Schluss mit Zucker in 5 Schritten

Zucker-Stopp

Schluss mit Zucker in 5 Schritten

Vermuten Sie, süchtig nach Zucker geworden zu sein? Dann wird es Zeit, Gehirn und Körper von Zucker zu entwöhnen. Den eigenen Gaumen zu zügeln und den Heißhunger darauf einfach abzustellen ist nicht einfach, aber möglich.

Die Nachteile von Zucker sind mittlerweile erschreckend: Haushaltszucker macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und auch unreine Haut. Zudem steigt durch zu viel Zucker das Risiko für ernsthafte Erkrankungen wie Diabetes und auch Herzbeschwerden. Auch Gicht, Karies und Erkrankungen der Leber werden Zuckerkonsum zugeschrieben. Wie Sie mit dieser "Volksdroge" Schluss machen und Ihre Gesundheit schützen erfahren Sie in den nächsten fünf Punkten:

Schluss mit Zucker 1/5
1. Lassen Sie zuckerhaltige Getränke weg Ob im Restaurant, in der Arbeit oder zuhause - verzichten Sie schlicht und einfach auf gesüßte Säfte und kohlensäurehaltige Limonade. Mit ihnen schlürfen Sie nämlich nur flüssige Kalorien und Null Nährwerte. Gewöhnen Sie sich an, Wasser oder Tee zu trinken.
2. Schluss mit süßem Junk-Food Kuchen, Kekse, Schokoriegel, Donuts, Muffins - Schluss damit. Auch vermeintlich gesunde Müsliriegel sollten Sie weglassen, denn sie sind ebenfalls voll mit Zucker. Wenn Sie sich etwas Gutes tun wollen, greifen Sie bei aufkommender Lust auf Süßigkeiten zu frischen Früchten. Leichter fällt die Entwöhnung, wenn Sie in den ersten zwei Wochen "Lieblingssüßigkeiten" weglassen und im Laufe der nächsten Wochen allen anderen Süßigkeiten abschwören.
3. Reduzieren Sie einfache Kohlenhydrate In dieser Phase haben Sie Ihren Zuckerkonsum wahrscheinlich bereits halbiert - und vermutlich auch das ein oder andere Kilogramm verloren. Damit es so bleibt und Sie Ihrem Körper noch etwas Gutes tun, sollten Sie sich mit einfachen Kohlenhydraten, wie sie zum Beispiel in Weißbrot oder Nudeln enthalten sind, zurückhalten. Denn auch diese sind reich an Zucker. Versuchen Sie diese in den nächsten zwei Wochen stetig zu reduzieren und langsam auf Vollkornprodukte umzusteigen.
4. Ausschau halten nach verstecktem Zucker Damit ist man auch bei der schwierigsten Phase angekommen, die ebenfalls etwa zwei Wochen beanspruchen könnte. Vor allem in Saucen, Salatdressings und Gewürzen lauern Zuckerfallen - achten Sie darauf! Wo noch Zuckerfallen lauern, erfahren Sie hier.
5. Bleiben Sie dran! Nur nicht nachgeben - behalten Sie Ihre neuen Gewohnheiten bei und versuchen Sie weiterhin wenig Zucker zu sich zu nehmen. Sobald Sie sich an frische Früchte gewöhnt haben, werden Sie auch deren süßen Geschmack befriedigend finden - und stark gezuckerte Speisen oder Getränke werden plötzlich so schmecken wie sie auch sind:  viel zu süß und ungesund.

Diashow 12 fiese Zuckerfallen

Smoothie

In fertigen Smoothies lauern pro 100ml bis zu 12 Gramm Zucker.

Essiggurken

12 Gramm Zucker stecken in einem Glas Essiggurken.

Tomatensauce

Praktisch, aber Zuckerfalle! Eine halbe Portion fertiger Tomatensauce kann bis zu vier Löfferl Zucker enthalten. Lieber selber machen!

Müsliriegel

Gesund? Nein! In einem 100 Gramm-Riegel stecken im Schnitt 29 Gramm Zucker. Und zwar bei denen ohne Schokolade!

Ketchup

In 100 Gramm Ketchup stecken 9 Stück Würfelzucker. In Kombination mit Pommes eine echte Kalorienbombe!

Fruchtjoghurt

Ein kleiner Snack zwischendurch? Bitte nicht Fruchtjoghurt, denn das klingt gesünder als es ist. 150 Gramm enthalten im Schnitt 6 Stück Zucker.

Cornflakes

Bei Cornflakes und andern Cerealien ist viel Zucker enthalten. Pro 100 Gramm zwischen 8 und 45 Gramm.

Dosenobst

Dosenananas landen auf der Pizza oder am Grill und kommen häufiger zum Einsatz als man denkt. Dieses Obst ist aber nicht gesund, sondern ein Dickmacher. 100 Gramm liefern nämlich bereits ganze 4 Stück Würfelzucker. Lieber frisch genießen und nicht aus der Dose naschen!

Gummibärchen

In einer 200-Gramm-Packung Gummibärchen tummeln sich 49 Zuckerstücke.

Rotkraut

In 100 Gramm fertigem Rotkraut stecken rund 12 Stück Würfelzucker!

Apfelsaft

100 ml Apfelsaft schlagen sich mit 10 Gramm Zucker zu Buche.

Honig

Mit 100 Gramm Honig schmieren Sie sich 82 Gramm Zucker aufs Brot.

1 / 12

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum