Haare

Volumen-Boost von Innen

So kräftigen Sie Ihre Haare

Haargesundheit: So wird die Mähne wieder schön.

Eine verführerische Mähne wie Rapunzel – wer hätte die nicht gerne? In der Realität machen vielen Frauen jedoch Haarprobleme zu schaffen. Sie klagen über zu wenig Glanz, trockene Spitzen, Spliss, fettigen Ansatz oder Farbverlust.

Abgesehen von diesen kosmetischen Problemen leidet jede zehnte Frau unter Haarausfall: Die Ursachen können denkbar unterschiedlich sein: Stress, Vitamin- oder Mineralstoffdefizite, Schwangerschaft, die Wechseljahre oder bestimmte Erkrankungen können sich auf die Haargesundheit auswirken.

Wieder schöne Haare:
Was aber hilft nun gegen Haarausfall? Nun: Zunächst müssen von medizinischer Seite ernsthafte Erkrankungen ausgeschlossen werden (Schilddrüse, Anemien). Auch Übergewicht kann Schuld sein an dem Haarverlust. Klären Sie dan mit Ihrem Arzt ab. Dann heißt es: Mit Lifestyle-Maßnahmen das Problem – im wahrsten Sinne des Wortes – an der Wurzel packen. Eine zentrale Rolle spielt die Ernährung:

  • Einseitige Kost, Extremsport, zu wenig Schlaf oder chronischer Stress führen oft dazu, dass der Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht gerät. Mit basenreicher Ernährung kann man vorbeugen: Salat, Gemüse und Kartoffelgerichte sollten auf dem Speiseplan stehen.
  • Vor allem ein Mangel an Eisen, Zink, Biotin, und Protein ist schlecht für die Haarpracht. Klären Sie beim Arzt, ob womöglich ein Mangel vorliegt
  • Stresshormone schädigen die Haarfolikel: Reduzieren Sie Alltagsbelastungen, die Ihnen zu schaffen machen.  

Haarausfall - Die möglichen Ursachen 1/9
✗ Arzneimittel

Wie etwa Zytostatika (bei Krebs, Autoimmunerkrankungen),  Lipidsenker (zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen), Betablocker, Retinoide (zur Behandlung von Akne oder Schuppenflechte) und Thyreostatika (Schilddrüsenmedikamente).