Slideshow

Mag. Monika Masik im Talk

Mag. Monika Masik im Talk

Was sagt die Ernährungswissenschaftlerin zu der Sirtfood-Diät?

Monika Masik: Die Produkte, die konsumiert werden sollen, erachte ich als positiv: Gemüse (Anm.: Grünkohl), Getreide wie Buchweizen, Obst. Als Fett wird Olivenöl empfohlen, als Eiweißquelle Sojaprodukte, Getränke wie Kaffee und grüner Tee und dunkle Schokolade ab 85 Prozent Kakaoanteil sind erlaubt. Positiv zu sehen ist auch, dass bei dieser Diät Sport empfohlen wird. Jedoch gibt es noch keine relevanten wissenschaftlichen Studien über die Wirksamkeit. Kritisch zu betrachten ist die anfängliche Empfehlung von 1.000 Kalorien pro Tag.

Was sollte ich bei der Diät beachten?

Masik: Ab einer Menge von 250mg / Tag wirken sich die positiven Sirtuine negativ aus und blockieren den erwünschten auslösenden Effekt bei Bewegung und Sport wie niedrigere Cholesterin- und Blutdruckwerte. Wichtig ist, beim Abnehmen den 3-Mahlzeiten-Rhythmus zu beachten, alle vier bis sechs Stunden essen, kein Snacking. Bei jeder Mahlzeit muss ein Eiweiß dabei sein. Vor allem tierische Eiweißquellen wie fettarmes Fleisch, Fisch, Milchprodukte und pflanzliches Eiweiß unterstützen den Fettabbau.

Rotwein und dunkle Schokolade stehen auf der Liste – Ihre Empfehlung?

Masik: Alkoholische Getränke wie Rotwein sollten nur in geringen Mengen konsumiert werden. Richtwert für Männer 0,25 Liter Wein pro Tag, für Frauen nur die Hälfte. Dunkle Schokolade ist gesund, wenn sie einen Kakaoanteil über 70 Prozent hat. Enthaltene Flavonoide sind gut für die Arterien und verbessern das Blut-Kreislauf-System.

Für wen ist die Diät geeignet?

Masik: Der Erfolg basiert wahrscheinlich nicht auf den sirtuinhaltigen Nahrungsmitteln, sondern liegt daran, dass diese Diät eine Ernährungsumstellung mit Verhaltensumstellung in Kombi mit Bewegung fördert. Damit liegt kein Erwachsener falsch. Für Kids oder Teens ist die Diät nicht geeignet.