Essen

Abwehrkräfte stärken

Essen für ein starkes Immunsystem

Artikel teilen

Abwehr In der kalten Jahreszeit wird unser Immunsystem besonders gefordert, um den Körper vor Krankheitserregern zu schützen. Durch richtige Ernährung können wir die Abwehrkräfte stärken.

Täglich kommen wir mit Krankheitserregern und Fremdstoffen in Berührung. Unser Immunsystem hat die Aufgabe, unseren Köper davor zu schützen und Bakterien, Viren oder Schadstoffe abzuwehren. Der Winter bedeutet für ­unsere Abwehrkräfte eine besondere ­Herausforderung. Hustende, verschnupfte Leute verbreiten in U-Bahn, Büro oder Einkaufszentren Milliarden Keime,  die versuchen, die natürliche Filterbarriere unseres Organismus zu durchdringen. Nur ein intaktes Immunsystem ist in der Lage, uns vor Erkältungen oder anderen Erkrankungen zu schützen. Nasskaltes Wetter, starke Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen können unsere Abwehrkräfte schwächen. Wollen wir gesund durch die kalte Jahreszeit kommen, sollten wir unser Immunsystem stärken und nicht zusätzlich belasten.   

Diätologin, Mag. Caroline Sonnenberg im Talk 1/4

Welchen Einfluss hat die  Ernährung auf das Immunsystem?

Mag. Sonnenberg: Fehlen dem Körper wichtige Nährstoffe, kann das Immunsystem nicht mehr leisten, was es soll. Das Risiko
für einen Infekt steigt maßgeblich. Wird der Körper außergewöhnlich stark belastet (viel Sport, Stress, wenig Schlaf), benötigt er mehr solcher elementarer Nährstoffe.

Der Darm als Abwehrspezialist

Ein wichtiger Teil unseres Abwehrsystems befindet sich im Darm. In der Darmschleimhaut sitzen rund 70 Prozent der gesamten Abwehrzellen unseres Immunsystems. Sie haben die Aufgabe, Krankheitserreger und Giftstoffe, die vorwiegende mit der Nahrung in unseren Körper gelangen, unschädlich zu machen. Dazu produziert der Darm spezielle Eiweißstoffe, sogenannte Immunglobuline. Bil­lionen nützlicher Bakterien und Pilze an der Schleimhaut bilden die Darmflora und verhindern, dass sich schädliche ­Mikroorganismen dauerhaft im Darm einnisten. „Der Darm kommt als Erster mit unserer Lebens- und Ernährungsweise in Kontakt“, erklärt Diätologin Mag. Caroline Sonnenberg. „Daher gehören ­eine ungünstige Ernährung, ein stress­reicher Lebensstil und der heute übliche Bewegungsmangel zu den wichtigsten Faktoren, die langfristig das gesamte Verdauungssystem und weiterführend die körpereigene Abwehr schädigen können.“

Gesund durch den Tag 1/3
Frühstück

Porridge mit Apfel und Zimt

Zutaten für 1 Portion: 50 g Haferflocken, 200 ml fettarme Milch, 1 Apfel, 1 TL Zimt.
Zubereitung: Haferflocken mit Milch und Zimt in einem Topf bei milder Hitze rund 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Den Apfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden und im Brei mitdünsten. Kann mit einem Esslöffel gehackter Nüsse verziert und warm genossen werden.

Power für das Immunsystem

Eine gesunde Ernährung stärkt das Immunsystem und führt dem Organismus viele Stoffe zu, die für die Abwehrfunktionen wichtig sind.  „Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe oder auch Spurenelemente haben essenzielle Funktionen“, so Mag. Sonnenberg. Durch das komplexe Zusammenspiel einzelner Nährstoffe und Inhaltstoffe in Nahrungsmitteln bietet eine abwechslungsreiche, ausgewogene Kost eine positive Unterstützung für unser Immunsystem.

Die 10 besten Lebensmittel für ein starkes Immunsystem 1/10
1. Sanddorn:
Enthält fast zehnmal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte und gehört somit zu den vi­taminreichsten Lebensmitteln. Sanddorn enthält noch Provitamin A, verschiedene Vitamine aus der B-Gruppe sowie Vitamin E.

Nährstoffmängel vermeiden

Besonders die Vitamine A, C, D, E und B6 schützen unseren Körper vor freien Ra­dikalen.  Laut Untersuchungen steigert Vitamin A unter anderem die Aktivität der natürlichen Killerzellen und erhöht die Bildung von Antikörpern.  Vitamin C  und Vitamin D unterstützen ebenfalls die Funktion der Fresszellen und  erhöhen
die Wachstumsrate von T-Lymphozyten. Vitamin E schützt vor freien Radikalen, regt spezifische Antikörper (Immunglobuline) und zelluläre Immunmechanismen an. Ein Mangel an Vitamin E oder B6 hemmt die Abwehrfunktion.  Auf eine ­gute Versorgung mit Eisen, Selen, Zink oder Jod ist ebenso zu achten.   

Körpereigenes Abwehrsystem 1/5
✏ Haut & Schleimhäute
Die erste Instanz des Immunsystems sind die anatomischen Barrieren des Körpers wie Haut, Schleimhäute, Nasenhaare, Flimmerhärchen der Bronchien. Sie halten die gröbsten Angriffe von außen ab.

Schutz aus der Pflanze

„Sekundäre Pflanzenstoffe“, so Mag. Sonnenberg, „leisten in der Abwehr- und Schutzfunktion ebenfalls einen wesentlichen Beitrag, indem sie Krankheitserreger abtöten. Wie der Name schon sagt, kommen diese sehr unterschiedlichen Stoffe ausschließlich in pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. Bekannteste Vertreter dieser Stoffe sind Carotinoide, Phytosterine und Flavonoide. Essen Sie daher viel Obst und Gemüse, und zwar möglichst bunt. Mit ­abwechslungsreicher Frischkost bleibt das Abwehrsystem intakt und Sie kommen gesund durch die kalte Jahreszeit.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo