Slideshow

Die vier neuen Körpertypen

....

Der Adrenalin-Typ

Bauch hängt, Beine sind schlank, Stiernacken

Die Nebennieren sitzen am oberen Ende der Nieren und helfen mit der Produktion von Adrenalin, bei der Verarbeitung von Stress. Wenn zu viel Stress entsteht beginnt ihre Kampf-oder Flucht-Reaktion zu agieren und Ihr Körper schüttet Ihr Stresshormon aus. Um Ihre wichtigsten Organe zu schützen baut Ihr Körper um diese eine Fettschicht auf.
Das bedeutete, dass konstanter Stress nicht nur Ihren Schlaf beeinträchtigt, Sie mit permanentem Nachdenken beschäftigt sind bis Ihr Gehirn Ihnen irgendwann nur noch vernebelt vorkommt, sondern dies auch zur Gewichtszunahme führen kann.
Durch die nächtliche Freisetzung des Wachstumshormons, wird gleichzeitig aber auch die Fettverbrennung angekurbelt.


Beim Versuch Gewicht zu verlieren, kann es leicht passieren, dass Sie, obwohl Sie Diät-Programme verfolgen, Gewicht zunehmen, da die Programme teilweise nicht auf Ihren Körper zugeschnitten sind, diesen überfordern und durch den weiter entstehenden Stress mehr Fett von Ihrem Körper produziert wird.
Menschen die hiervon betroffen sind, wirken oft gereizt und sind leicht von anderen Menschen genervt.

Der Schilddrüsen- Typ

Volumen am ganzen Körper verteilt, hängende Haut unter dem Kinn und den Armen

Die Schilddrüse produziert jenes lebenswichtige Hormon, das für den Stoffwechsel verantwortlich ist. Vor allem ein Viertel aller Frauen sind von einer Schilddrüsenunterfunktion betroffen. Hier herrscht eine Östrogendominanz, die verhindert, dass das Schilddrüsenhormon im Körper richtig wirkt. Die Stoffwechselvorgänge  verlangsamen sich und Sie werden in Ihrer Lebendigkeit gebremst. Dies geht oft auch einher mit einer drastischen Gewichtszunahme, Müdigkeit und einer Leistungsminderung.

Das bedeutet, dass der Schilddrüsen Typ nicht nur damit zu kämpfen hat sein Gewicht zu regulieren, sondern, dass er auch zusätzlich noch an Haarausfall, schlaffer Haut unter den Armen, geriffelten Nägeln und dem Verlust der Augenbrauen leiden kann, bis hin zu dem, für Schilddrüsen-Patienten, bekannten Bläh -Hals.
Oftmals erkennt man eine Schilddrüsenunterfunktion nicht gleich anhand eines Bluttests, sondern erst nachdem Sie schon in einem fortgeschrittenen Stadium ist.

 

Der Eierstock-Typ

Stark ausgeprägte Reiterhosen

Hier sind vor allem Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Für manche sind überproduktive Eierstöcke kein Problem, bei anderen allerdings kann das mit Nebenwirkungen einhergehen.  Diese haben dann mit den so genannten Reiterhosen zu kämpfen. Bei zu viel Östrogen-Ausschüttung kann ein Schilddrüsen-Typ sich auch in einen Eierstock-Typ verwandeln. Dies passiert oftmals nach einer Schwangerschaft, vor allem wenn eine Frau beginnt nach einer Schwangerschaft ein Schilddrüsenproblem zu entwickeln.


Das bedeutet, dass Eierstock-Typen oftmals von starken Regelblutungen heimgesucht werden, Ihnen Haare im Gesicht wachsen können und Sie auch unter Akne leiden, vor allem während Ihrer Periode.  Kopfschmerzen, PMS, Depressionen, das sind alles Symptome unter denen der Eierstock-Typ leiden kann, vor allem während oder bis zu einer Woche vor seiner Menstruation.

Der Leber-Typ

Dicker Bauch

Ihre Leber hilft Ihnen Giftstoffe aus Ihrem Köper zu filtern und Ihre Nahrung zu verdauen. Leber-Typen haben in der Regel dünne Beine und einen hervorstehenden Bauch. Diese Typen leiden oftmals unter Aszites, einer Wassersucht, bei der sich Flüssigkeit in der freien Bauchhöhle ansammelt. Diese Typen leiden unter Ihrem Bauch und sehen dicklicher aus, obwohl Sie meistens sogar einen sehr niedrigen Körperfettanteil haben.

Das bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel normalerweise in der Früh, durch die Hormonveränderungen, ansteigt, der Leber-Typ wacht allerdings oft mit niedrigem Blutzucker auf und ist leicht reizbar. Sie leiden unter Verdauungsstörungen, Sodrennen und fühlen sich träge. Ihr Essen wird nicht gründlich verdaut, da Ihre Gallenflüssigkeit sich nicht ganz in den Verdauungsprozess einbinden kann. Dadurch sehnen Sie sich oft nach schnellen kohlehydratreichen Snacks.