Konsole gesund

Sündigen erlaubt

Sirtfood: Die neue Party-Diät der Stars

Partytaugliche Diät, bei der Schokolade und Rotwein erlaubt sind

Sirtfood ist derzeit in aller Munde. Den neuen Ernährungs-Hype hat keine Geringere als Adele losgetreten, die mit dieser neuen Methode in kürzester Zeit über 15 Kilo abspeckte und so endlich ihre Schwangerschaftsüberbleibsel los werden konnte.

Was ist Sirtfood?

Hinter dem sperrigen Begriff „Sirt“ stecken Sirtuine. Sirtuine gehören zur Gruppe der Enzyme (Eiweißmoleküle). Enzyme sind an jeder Stoffwechselreaktion im menschlichen Körper beteiligt. Ohne Enzyme können weder Vitamine, noch Mineralstoffe oder Hormone ihre Aufgaben erfüllen. Sirtuine sind vor allem am Aufbau der Muskulatur, an der Stärkung des Immunsystems und an der Fettverbrennung beteiligt, zudem schützen sie die Zellen vor Stress, indem sie die Produktion von freien Radikalen verhindern. „Nehmen wir genügend Sirtuine, respektive Resveratrol (Anm.: gehört zu den Polyphenolen / sekundären Pflanzenstoffen; aktiviert körpereigene Sirtuin-Enzyme), durch die Nahrung auf, dann unterstützen wir den Fettstoffwechsel und setzen den Zellstoffwechsel auf Sparflamme, was den Alterungsprozess hinauszögert“, erklären die Sirtfood-Diät-Entwickler, die britischen Ernährungsmediziner Aidan Goggins und Glen Matten. Und als ob die Abnehm- und Anti-Aging-Effekte nicht schon genügend motivieren würden, hat die Sirt-Diät noch ein weiters großes Plus. Auf der Liste der Sirtuin- und Resveratrol-haltigen Lebensmittel stehen u. a. auch Rotwein, Kaffee und dunkle Schokolade. Das macht die Diät alltagstauglich – und hilft dran zu bleiben.

Mag. Monika Masik im Talk 1/4

Was sagt die Ernährungswissenschaftlerin zu der Sirtfood-Diät?

Monika Masik: Die Produkte, die konsumiert werden sollen, erachte ich als positiv: Gemüse (Anm.: Grünkohl), Getreide wie Buchweizen, Obst. Als Fett wird Olivenöl empfohlen, als Eiweißquelle Sojaprodukte, Getränke wie Kaffee und grüner Tee und dunkle Schokolade ab 85 Prozent Kakaoanteil sind erlaubt. Positiv zu sehen ist auch, dass bei dieser Diät Sport empfohlen wird. Jedoch gibt es noch keine relevanten wissenschaftlichen Studien über die Wirksamkeit. Kritisch zu betrachten ist die anfängliche Empfehlung von 1.000 Kalorien pro Tag.

Wenn man abnehmen möchte

Wer jetzt denkt, dass Schokolade zum Frühstück und eine Flasche Rot als Dinnerersatz den Traumkörper formen, der wird enttäuscht sein. Auch die Sirtfood-Diät verlangt etwas Disziplin ab. Sollen die Fettkilos schwinden, raten die Experten zu viel Bewegung und die ersten drei Tage zu einer kalorienreduzierten Ernährung von etwa 1.000 Kalorien (Achtung: dabei nicht den Grundumsatz unterschreiten!). Kalorienarme Sirtfoods wie Rucola, Grünkohl und Sellerie stehen in dieser Zeit hauptsächlich am Plan. Danach darf auf etwa 1.500 Kalorien pro Tag erhöht werden. Bis zu drei Kilo Gewichtsverlust in sieben Tagen wären so, laut den Diät-Gurus, drin.

SirtFoods: Ihre Einkaufsliste
✓ Rotwein (vor allem Spätburgunder)
✓ Zartbitterschokolade (mit einem Kakao-Gehalt von mind. 85 Prozent)
✓ Schwarzer Kaffee
✓ Buchweizen
✓ Blaubeeren
✓ Petersilie
✓ Kurkuma
✓ Walnüsse
✓ Knoblauch
✓ Petersilie
✓ Soja
✓ Grüner Tee
✓ Sellerie
✓ Rucola
✓ Kleine Chilis
✓ Grünkohl
✓ Kapern
✓ Kaltgepresstes Olivenöl
✓ Rote Zwiebeln

Sirtfood: 3-Tage-Ernährungsplan 1/4
Sirtfood-Diät – Regeln/ Tipps

➩ Richtig trinken:

Menge: 35 ml pro Kilogramm Körpergewicht Wasser trinken, so die Empfehlung von Ernährungswissenschaftlerin Mag. Monika Masik.
Erlaubt: Grüntee, Schwarztee, Kaffee schwarz; alles ohne Zucker und Süßstoff

➩ Richtig snacken:

Nur wenn unbedingt notwendig: „Ich persönlich“, so Masik, „empfehle keine  Zwischenmahlzeiten. Wenn notwendig: zwischendurch zu Eiweiß – z. B. Nüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Topfen – greifen.“

➩ Kalorien reduzieren:

Juicing statt Eating: „Mit dem Sirtfood-Juice (Anm.: Rezepte u.)“, so Masik, „könnte man eine Mahlzeiten ersetzen. Empfehlenswert ist das Frühstück, weil viel Obst enthalten ist – feuert den Stoffwechsel an und ist in der Früh besser verträglich.“