Slideshow

4 Regeln gegen den Jo-Jo-Effekt

4 Regeln gegen den Jo-Jo-Effekt

1. Langsam abnehmen

Gehen Sie die Gewichtsreduktion langsam an. Mehr als 2 Kilogramm pro Monat sollten Sie nicht abnehmen. Je weniger Kalorien Sie zu sich nehmen, desto panischer reagiert der Körper. Wer fast nichts mehr isst, gaukelt seinem Körper eine Hungersnot vor. Der Körper schaltet auf Sparflamme. Sobald man aber wieder normal isst, lagert der Körper die Kalorien umso emsiger ein. Man nimmt also ganz rasch zu. Geschieht die Kaloriendrosselung langsam, trennt sich der Körper leichter von seinen Fettreserven.

Was tun?
Um zu verhindern, dass sich der Stoffwechsel während der Diät drastisch umstellt, sollten Sie Ihre Kalorienzufuhr nur um maximal 500 Kalorien reduzieren. So sehen Sie zwar nicht so schnell einen Erfolg, aber so fällt es leichter, die Diät über einen längeren Zeitraum durchzuhalten und der Stoffwechsel kommt dann mit der erneuten Umstellung auf eine normale Kalorienzufuhr leichter zurecht.

2. Grundumsatz steigern

Mit Grundumsatz bezeichnet man die Energiemenge, die der Körper braucht, um alle lebenswichtigen Funktionen aufrechtzuerhalten. Wenn der Körper auf Sparflamme rennt, kann man nur sehr schwer abnehmen. Damit der Stoffwechsel wieder angekurbelt wird, ist das einzige wirksame Mittel: Mehr Sport! Dabei werden nämlich Muskeln aufgebaut und diese verbrennen Fett und Glukose - und das bei jeder Bewegung und auch im Ruhezustand. Nur genügend Muskelmasse kann verhindern, dass man mit weniger Nahrung auskommt und den Jo-Jo-Effekt vermeiden. Während einer Diät ist die Gefahr, Muskelmasse abzubauen, am größten. Um dem gegenzusteuern, sollten Sie auf eine Kombination von Ausdauer- und Krafttraining setzen.

3. Eiweiß tanken

Achten Sie während einer Diät unbedingt darauf, ausreichend Eiweiß zu sich zu nehmen. Da der menschliche Körper Eiweiß nur schlecht speichern kann, sollten Sie täglich eiweißhaltige Lebensmittel essen. Dazu gehören Fleisch, Fisch, auch Milchprodukte, Käse, Eier, Tofu und Hülsenfrüchte, Nüsse und Getreide.

4. Fitness wichtiger als Gewicht

Stellen Sie Ihr Gewichtsziel nicht vor Ihr Wohlbefinden, denn das fördert den Jo-Jo-Effekt nur. Das ständige Auf und Ab beim Gewicht ist auf Dauer ungesünder als ein paar Kilos mehr auf den Rippen. Stark schwankendes Gewicht erhöht das Herzinfarktrisiko und das Risiko für Bluthochdruck.