Atmen Sie sich schlank!

Sauerstoff-Diät

Atmen Sie sich schlank!

Bestsellerautorin Pam Grout verspricht, dass richtige Atmung im Nu die Pfunde purzeln lässt.

Sie haben wochenlang eisern Kalorien gezählt, auf die heiß geliebte Schokolade am Abend verzichtet, sich dafür im Fitnessstudio abgestrampelt – und die Hose sitzt immer noch zu eng? Dann sollten Sie sich die neue Abspeck-Methode der Bestsellerautorin Pam Grout einmal genauer anschauen. Denn die Amerikanerin behauptet in ihrer Ratgeber-Fibel Atme dich schlank und bring deinen Stoffwechsel auf Trab! (Ullstein-Verlag, um 10,30 Euro), dass Kilos verlieren eigentlich viel einfacher geht. Genau genommen müssen Sie dafür gar nichts tun. Außer atmen. Aber das machen Sie ja ohnehin.

Richtig Atmen: Gute Nebenwirkungen 1/5
Mehr Energie

Zu wenig Sauerstoff lässt unsere Körperzellen auf Dauer verkümmern. Wer lernt, richtig zu atmen, wird plötzlich nur so vor Tatendrang strotzen.

Neun von zehn atmen falsch
Mit der richtigen Technik sei die Baywatch-Traumfigur dann nur noch eine Frage der Zeit, meint Grout, die gar verspricht: „Der Atem in Ihnen hat die Macht, Ihr Leben zu verändern.“ Klingt abenteuerlich. Und auch ein bisschen zu schön, um wahr zu sein. Aber frei nach der Devise „nützt’s nix, schadet’s nix“ ist das Diätkonzept der Amerikanerin, die schon mit E² - wie Ihre Gedanken die Welt verändern weltweit die Buchcharts auf den Kopf stellte, zumindest einen Versuch wert.

Pam Grout geht davon aus, dass es Menschen mit zu vielen Pfunden auf den Rippen einfach am nötigen Sauerstoff mangelt. Und der wird dringend für die Fettverbrennung gebraucht. Die meisten von uns, nämlich satte neun von zehn Menschen, litten demnach an dem, was Ärzte als „nutzlose Atmung“ bezeichnen. Sprich: Sie nehmen nur ein Viertel oder Fünftel der Sauerstoffmenge auf, für die unsere Lungen angelegt sind. Und büßen damit vier Fünftel ihrer Leistungsfähigkeit ein.

Sauerstoff als Fettkiller
„Wenn Sie nicht genug Sauerstoff bekommen, erdrosseln Sie buchstäblich Ihre Zellen“, so die Erklärung der Autorin. „Es ist, als ob Sie eine Schlinge um Ihren Hals legten. Womit Sie den Zellen ihre 
Arbeit äußerst schwer machen. Wie sehr sie sich auch bemühen, sie können die Nahrung nicht richtig verarbeiten. Die Zellen versanden, voller Schlamm, und Ihnen geht die Energie aus.“

Die einfache Lösung: Sie müssen richtig atmen lernen. Was neben den purzelnden Kilos auch noch viele weitere Vorteile mit sich bringt: Viel Sauerstoff im Blut macht nicht nur aktiver, sondern auch schöner. Menschen mit gesunder Atmung sollen mehr Leistung – beruflich wie privat – bringen. Und obendrein besseren und entspannteren Sex haben.

Richtig atmen lernen
Doch wie funktioniert das nun eigentlich genau mit dem richtigen Luftholen? Die gute Nachricht: Es ist ziemlich einfach. Wir müssen nur wieder lernen, uns die Atmung bewusst zu machen. Denn – Hand aufs Herz – wie oft denken Sie wirklich darüber nach, bevor Sie ein- und ausatmen? Vermutlich gar nicht. Oder zumindest nur in Ausnahmefällen, etwa in der Yogastunde. Grout plädiert für das, was uns schon unsere Eltern als Kinder mitgaben: frische Luft! „Die Qualität ist wichtig. Gehen Sie bei jeder Gelegenheit nach draußen. Stellen Sie sich vor, wie wunderbar es ist, die Luft von einem Nadelwald oder von einer salzigen Meeresbrise einzuatmen.“ Freilich, Sie können nicht ständig aus der Stadt flüchten oder an die Küste im sonnigen Süden verreisen. Im Alltag reicht es deshalb auch schon, öfter das Fenster aufzumachen und ein paar Pflanzen und Blumen in die Wohnung oder ins Büro zu stellen. Denn die geben Sauerstoff ab.

„Baywatch“-Bikini & Atem der Göttin
Geht’s dann ans Abnehmen, empfiehlt Grout sogenannte „Energiecocktails“ (s. links), die unseren Körper mit mehr Sauerstoff und damit mehr Energie zum Fettverbrennen versorgen sollen. Gemeinsam ist ihnen allen, dass Sie sie jederzeit und überall durchführen können. Und dass sie maximal ein paar Minuten pro Tag in Anspruch nehmen. Meistens wird vor den Mahlzeiten tief eingeatmet. Das soll auch den Heißhunger ausbremsen.

Damit’s nicht fad wird – atmen tun wir ja schließlich alle – schmückt Grout ihre Techniken mit hippen Namen wie Baywatch-Bikini-Atem oder „Atem der Göttin“. Während Sie bei der Ersten erst tief einatmen und dann die Luft anhalten, während Sie sich innerlich die Traumfigur herbeiwünschen, geht es bei der Zweiten darum, sich die tiefe Atmung bewusst zu machen. Beim Ausatmen ist tiefes Seufzen erlaubt. Wer’s gerne noch lauter hat, kann’s mit der Kung-Fu-Technik versuchen, bei der Sie vor jeder Mahlzeit ein unüberhörbares „Ha“ aussprechen.

Kein Freibrief zum Schlemmen
Dass die tiefen Atemzüge allein den gewünschten Effekt bringen, wenn Sie davor und danach weiter unkontrolliert nach Herzenslust schlemmen, darf bezweifelt werden. Als Ergänzung zu einer vernünftigen Ernährung seien sie, so Experten, jedoch durchaus sinnvoll. Worst-Case-Szenario: Wenn sich nach mehrwöchigem, täglichem „Ha“-Rufen und Fantasieren von Pamela Andersons ehemaliger Traumfigur immer noch kein Erfolg einstellt, müssen eben dann doch der Crosstrainer – oder das gute alte Stiegen-Steigen – her.

6 Energie-Cocktails gegen Winterspeck 1/6
1. „Baywatch“-
Bikini-Atem

Atmen Sie tief durch die Nase und in den Bauch ein und denken Sie sich dabei: „Bikini-Figur, ich komme.“ Halten Sie dann die Luft an und zählen Sie langsam bis vier oder sagen Sie stumm viermal: „Traumfigur, ich komme.“ Danach langsam durch den Mund wieder ausatmen. Diese Atemtechnik dreimal täglich mit zehn Wiederholungen durchführen – idealweise direkt nach einer Mahlzeit, denn durch eine Extraportion Sauerstoff soll der Stoffwechsel des Körpers auf Touren gebracht werden. Wichtig dabei: Überanstrengen Sie sich nicht, das Atmen muss angenehm bleiben.

Buchtipp: Ratgeber. Bestseller-Autorin Pam Grout gibt Tipps, wie Sie Kalorien durch atmen verbrennen. (Ullstein-Verlag, 10,30 Euro).

Auch atmen will gelernt sein! Die Checkliste für alle, die das Beste herausholen wollen.

- Nicht anstrengen! Atmen ist eine natürliche Sache und sollte angenehm sein.

- Zwingen Sie nie Luft in Ihre Lungen.

- Nicht zu viel denken: Konzentrieren Sie sich auf die Atmung selbst.

- Kiefer entspannen, so kommt der meiste Sauerstoff in die Lunge.

- Tragen Sie weite, bequeme Kleidung, die Ihr Zwerchfell nicht einengt.

- Pressen Sie den Bauch am Ende der Atmung leicht zusammen, um die letzte abgestandene Luft herauszutreiben.