abgebaut werden, können Hautprobleme wie Akne, Aufgedunsenheit und Falten entstehen. Alkohol dehydriert außerdem den Körper, was die Haut zusätzlich austrocknet.

3. Feinkost

Aufschnitte, Speck und Würstchen enthalten oft Sulfite und andere Konservierungsstoffe, die Entzündungen auf der Haut auslösen können und die Hautalterung beschleunigen, weil sie auch Arachidonsäure beinhalten. Außerdem sind sie reich an Salz, was ein aufgequollenes Aussehen begünstigt.

4. Rotes Fleisch

Der hohe Eisengehalt in rotem Fleisch wie Schweine-, Rind-, Kalb- oder Lammfleisch ist für die Bildung schädlicher Nitrosamin-Verbindungen verantwortlich. Diese Entstehen vor allem beim Erhitzen von Fleisch und kurbeln Zellteilung und DNA-Synthese an, wodurch Schäden durch freie Radikale gefördert werden.

5. Koffein

Alles was den Körper dehydriert, entzieht auch der Haut Feuchtigkeit - das Ergebnis ist trockene Haut, an der Falten sichtbarer werden. Feuchtigkeitscreme und viel Wasser sind bei regelmäßigem Kaffeekonsum daher die besten Waffen dagegen!

6. Zucker

Zuckerendprodukte, die im Körper nicht verwertet werden können, hängen sich an Proteinfasern der Haut und verhärten diese. Diesen Vorgang nennt man auch Glykation, die mit zunehmendem Alter im ganzen Körper und auch in der Haut stattfindet. Das Bindegewebe wird dadurch steif und hauteigene Reparatursysteme arbeiten nicht mehr richtig. Die Folge: Unschöne Falten. Um der Faltenentstehung vorzubeugen, sollte man den übermäßigen Konsum von Zucker daher vermeiden.