Wasser

Trinken 2.0

Darum trinken wir Wasser bald aus Kugeln

Ein Londoner Start-up entwickelte Kugeln voll Wasser, die unser Trinkverhalten revolutionieren könnten.

Kein Lebensmittel ist so wertvoll für den Menschen wie Wasser. Schließlich besteht der menschliche Organismus zu 55-60 Prozent aus dieser Flüssigkeit. Die Wasserflasche ist aus gutem Grund unser täglicher Begleiter geworden. Plastikflaschen enthalten jedoch nicht nur bedenkliche Inhaltsstoffe wie Weichmacher, sondern sind auch zu einem zunehmenden Müllproblem geworden. Mit den Wasserkugeln namens "Ooho" eines Londoner Start ups könnte dies bald der Vergangenheit angehören.

Essbare und biologisch abbaubare XL-Wassertropfen

Das Start-up Skipping Rocks Lab setzt bei seiner Erfindung statt auf Plastik lieber auf essbare Gel-Hüllen. Die Wasserkugeln werden von einer Membran umschlossen, die aus dem Stoff Natriumalginat hergestellt wird. Dieser wird aus Braunalgen gewonnen und bewirkt, dass Pflanzen auch bei den Bewegungen des Wassers flexibel bleiben. Der Stoff wird ebenso von Köchen genutzt, um Flüssigkeiten zu verdicken. Auch bei der Herstellung von sogenannten Popping Bobas (Bubble Tea) und Fake-Kaviar kommt dieser Effekt zum Einsatz. Die Wasserbällchen namens "Ooho" basieren auf dem gleichen Prinzip. Dabei werden große Eiswürfel in ein Calciumchloridbad getaucht und anschließend in ein Braunalgenbad gelegt. Rund um die Eiswürfel bilden sich Membrane, und das Wasser im Inneren schmilzt. Auch Kugeln, die mit Saft oder anderen Getränken gefüllt sind, wären so denkbar.

Verpackung für die Verpackung?

Da die Wasserkugeln direkt in den Mund genommen werden, bleibt dennoch die Frage offen, inwiefern es nicht eine weitere Verpackungsmöglichkeit geben sollte. Damit die Wasserkugeln beim Transport in der Tasche nicht platzen oder beschmutzt werden, arbeitet das Start-up bereits daran, eine biologisch abbaubare Verpackung herzustellen. Wir sind gespannt, wie sich das Produkt weiterentwickeln wird!

Skipping Rocks Lab - Ooho! - Crowdcube pitch from Skipping Rocks Lab on Vimeo.