Sommer, Sonne, schöne Beine!

Krampfadern ade!

Sommer, Sonne, schöne Beine!

Wie Krampfadern entstehen, wie man vorbeugt und sie behandeln kann.

Röcke, Shorts, Badebekleidung: die Uniformen des Sommers sind kurz und zeigen viel Bein. Für jemanden, der an Krampfadern leidet, kann das frustrierend sein. Denn diese verunstalten selbst die schönsten Beine. Varizen (medizinisch für Krampfadern) gehören zu den häufigsten Gefäßerkrankungen. Von diesem Schicksal sind immerhin mindestens 25 Prozent der Österreicher betroffen, deren oberflächliche Venen ausgeweitet sind. In der Folge strömt das Blut in den Krampfadern nicht mehr zum Herzen, sondern wieder ins Bein zurück.  
 
Krampfadern machen krank
Als Ursache wird eine erblich bedingte Bindegewebsschwäche vermutet, die zu schwachen Gefäßwänden und undichten Venenklappen führen kann. Zusätzlich belastet unser aufrechter Gang das Venensystem in den Beinen. Faktoren wie Bewegungsarmut, Übergewicht, stehende oder sitzende Tätigkeiten, Schwangerschaft und die Einnahme der „Pille“ sind außerdem risikoverstärkend. Zu häufig werden Krampfadern nur als ästhetische Makel angesehen. Doch können sie im fortgeschrittenen Stadium zu Wasseransammlung in den Beinen (Ödemen), wandernden Blutgerinnseln mit der Gefahr einer Lungenembolie sowie zur Bildung von Beingeschwüren führen. Bei rechtzeitiger Behandlung stehen die Chancen gut, Beschwerden wie Schweregefühl oder nächtliche Wadenkrämpfe loszuwerden und eine Verhärtung der Venenwände zu verhindern,  die mit erhöhtem Risiko für Blutgerinnsel (Thrombosen) einhergeht.
 
Muskelkraft für gesunde Beine
Wissenschaftlichen Forschungen zufolge mussten Steinzeitmenschen auf Nahrungssuche täglich zwischen 15 und 35 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Deshalb sind die Venen, die das Blut zurück zum Herzen pumpen, auf die Wadenmuskeln angewiesen. Durch den bei körperlicher Betätigung entstehenden Druck helfen diese nämlich, das Blut entgegen der Schwerkraft nach oben zu transportieren. Fehlt diese natürliche Muskelpumpe, kann sich das Blut im Bereich der Beine stauen. Die vorhandenen Venenklappen werden dann durch die Erweiterung der Venenwände undicht: Der Druck steigt an und Flüssigkeit wird in das umliegende Gewebe gepresst. So entstehen geschwollene Füße.

Krampfadern vorbeugen 1/4
Frischetherapie
Beugen Sie dem Fortschreiten bestehender Krampfadern mit Wassergüssen vor, hierbei sind kalte Knie- oder Schenkelgüsse besonders empfehlenswert. Auch das Wassertreten nach Kneipp ist hilfreich.  Eine besondere Form ist weiters das Tautreten, bei dem man morgens barfuß durch taunasse Wiesen läuft.


Ausprägungsformen  

Die häufigste Form von Krampfadern ist mit über 70 % der Fälle die „primäre Varikosis“. Die Ursache dafür ist eine angeborene Venenwandschwäche. Dabei unterscheidet man zwischen zarten blauen – in der Haut gelegenen –netzförmigen Äderchen (Besenreiservarizen) bis hin zu dicken „strangförmigen“, teilweise über dem Hauptniveau liegenden Krampfadern (Stammvarizen). Hier handelt es sich um ein fortgeschrittenes Leiden, die sogenannten Venenklappen sind großteils zerstört.