10. Februar 2016 09:36
Falten, Pickel, Ausschlag
Wenn die Haut um Hilfe ruft
Die Haut ist ein Spiegelbild der Gesundheit - so deuten Sie Warnsignale richtig.
Wenn die Haut um Hilfe ruft
© Getty Images

Die Haut ist nicht nur das größte Organ, sondern auch ein Spiegelbild Ihrer Gesundheit. Die Haut leitet nämlich äußere Impulse an das Gehirn weiter und reagiert umgekehrt aber auch auf Signale, die sie vom Körper erhält. Meist hat eine Veränderung der Hautfarbe oder -struktur eine harmlose Ursache, manchmal kann aber auch eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken.

Richtig deuten!
Nicht selten lassen sich seelische Probleme an der Haut ablesen - umgekehrt können aber auch Hauterkrankungen, wie Neurodermitis oder Schuppenflechte, die Psyche stressen. Stress-Signale, die das Gehirn aussendet, setzen eine Immunreaktion in der Haut in Gang. Belastende Erlebnisse werden sichtbar: Bei extremen Stress sprießen zum Beispiel die Pickel, oder Herpesbläschen entstehen. Wenn die Haut die Farbe verändert, plötzlich spannt oder sich Ausschlag bildet, dann können organische Ursachen dahinter stecken. Gerötete Nasenflügel deuten zum Beispiel auf entzündete Bronchien hin, geplatzte Äderchen an der Nase können ein Hinweis für Bluthochdruck sein.

Ab zum Arzt!
Achten Sie auf die "Botschaften" Ihres Körpers. Wenn Sie sich nicht "wohl in Ihrer Haut fühlen", dann lassen Sie die Symptome lieber von einem Arzt abklären.