3 Abnehmregeln, die Sie ruhigen Gewissens brechen dürfen

Schluss mit Regeln

3 Abnehmregeln, die Sie ruhigen Gewissens brechen dürfen

Manche Figur-Mantras können ganz hilfreich sein, von bestimmten können wir uns aber herzlich verabschieden.

Regeln sind dazu da, um sie zu brechen!
Wenn wir das jedoch das ganze Leben hindurch machen würden, wären wir wohl schnell nicht mehr auf freiem Fuß oder bankrott - doch es gibt bestimmte Regeln, die wir uns aufzwängen und die völlig überflüßig sind.

Besonders bei der Ernährung und unzähligen Diätregeln kann man einige getrost weg lassen. Ein Leben lang Low Carb - kein Weißbrot, keine Pasta, keine Shcokolade und Chips haben Sie für immer und ewig abgeschworen? Das muss definitiv nicht sein und schon gar nicht ein Leben lang. Folgende Essens-Regeln können Sie mit ruhigem Gewissen komplett aus Ihrem Leben streichen, da sie schlicht und einfach nicht viel Sinn machen:

3 Abnehmregeln, die Sie vergessen können 1/3
5 kleine Mahlzeiten pro Tag
Die wohl überflüssigste und schlechteste Diätregel, die man befolgen kann: 5 "kleine" Mahlzeiten am Tag sollen den Zweck haben den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und dadurch den Appetit zu zügeln. Doch diese 5 Mahlzeiten pro Tag summieren sich und bergen die Gefahr des "Überfutterns". Studien zeigen einen Zusammehang zwischen Übergewicht und dem Essen von mehr als drei Mahlzeiten pro Tag. Besser: Ballaststoffreiche Kost zu den Mahlzeiten essen und dadurch länger satt bleiben. Ein ideales Tagesmenü sähe so aus: Morgens ein Müsli mit fettarmer Milch und Früchten, zu Mittag und abends eine Mahlzeit, die zur Hälfte aus Gemüse besteht, zu einem Viertel aus Kohlenhydraten und zu einem Viertel aus magerem Protein.