Teefasten

...

Gut zu wissen

Beim Teefasten nehmen Sie keine Kalorien zu sich, sondern trinken Sie nur Kräutertee und Wasser. Angenehmer als beim reinen Wasserfasten ist, dass die Getränke beim Teefasten wärmen – ideal für kühle Tage. Außerdem wirken die Tees basenbildend und haben entgiftende 
Eigenschaften.

Für wen Teefasten geeignet ist


Nur gesunde Menschen sollten Teefasten. Am besten haben Sie auch schon Fastenerfahrung. Wer das Teefasten zur Besserung einer Krankheit nutzen möchte, sollte das unbedingt mit seinem Arzt besprechen.

So geht’s

Das Teefasten sollte nicht länger als drei bis vier Tage durchgeführt werden. Bei dieser Fastenmethode trinken Sie dreimal täglich jeweils zwei Tassen Kräutertee. Wichtig: Honig und andere Süßungsmittel sind dabei nicht erlaubt. Zwischendurch trinken Sie stilles Wasser. Insgesamt sollten Sie täglich drei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Teesorten können Sie mischen und abwechseln, wie Sie möchten. Wichtig ist nur, dass die naturbelassenen Tees von guter Qualität sind, frei von chemischen Zutaten, um den Organismus nicht zusätzlich zu belasten. Folgende Sorten unterstützen den Entschlackungsprozess optimal: Fencheltee, Holunderblütentee, Kümmeltee, Lindenblütentee, Pfefferminztee, Salbeitee, Wachholderbeerentee. Grüner und schwarzer Tee kurbeln den Kreislauf an, sollten aber nur in Maßen getrunken werden.

Extra-Tipp


Haben Sie Schwierigkeiten abzuschalten, helfen Baldriantee, Johanniskrauttee oder Lavendeltee.