Das ist die

12 Stunden Fasten

Das ist die "Zeitfenster-Diät"

Es kommt nicht nur darauf an, was wir essen, sondern auch wann und wie oft. Das sagen US-Forscher nach einer neuen Studie. Wer lange Esspausen einhält, schützt sich demnach vor Übergewicht, erhöhten Blutfettwerten und Diabetes. Wer also ein Kilos abspecken möchte, ohne Kalorien zu zählen, sollte 12 Stunden am Tag fasten.

12 Stunden essen - 12 Stunden fasten
Wenn Sie Ihre Nahrungsaufnahme auf einen 12-Stunden-Slot beschränken, dann purzeln die Kilos ganz automatisch. Das belegt eine Studie an Mäusen, die im Fachblatt "Cell Metabolism" veröffentlicht wurde. Für die Untersuchung wurden 400 Nager auf unterschiedliche Diäten gesetzt. Ein Teil bekam eine zuckerreiche Ernährung, andere Tiere eine fetthaltige oder eine zucker- und fettreiche Ernährung. Die letzte Gruppe bekam ausgewogene Nahrung verabreicht. Zudem wurden unterschiedliche Zeitfenster für die Nahrungsaufnahme festgelegt.

Das Ergebnis
Jene Mäuse, die ihr Futter in einem Zeitraum von neun bis 12 Stunden zu sich nehmen durften, blieben schlanker als ihre Studien-Kollegen, die die gleiche Menge Futter über einen Zeitraum von 24 Stunden verzehren durften. Ob die Studie auch auf den Menschen übertragbar ist, wollen Forscher nun in neuen Untersuchungen herausfinden.

Schräge Abnehm-Tricks 1/9
1. Signalfarbe Rot Der Kontrast zwischen einem roten Teller und dem Essen lässt uns Letzteres besser wahrnehmen.
2. Fototagebuch Schnappschüsse von jeder Mahlzeit sollen helfen.
3. An Minze riechen Eine US-Studie verspricht weniger Hungergefühl, wenn regelmäßig an Minze gerochen wird.
4. Nackt speisen So sieht man gleich, wo sich Kalorien festsetzen.
5. Ordnung halten Wo aufgeräumt ist, wird laut einer Studie weniger zu ungesunder Nahrung gegriffen.
6. Mondkalender Diäten am besten beginnen, wenn auch der Mond abnimmt.
7. Ein Gläschen in Ehren Frauen, die täglich ein Glas Wein genießen, nehmen weniger zu als solche, die gar nicht oder viel Alkohol konsumieren.
8. Schokolade Ab und zu ein Stück kann hilfreich gegen lästiges Bauchfett sein.
9. Nur Bares ist Wahres Barzahler greifen in Restaurants weniger zu ungesunder Nahrung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum