Wann eine Crash-Diät Sinn macht

Studie

Wann eine Crash-Diät Sinn macht

Seit Jahrzehnten wird uns eingetrichtert, wie schlecht Crash-Diäten seien und dass man zu seinem Wunschgewicht lieber langsam und stetig kommen sollte. Ein rapider Gewichtsverlust durch einseitige Crash-Diäten, die einige Tage dauern, wie zum Beispiel die Kohlsuppen-Diät, Ananas-Diät und viele mehr, soll nicht dazu verhelfen über längere Zeit das Gewicht auch zu halten - und Crash-Diäten bergen Gesundheitsrisiken.

Nicht nur, dass der Stoffwechsel nach einer Crash-Diät durcheinander ist, auch das Hautbild, die Psyche und die Muskeln haben darunter zu leiden. Menschen, die Crash-Diäten machen und sich dabei drastischen Ernährungsveränderungen unterziehen, tendieren außerdem dazu Lust auf zu süße und fettige Speisen zu verspüren womit man wieder den Jojo-Effekt erzielt.

Jojo Effekt
Eine neue Studie aus Australien will nun jedoch zeigen, dass es keinerlei Zusammenhang zwischen Jojo-Effekt und der Dauer einer Diät gäbe. 204 übergewichtige Personen wurden auf Diät gesetzt und zwar für unterschiedlich lange Zeit. Eine Gruppe durfte zwölf Wochen lang nur 450 bis 800 Kalorien por Tag zu sich nahmen und machte eine "Crash-Diät", die andere musste 36 Wochen auf die Enrährung achten und 500 Kalorien pro Tag einsparen. Zwei Jahre später wurden die Probanden wieder auf die Waage gebeten - das Ergebnis zeigte, dass in beiden Gruppen der Großteil die abgenommenen Kilos wieder drauf hatte und das ganz unabhängig von der Art und Dauer der Diät.

Ein guter Start
Crash-Diäten sind in jedem Fall nicht die ultimative Lösung, um gesund Gewicht zu verlieren und es nachher auch zu halten, doch Ärzte und Wissenshcaftler sind sich einig, dass sie helfen können mit einer Ernährungsumstellung anzufangen. Solche Diäten sollten allerdings nur unter ärztlicher Aufsicht und nicht länger als 12 Wochen gemacht werden. "Es kann helfen sich an gewisse Umstellungen zu gewöhnen, wie zum Beispiel zu essen weil man Hunger hat und nicht weil man Lust verspürt", so Jane Ogden von der Universität von Essex, die Adipositas erforscht.

Diashow Die Star-Diäten

Jennifer Aniston: Sonoma-Diät

Der Hollywood-Star trinkt täglich bis zu drei Liter Wasser und macht knapp eine Stunde Yoga am Tag.
Ihr richtiges Geheimnis ist aber die Sonoma-Diät. Eine Ernährungsumstellung erfunden von Connie Guttersen und benannt nach dem kalifornischen Städtchen Sonoma. Angeblich sollen zwei Kilo in den ersten zehn Tagen purzeln, es folgt eine sanfte Ernährungsumstellung mit nährstoffreichen Lebensmitteln, die zu einer dauerhaften, schlankeren Figur verhelfen kann.

Liz Hurley: Atkins-Diät

Die Schauspielerin knabbert am liebsten an getrocknetem Rindfleisch. „Es ist eine tolle Sache für jeden, der die Atkins-Diät macht. Ich habe einen Film mit Ice Cube in Südafrika gedreht und ich habe nichts anderes gegessen. Ich war sehr dünn – 55 Kilogramm“, erzählt die brünette Filmdiva dem „Easy Living“-Magazin. Die schlankmachenden Vorteile des Trockenfleischs liegen auf der Hand: Die herzhaften Rindfleischstreifen – Beef Jerky genannt – sind fettarm, reich an Proteinen und haben dabei wenig Kalorien.

Renée Zellweger: Kohlsuppen-Diät

Renée Zellweger musste sich für ihre Rolle als Bridget Jones einige Pfunde anfuttern. Diese verlor sie im Anschluss an die Dreharbeiten in Rekordzeit. Dafür hat sich die Schauspielerin die weltweit bekannte Kohlsuppen-Diät angetan. Neben der „Magic Soup“, von der man soviel wie möglich löffeln soll, gab es bei Renée nur Gemüse und Obst. So bereiten Sie die Kohlsuppe zu: Sie benötigen sechs Lauchstangen oder Zwiebeln, zwei Dosen mit geschälten Tomaten, zwei grüne Paprika, eine Stangensellerie sowie Gemüsebrühe. Das Gemüse klein schneiden und bei geringer Wärmezufuhr kochen. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken, fertig! Da es sich hierbei um eine einseitige Crash-Diät handelt, sollte sie nicht länger als eine Woche dauern.

Sarah Jessica Parker: Keine Diät - Dafür viel Sport

Den „Sex and the City“-Star Sarah Jessica Parker kennt man nur mit zierlicher und umwerfend durchtrainierter Figur. Dafür arbeitet die New Yorker Stilikone mit Fitnesstrainerin Kathy Kaehle, die auch Claudia Schiffers Body gestählt haben soll. Kathy Kaehle rät von strengen Diäten ab und empfiehlt stattdessen, morgens zu trainieren. So kann man Tag mental sowie physisch gut gestärkt beginnen und eher gewillt sein, einen gesunden Lifestyle zu führen. Einzige Faustregel: Es sollen möglichst nur frische, unbearbeitete Nahrungsmittel auf den Teller kommen!

Jennifer Lopez: Doc-Tors-Diet

Die „Doc-Tors-Diet“
Essen, was einem schmeckt (auch Schokolade und Brot), essen, bis man satt ist: Das verspricht Abnehm- Experte Dr. Michael Spira. Seine Methode soll die Produktion neuer Fettzellen verhindern. Dazu isst man „gute Kohlenhydrate“ wie Vollkorn oder Süßkartoffel zu jeder der drei Mahlzeiten am Tag, lässt „schlechte Kohlenhydrate“ wie in Donuts oder Kartoffelbrei weg. Denn sie sorgen angeblich dafür, dass sich neue Fettpölsterchen bilden.

Heidi Klum: David Kurch Diät

Spätestens nachdem Heidi Klum nach ihrer Geburt von Sohn Harry schlanker den je am Victoria's Secret-Catwalk stolzierte wurde das Fitness-Programm von David Kurch berühmt. Das Topmodel trainiert schon seit Jahren mit ihm und hält sich in harten Zeiten strikt an seinen Diätplan. Dabei sind fünf Mahlzeiten erlaubt, die jeweils im Abstand von drei Stunden eingenommen werden müssen. Kohlenhydrate und Obst sind tabu, stattdessen gibt es Protein-Shakes, Gemüse und mageren Fisch. Doch damit nicht genug: Es kommen zwei mal täglich Trainingseinheiten dazu.

Lilly Becker: Eiweiß-Diät

Eiweiß-Diät:
Durch viele Proteine soll der Körper „gezwungen“ werden, seine Energie aus anderen Quellen als Kohlenhydraten zu gewinnen. Außerdem sollen Lebensmittel mit einem hohen GI-Wert (Glykämischer Index) vermieden werden, da diese zu heftigen Insulinausschüttungen (dem „Dickmacherhormon“) führen. Das bedeutet: viel Fisch, mageres Fleisch, Milchprodukte und natürlich viel trinken. Auch Lilly Becker stellte nach der Geburt ihre Ernährung um: morgens Joghurt, viel Wasser, Hühnchen, Lachs, weißer Fisch, wenig Kohlenhydrate, wenig Fett.

Fergie: Low Carb & Low Fat

Low Carb & Low Fat:
Fergie, 35, kombiniert Low- Carb- und Low-Fat-Diät. Heißt nicht, dass sie nichts mehr isst, sondern auswählt: wenn Kohlenhydrate, dann Vollkorn. Viel Gemüse, mageres Fleisch und Milchprodukte. Ganz auf Kohlenhydrate zu verzichten war ihr nicht gelungen.

Elle Macpherson: Clean & Lean Diät

“The Body“ hält sich strikt an den Diät-Plan den James Duigan, ihr Personal Trainer für sie erschaffen hat. Wie der Name schon sagt reinigt diese Diät den Körper. Man darf sich ausschließlich nur aus frischen Produkten ernähren. Fertig-Essen oder abgepacktes ist verboten. Außerdem muss sie auf Koffein und Alkohol verzichten. Gemüse muss bei jeder Mahlzeit dabei sein. Parallel zum Ernährungsplan läuft ein strenger Fitness-Kalender. Laut dem ist jeden Tag eine Stunde Sport angesagt, dieser wird aber zwischen Yoga, Laufen, und Kraft-Training variiert

Madonna: Makrobiotik Diät

Nach der fernöstlichen Philosophie der Makrobiotik besteht alles aus sich ständig bewegender Energie die durch unseren Körper fließt. Diese Energie soll durch die makrobiotische Ernährung in ein dynamisches Gleichgewicht gebracht werden. Um diese innere Harmonie zu erreichen, müssen nach der Makrobiotik die beiden Energien Yin und Yang im Einklang sein. Bei der makrobiotischen Ernährung stehen pflanzliche Lebensmittel wie Vollkorngetreide und Naturreis im Vordergrund, dicht gefolgt von einem hohen Gemüseanteil. Obst gibt es nur in geringen Mengen, wenn dann vor allem als Kompott oder Trockenobst. Gegessen wird nur wenn man hungrig ist und 3 Stunden vor dem Einschlafen gar nicht mehr. Der Kohlenhydratanteil ist sehr hoch zu Lasten des Eiweiß- und Fettanteils. 50-60% der Ernährung bestehen aus Vollkorngetreide, 25-30% aus Gemüse und nur 15 % aus Fett.

Pamela Anderson: Strikte Vegetarierin

Vegetarier essen nichts vom getöteten Tier. Es gibt jedoch unterschiedliche Arten, sich vegetarisch zu ernähren: Die Baywatch-Schauspielerin entschied sich für das “Ovo-Lacto-Vegetarier-Programm“: Hierbei darf kein Fisch und Fleisch gegessen werden aber weiterhin Eier und Milchprodukte. Anderson schwört seit Jahren auf diese Diät!

Dami Moore: Glyx-Diät

Das Prinzip der Glyx-Diät beruht im Kern auf der Regulierung der Insulinproduktion. Durch die bewusste Ernährung sollen Fette verbrannt, anstatt gespeichert werden. Bei der Glyxdiät werden Nahrungsmittel gemieden, die schnell den Blutzuckerspiegel steigen lassen. Das trifft beispielsweise auf Zucker und andere Süssigkeiten zu. Erlaubte Nahrungsmittel: Vollkornprodukte, Milchprodukte, Nudeln, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst: Mangos, Kiwis, Weintrauben, frische Aprikosen, Zitrusfrüchte und Nüsse sind erlaubt - mageres Fleisch auch.

1 / 12
    

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum