Was essen beim ersten Date?

Steak vs. Salat

Was essen beim ersten Date?

Mit Salat punkten wir beim Date jedenfalls nicht. Dafür gibt es einige Alternativen.

Das erste Date steht an - im Restaurant angekommen kann es schon mal dazu kommen, dass Frau Entscheidungsschwierigkeiten hat. Und das aus mehreren Gründen. Wer derzeit an der Bikini-Figur arbeitet, möchte beim Date auf keinen Fall zu kalorienreichen Speisen greifen, aber auch nicht im Salat herumstochern, denn das ist für viele Männer ein absoluter Abturner.

Den meisten Männern ist es laut Umfragen übrigens egal was eine Frau isst - viel auffälliger und wichtiger ist ihnen WIE man es isst. Wer dem Essen, statt dem Gegenüber, zu viel Aufmerksamkeit widmet, der wird nervig und unsexy. Schließlich will man sich während des Dates gut unterhalten und dem Gegenüber nicht dabei zusehen wie er/sie die Mahlzeit penibel inspiziert. Wer mit Sympathie punkten will sollte sich also etwas bestellen,das vor allem leicht zu essen ist. Auch zu exotische Speisen können ein Minuspunkt sein - nicht für das Gegenüber, aber für sich selbst. Wer etwas Neues wagen will, sollte das vielleicht nicht gerade beim Date mit einem potenziellen neuen Partner tun- mögliche Magenkrämpfe oder Völlegefühl werden die Flirtlust im Nu killen.

Frauen, die hingegen auf die Figur achten wollen, ohne dass der Mann etwas davon  mitbekommt, können immer noch auf Fisch oder mageres Fleisch zurückgreifen - ein Lachsfilet mit Reis oder ein vegetarischer Auflauf tun Magen und Figur gut und erfordern außerdem kein allzu großes Fingerspitzengefühl.

So essen Sie richtig 1/10
1. Schluss mit Diäten
Wenn wir eine Diät machen, Kohlenhydrate wie Nudeln, Brot, Kartoffeln und Reis weglassen, nur an der Karotte knabbern, glaubt der Körper, eine Hungersnot sei ausgebrochen. Unser System schaltet wie in grauer Vorzeit auf Notprogramm um. Doch heute ist es anders: Wir leben im Schlaraffenland. Nach ein paar Wochen eisernen Kasteiens langen wir wieder kräftig zu. Aber auch wenn Sie danach normal essen sollten, so legt der Körper die jetzt gegessenen Kohlenhydrate gleich in seinen Vorratsspeicher an. Nur um wieder für eine solche Hunger-„Katastrophe“ gewappnet zu sein. Der Jo-Jo-Effekt ist vorprogrammiert.