Fasten

Fasten einmal anders

7 ungewöhnliche Fastenmethoden

Nicht nur beim Essen können wir uns während der Fastenzeit in Verzicht üben.

Am ersten März hat die Fastenzeit begonnen. Diese wird traditionell dazu genutzt, um Verzicht zu suchen. Dabei werden bestimmte Speisen, Getränke oder Genussmittel über einen bestimmten Zeitraum gemieden. Bei strengen Formen wird dabei eine Woche auf feste Nahrung verzichtet und der Körper entgiftet. Dies kann jedoch den Stoffwechsel durcheinander bringen und zu Nebenwirkungen führen. Aus diesem Grund sollte mit einem Arzt abgesprochen werden, ob medizinische Gründe gegen solche Fastenmethoden sprechen. Neben den strengen Methoden gibt es aber auch alltagstauglichere Varianten, die keiner großen Vorbereitung bedürfen. Wer gerne die Fastenzeit nutzen möchte, aber sanftere Möglichkeiten sucht, kann den Verzicht auch anders suchen. Überlegen Sie sich, unter welchen Angewohnheiten Ihre Gesundheit leidet und was Sie gerne reduzieren möchten.

7 Möglichkeiten, die Fastenzeit zu nutzen 1/7
1. Digitales Detox
Durch diese Fastenmethode werden Sie sehr viel Zeit gewinnen. Trennen Sie sich in den nächsten 40 Tagen von Facebook, WhatsApp und Instagram. Auch wenn der Anfang bestimmt hart wird, werden Sie sich danach viel freier fühlen!