Vorsicht vor Figur-Fallen im Supermarkt

Einkaufs-Guide

Vorsicht vor Figur-Fallen im Supermarkt

Erfolgreiches Abnehmen beginnt bereits beim richtigen Einkaufen. Im Supermarkt lässt man sich besonders leicht dazu verleiten, die falschen Dinge in den Einkaufswagen zu legen. Wir verraten, worauf Sie unbedingt achten sollten und wie Sie Figur-Fallen am besten umgehen.

Einkaufs-Tipps 1/11
Nicht hungrig shoppen!
Gefahr: Man kauft weit mehr, als man braucht – und noch dazu meist das Falsche (nämlich zu Kalorienhältiges).
Nur mit Einkaufszettel!
Zu Hause vor dem Kühlschrank können Sie gezielt aufschreiben, was für die nächste Zeit fehlt. Im Supermarkt kauft man manche Lebensmittel ohne Merkhilfe doppelt ein.
Nur einmal pro Woche.
Gehen Sie nicht für zwei, drei Lebensmittel in den Supermarkt. Planen Sie Ihr Essen für ein paar Tage vor und kaufen Sie gezielt ein.
Vorsicht vor Angeboten!
Ab der zweiten Packung wird’s günstiger? Überlegen Sie, ob Sie so viel von einem Lebensmittel essen können (oder brauchen).
Keine  XL–Packungen.
Ein Single-Haushalt braucht keine Jumbo-Packungen. Die Ersparnis ist zwar theoretisch da, aber so isst man auch mehr, als einem guttut. Und vieles landet zudem im Müll.
Zugreifen: Obst und Gemüse
Je bunter, desto besser: Bei Obst und Gemüse sind unterschiedliche Farben ein Indikator für die verschiedenen Vitamine und Inhaltsstoffe.
Vorsicht bei Light-Produkten!
Nicht alle halten, was sie versprechen: Light-Chips etwa haben 475 Kalorien statt 550. Die Kalorienersparnis ist demnach bescheiden. Trotzdem neigt man dazu, von der Light-Version mehr zu essen.
Volles Korn.
Es ist schwierig, Vollkornbrot zu erkennen. „Zutatenliste lesen“ lautet hier die Devise. Nur wenn an erster Stelle der Zutatenliste Vollkornmehl oder Weizen-, Roggen- oder Dinkelvollkorn steht, können Sie sicher sein, ein Brot aus vollem Korn zu kaufen.
Wurstprodukte - genau schauen!
Vorsicht! Wurstprodukte können täuschen:  Sie geben den wahren Fettgehalt nicht preis. Wurstsorten, die aus einem Stück Fleisch hergestellt sind, wie beispielsweise Schinken oder geräucherte Putenbrust, sind hier deutlich ehrlicher.
Gefahr Fruchtsaft!
Auch wenn es sich um fruchteigenen Zucker handelt, sind Säfte wahre Kalorienbomben. Besser: Frisches Obst kaufen! Man isst viel weniger davon, weil man es noch kauen muss.
Basics.
Kaufen Sie Grundnahrungsmittel: Sie sind kostengünstig und vielseitig verwendbar. Aus Naturjoghurt etwa kann man mit Obst ein Frühstück zubereiten, mit Kräutern wird daraus ein Dip.

Back to Basics
Grundnahrungsmittel sollten in Ihrem Einkaufskorb den meisten Platz einnehmen:
Sie sind kostengünstig und vielseitig verwendbar. Verfeinern und weiterverarbeiten kann man diese dann in Eigenregie in der Küche. Der große Vorteil: Man weiß, was drin ist, und so kommen auch keine Konservierungsstoffe auf den Teller.

Die gesündesten Lebensmittel aus dem Supermarkt:

Diashow Die 100 gesündesten Lebensmittel

Senf

sorgt für eine optimale Durchblutung der Haut.

Bohnenkraut

reinigt den Körper und verfeinert das Hautbild.

Marille

Vitamin E schützt die Haut und das Bindegewebe vor Schädigungen.

Kohlrabi

Vitamin C, Phosphor und Eisen bauen das Blutbild auf, regenerieren Haut, Haare und Nägel.

Melone

 Beta-Carotin schirmt zellschädigende Einflüsse wie UV-Licht ab.

Tofu

Phytohormone straffen und kräftigen das Bindegewebe.

Hirse

Kieselsäure und Fettsäuren glätten die Haut. Gut gegen Haarausfall, Akne und Hautjucken.

Dinkel

wirkt wärmend und fettend, Kieselsäure festigt Haut, Haar, Nägel.

Karotten

Betacarotin schützt die Zellen, stärkt die Sehkraft.

Schwarzbeeren

Anthocyane stabilisieren die Blutgefäße im Auge, fördern scharfes Sehen, beugen Makula-Degeneration vor.

Vollmilch

Das darin enthaltene Vitamin A entspannt überlastete Augen und stärkt die Sehfunktion.

Erbsen

Der Wirkstoff Lutein repariert Schäden an der Augenlinse und verbessert zudem die Hell-Dunkel-Anpassung.<

Lauch

Schützt vor zerstörerischen Einflüssen, bremst Grauen Star und Makula-Degenreration aus.

Olivenöl

 Der hohe Anteil an einfach ungesättigter Ölsäure senkt den Cholesterin-Spiegel.

Hering

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren schützen die Gefäße vor Entzündungen und Verkalkung,

Knoblauch

Erhöht die Durchblutung. Der Wirkstoff  Allicin beugt auch Schlaganfällen vor.

Rote Trauben

Phenole und Resveratrol halten die Gefäße fit und hemmen dort Entzündungen.

Makrele

Omega-3-Fettsäuren drosseln erhöhte Blutfette und beugen Arterienverkalkung vor.

Walnüsse

Machen die Blutgefäße elastisch und senken das Cholesterin.

Rapsöl

In nur einem Esslöffel Öl steckt der Tagesbedarf an herzschützenden Omega-3-Fettsäuren.

Sonnenblumenkerne

Halten mit viel Vitamin E das Herz gesund.

Grapefruit

Enthält ein Spezialenzym gegen Gefäßverstopfung und Gerinnsel-Bildung.

Weisskohl

Kalium und Eisen stärken Herz und Kreislauf.

Datteln

Sind reich an Eisen, Kalzium, Kalium. Senken den Blutdruck und beugen Arteriosklerose vor.

Paprika

Capsaicin und Bioflavone schützen Herz und Gefäße.

Radieschen

Sulforafen schützt vor Herzinfarkt.

Bananen

Kalium und Magnesium entspannen den Herzmuskel und helfen, den Blutdruck zu senken.

Sanddornsaft

Die leuchtenden Beeren sind wahre Vitamin-C-Granaten

Rindfleisch

Eisen und Zinkbauen schlagkräftige Abwehrzellen auf.

Joghurt

Stärkt über die Darmflora Zellen der Immunabwehr.

Himbeere

Wirkt wie natürliches Aspirin und fördert die Abwehrkräfte.

Kren

Senföle wirken bakterienhemmend.

Hagebutte

Ist besonders reich an Vitamin C, fördert die Immun-Abwehr.

Holundersaft

Die enthaltenen Eiweißstoffe, Vitamin A und C wirken schweißtreibend und fiebersenkend.

Vollkornbrot

Ballaststoffe wehren körperfremde Bakterien ab.

Weizenkeimöl

Das enthaltene Vitamin E unterstützt die Bildung wichtiger Antikörper.

Weizen

Ballaststoffreich! Liefert Eiweiß und viel Zink, stärkt damit das Immunsystem

Kiwi

Vitamin-C Gehalt ist top, hilft bei der Abwehr von Krankheitserregern.

Rote Linsen

Viel Kohlenhydrate und Eiweiß, kräftigen Knochen und Muskeln.

Emmentaler

Kalziumspender, hilfreich gegen Osteoporose.

Roggen

Enthält B-Vitamine, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Kräftigt Muskeln und Knochen.

Bohnen

Polyphenole und Chlorophyll wirken entzündungshemmend bei Gicht und Rheuma.

Buttermilch

Kalzium erhöht die Knochenmasse und stärkt die Knochen.

Champignons

Vitamin D hilft, Kalzium in den Knochen einzulagern.

Brennnesseltee

Wirkt blutreinigend, lindert Entzündungen bei Rheuma und Gicht.

Kefir

Baut mit viel wertvollem Kalzium Knochenmasse auf.

Sprotten

Gute Vitamin-D-Quelle zur Knochenfestigung.

Sesam

Sehr kalziumreich, wertvolle Alternative zu Milchprodukten.

Sauerkraut

Milchsäure fördert ein optimales Darmmilieu und Ballaststoffe putzen den Darm durch.

Grünkern

Magnesium und Phosphor regulieren die Verdauung.

Dill

Hilft bei diversen Verdauungsbeschwerden.

Kohl

Reinigt den Darm und schützt vor Krebs.

Knollenfenchel

Athenol und Fenchon schützen die Darmschleimhaut.

Schwarzer Johannisbeersaft

Tötet bei Magen-Darm-Infekten Keime ab und stoppt Gärungsprozesse und Koliken.

Reis

Die Magensäure wird durch Ballaststoffe und Kohlenhydrate neutralisiert; hilft auch bei Sodbrennen.

Mango

Die Darmschleimhaut wird dank Vitamin A, Lycopin und Flavone geschützt.

Naturjoghurt

Milchsäurebakterien helfen gegen Blähungen und Keime und unterstützen auch die Verdauung.

Ingwer

Ätherische Öle stärken den Magen, fördern die Verdauung.

Zwiebeln

fördern die Gehirn-Durchblutung und Sauerstoffversorgung.

Rosinen

spenden viel Energie aus Fruchtzucker.

Quinoa

Viel Eisen! Stärkt das Gedächtnis und verzögert das Altern

Hafer

Größter Energiespender für das Gehirn.

Lachs

Omega-3-Fettsäuren optimieren die Kommunikation zwischen den grauen Zellen.

Vollkornnudeln

Kohlenhydrate liefern optimale Energie.

Curry

Das enthaltende Kurkuma wirkt durch Antioxidan­tien gegen Alzheimer-typische Ablagerungen.

Eier

Lecithin stärkt das Gehirn, verbessert die Konzentration.

Linsen

Eiweiß, Kohlenhydrate und Lecithin sind Kraftfutter für die Hirnzellen.

Nüsse

Kohlenhydrate, Vitamin E und Cholin fördern die Leistung der Gehirnbotenstoffe.

Karfiol

Die enthaltende Pantothensäure und extra viel Vitamin C helfen bei spröder Haut.

Gerste

Bioaktivstoffe (Phytinsäure) machen schön und vital.

Preiselbeeren

Fruchtsäuren, Gerbstoffe und Polyphenole beugen Blasenentzündungen vor.

Kürbiskerne

 Phenolglykoside stärken die Blase, wirken harntreibend, schwemmen Bakterien aus.

Cranberry

Anthocyane verhindern das Andocken von Bakterien.

Wirsing

Glukosinolate und Ballaststoffe binden krebserzeugende Stoffe, bilden Antikrebs-Substanzen.

Zitrone

Flavonoide, Terpene, Vitamin C und Carotinoide hemmen und zerstören Krebszellen.

Apfel

enthält 300 Biostoffe und ätherische Öle, kann Giftstoffe binden.

Sprossen

Optimaler Vitalstoff-Mix.

Leinöl

Gesunde Omega-3-Fettsäuren hindern bereits vorhandene Krebszellen am Wachstum.

Brokkoli

regt den Körper zur Bildung krebsbekämpfender Substanzen an

Pfefferminze

Terpene schützen vor Krebs.

Zuckererbsen

Saponine und Protease-Inhibitoren wirken als Krebsschutz.

Kichererbsen

Saponine sind Krebshemmer.

Rote Bete

enthält krebshemmende Saponine.

Papaya

Carotinoide, Vitamin C und Terpene bremsen die Entstehung und Ausbreitung von Krebs

Spitzkohl

Indole und Ballaststoffe verhindern die Zellentartung, senken Brust- und Lungenkrebsrisiko.

Beerenobst

Sekundäre Pflanzenstoffe wirken krebshemmend.

Tomaten

Roter Farbstoff Lycopin bekämpft zellschädigende Stoffe.

Kartoffeln

 Kalium spült Blase und Nieren gut durch, senkt erhöhte Harnsäurewerte.

Rettich

wirkt antibakteriell, krampflösend und entzündungshemmend.

Grüner Tee

aktiviert ein Körperenzym, das krebserregende Stoffe in den Zellen unschädlich macht.

Bierhefe

Vitamin B2 hebt unsere Stimmung.

Grünkohl

B-Vitamine und Eisen machen bei Erschöpfung wieder fit.

Topfen

Kalzium wirkt wie ein natürliches Beruhigungsmittel.

Buchweizen

Aminosäuren machen glücklich.

Weizenkleie

Vitamin B5 nimmt Unruhe und Nervosität. Toll gegen Stress!

Kohlsprossen

Optimaler Vitalstoff-Mix.

Grüner Salat

Opiatähnliche Stoffe beruhigen das Nervensystem.

Mandeln

Vitamin E, B2, Magnesium, Kalzium, Eisen und Eiweiß sind eine gute Nervennahrung.

Gouda

Aminosäuren entspannen. Gut bei Wut, Sorgen und Leistungsdruck.

Avocado

Gesundes Fett für die Nerven! Vitamin B ist gut bei Stress und Schlaflosigkeit

1 / 100

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top-Videos des Tages
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum