Sophia Thiel

-30 Kilo: so geht’s!

Sophia Thiel über ihren Weg zum Traumkörper

2012 brachte die Münchnerin Sophia Thiel 80 Kilo auf die Waage. Binnen vier Jahren verlor sie mit Sport und richtiger Ernährung 30 Kilo! Der Talk. Plus: ihre Schlankrezepte und -tricks.

Innerhalb von vier Jahren halbierte sich Sophia Thiel, heute 21 Jahre. Zumindest optisch. Muskeln wiegen ja schließlich viel mehr als Fett, von dem sie ganze 30 Kilo verlor. Was für eine Leistung! Ihre disziplinierte Ernährungsumstellung und ihr regelmäßiges Krafttraining dokumentierte die Münchnerin auf ihrem YouTube-Kanal und avancierte bald zu einer der bekanntesten Fitness-Vloggerinnen des deutschsprachigen Raumes. Nun gibt sie ihre Erfahrung und Tipps auch in einem – eben erschienenen – Buch weiter. Was hinter ihrem Schlankwunder steckt, warum man sich das Sixpack erkochen muss, wie man Rückschläge wegsteckt und warum Diäten nichts bringen, verriet sie uns.

Transformation

 

 

Sie wogen 80 Kilo. Wann und warum kam der Wendepunkt?

Sophia Thiel: Schon sehr jung begann ich mit ersten Diäten. Mein innigster Wunsch war es immer, mich endlich wohl in meiner Haut zu fühlen. Natürlich hatte ich zu dieser Zeit viele Rückschläge und wurde mit jeder gescheiterten Diät unmotivierter. Ich dachte, dass es an Raketenwissenschaft grenze, den Körper seiner Träume zu erreichen. Jedoch hatte ich mit meiner Ernährung nie wirklich beschäftigt. Ich verfügte über zu wenig Wissen, folgte blind irgendwelchen Diätversprechen. In meinem Kopf hatte sich jedoch das Alter 18 festgesetzt – bis zum Erreichen der Volljährigkeit wollte ich unbedingt den Dreh raus haben. Glücklicherweise bin ich zu dieser Zeit auch mit meinem jetzigen Freund in die gleiche Klasse gekommen. Er nahm mich mit ins Fitnessstudio und zeigte mir den Kraftsport, wodurch ich mich erstmalig intensiv mit der Bedeutung unserer Nahrung im Körper beschäftigt habe. Schnell stellte sich heraus, dass das alles gar nicht so schwierig war, wie ich dachte. Ich hatte endlich den Schlüssel.

Sophia Thiel: Meine Schlank-Regeln 1/9
1 Viermal essen
Morgens, mittags, abends und einen Snack. Nie Hunger aufkommen lassen!

Gab es im Laufe Ihrer Abnehm-Karriere Rückschläge. Wie haben Sie diese bewältigt?

Thiel: Und wie! Zunächst nahm ich manchmal falsch ab, wodurch ich energielos, träge und schlapp wurde. Ja, sogar meine Noten in der Schule wurden schlechter! Daraufhin hatte ich häufig eine schnelle Gewichtszunahme, auch bekannt als Jo-Jo-Effekt. So ging das eine Zeit lang. Tief im Inneren wusste ich, dass ich irgendetwas falsch machte – zurecht, denn solche Reaktionen des Körpers sind nur natürlich! Wenn er einen Mangel hat, holt er sich eben das zurück, was ihm gefehlt hat. Mit meiner finalen und erfolgreichen Umstellung auf eine natürliche, proteinreiche und ausgewogene Ernährung hat sich dieses Problem ein für alle Mal gelöst.

Sophia Thiel: Mein Ernährungsplan 1/3
MORGENS

Sophias vegetarisches Oatmeal

408 Kalorien
Zutaten für 1 Portion: 4 EL Haferflocken, 2 EL geschrotete Leinsamen, 120 ml Mandeldrink, 1 EL Eiweißpulver, Vanillegeschmack, 1 Prise Zimtpulver, 100 g Obst
Zubereitung: Haferflocken und Leinsamen mit Mandeldrink in einem Topf erhitzen und bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis ein Brei entsteht. Vom Herd nehmen. Eiweißpulver und den Zimt unterrühren. Obst waschen und klein schneiden. Frühstücksbrei in eine Schale und mit Obst garnieren.

Welche Methode führte schließlich zum Erfolg? Verraten Sie uns Ihr Geheimnis?

Thiel: Na klar. Es geht nicht darum, etwas radikal aus seinem Ernährungsplan zu streichen. Eine universelle Pauschal-Diät für jedermann gibt es nicht, da sich jedes Individuum mit etwas anderem wohl fühlt. Ich habe gemerkt, dass z. B. Low-Carb nichts für mich ist. Ich brauche Kohlenhydrate und das ist auch erlaubt.

Wie lauten Ihre Ernährungsgrundregeln?

Thiel: Erstens: selbst frisch kochen mit weitestgehend unverarbeiteten Lebensmitteln. Zweitens: reichlich Eiweiß, gute Kohlenhydrate (Anm.: Reis, Kartoffeln, Haferflocken etc.) und gesunde Fette (Anm.: Avocado, Nüsse etc.). Drittens: Vorbereitung ist alles – warum auf dem Sprung irgendwo schnell zum Döner greifen, wenn man alles Gesunde auch mitnehmen kann!

Wie genau haben Sie Ihre Gewohnheiten geändert? Was machen Sie nun anders?

Thiel: Alte Gewohnheiten abzulegen war schwerer als gedacht, da wir Routine-Tiere sind. Die erste Zeit mag es sich ungewohnt anfühlen, doch wenn die ersten zwei bis drei schwierigen Wochen überstanden sind, werden die neuen guten Gewohnheiten zur Routine. Durchhalten ist alles! So wurde aus meinen abendlichen 2–3 Stunden fernsehen mein regelmäßiges Training. Man denkt gar nicht, wie viel Lebensqualität man durch so eine kleine Umstellung gewinnt; wenn man einen Ausgleich zum Alltagsstress hat.

Thiels Fitnessprogramm für einen Traumbody 1/3
✏ Trainingsart
Krafttraining! „Es sind“, so Thiel, „vorwiegend die Muskelzellen, in denen die Energieverwertung stattfindet. Das bedeutet: Je mehr Muskulatur man aufbaut, desto mehr Fett kann der Körper verbrennen. Sogar im Ruhezustand, denn Muskeln verbrennen 24 Stunden am Tag Kalorien, auch im Schlaf. Mit anderen Worten: Krafttraining sorgt für einen hohen Kalorienverbrauch, indem es  den Grundumsatz (den täglichen Kalorienbedarf des Körpers im Ruhezustand) erhöht. Beispiel: „Steigern Sie“, so Thiel, „ihren täglichen Kalorienverbrauch durch trainierte Muskeln um nur 150 Kilokalorien, bedeutet das aufs Jahr gerechnet einen Gewichtsverlust von bis zu sieben Kilogramm.“ P.S.: „Die Angst vor dicken Muckis ist unbegründet. Testosteron ist der entscheidende Faktor beim Muskelaufbau – und Frauen bilden nur sehr geringe Mengen dieses Hormons.“

Welchen Trick, welches Ritual sehen Sie als ausschlaggebend für Ihren Abnehmerfolg?

Thiel: Ich denke, ausschlaggebend ist es, einen präzisen Plan zu haben – sei es im Training oder in der Ernährung. Wenn man weiß, was man Schritt für Schritt zu tun hat, ist der Erfolg vorprogrammiert. Also beim Training nicht nur ein bisschen hiervon und davon machen oder bei der Ernährung so etwas sagen wie „Ach, ist doch eh schon egal“ oder „Ich denke, ich beginne morgen“. Hier gilt: Wenn es anfangs auch schwer erscheinen mag, ist man einmal in der Routine drin, läuft es wie von alleine!

Man sagt, 80 Prozent machen beim Abnehmen Ernährung aus, 20 Sport. Ihre Erfahrung?

Thiel: Ich sage: 70 Prozent Ernährung, 30 Training. Ernährung ist das A und O. Man kann wie verrückt trainieren, doch wenn die Ernährung nicht stimmt, wird sich der Körper nicht optimal verändern können. Z. B. Thema flacher Bauch – viele glauben, dass man eine Million Crunches dafür absolvieren muss. Doch in Wahrheit kocht man sich den Traum-Bauch. Ob man ab- oder zunimmt, entscheidet sich in der Küche!

???? #sweatingbeauties

Ein von Sophia Thiel (@pumping.sophia.thiel) gepostetes Foto am

Was ist Ihr größter Antrieb? Was hat Sie dazu bewegt, Bodybuilderin zu werden?

Thiel: Bodybuilderin ist so ein negativ behafteter Begriff, vor allem bei Frauen. Er schreckt vor diesem großartigen Sport etwas ab. Viele Mädls denken, dass sie nach einem Tag wie Schwarzenegger aussehen. Kraftsport ist zu meiner Leidenschaft geworden. Mein Antrieb ist die körperliche Veränderung – hier kann man den Körper wie eine kleine Baustelle betrachten. Wenn man einen wohlgeformten Po möchte, trainiert man den Po, usw. Man wird direkt dafür belohnt – man ist Bauchef für seinen Traumkörper.