Schnell weg mit dem Bauchspeck

5 Tipps für einen flachen Bauch

Schnell weg mit dem Bauchspeck

Mit diesen 5 Tipps gegen Bauchspeck bereiten Sie Ihren Körper schon jetzt auf die nächste Bikinisaison vor.

 Jeder kennt es: Der Bauch war schon immer und wird immer eine sogenannte Problemzone sein. Viele kämpfen damit den Bauchspeck loszuwerden. Doch welche Übungen und welche Ernährungstipps helfen wirklich dabei einen flachen und straffen Bauch zu bekommen?

1. Schlafen Sie sich schlank

Dieser Tipp ist nicht nur wichtig, um Bauchfett loszuwerden, sondern um eine generelle Gewichtszunahme zu verhindern. Je weniger Sie schlafen, desto mehr Ghrelin wird gebildet. Dabei handelt es sich um ein Hormon, das den Appetit anregt. Durchschnittlich sollten Sie pro Nacht sieben bis neun Stunden schlafen. Wenn Sie sich aber nicht ausreichend ausruhen, versucht der Körper den Schlafmangel mit Heißhungerattacken zu kompensieren. Tun Sie Ihrem Körper mit genügend Schlaf etwas Gutes und Schlafen Sie sich schlank!

© Gettyimages
Schnell weg mit dem Bauchspeck
× Schnell weg mit dem Bauchspeck

2. Weniger Fette konsumieren

Ohne die richtige Ernährung ist es so gut wie unmöglich den Traum eines flachen Bauchs zu verwirklichen. Wichtig dabei: Den Konsum tierischer Fette zu minimieren. Sie müssen Fette nicht vollends aus Ihrer Ernährung streichen, sondern Sie müssen darauf achten, welche Fette Sie zu sich nehmen. Während tierische Fette zu Gewichtszunahme und Fettablagerungen führen, sind pflanzliche Fette gesund und wichtig für unseren Körper. Diese sind zu finden in pflanzlichen Ölen wie Olivenöl oder Rapsöl, aber auch in Produkten wie Nüssen, Avocados und Fischen. Darin enthalten sind Omega-3 Fettsäuren, die lebensnotwendig sind und für einen normalen Blutdruck und Cholesterinspiegel sorgen.

3. Hände weg!

Produkte, auf die Sie für einen flachen Bauch verzichten müssen, sind Softdrinks und übermäßiger Salzkonsum. In einem Softdrink (1L) befindet sich eine Zuckermenge von ungefähr 30 Zuckerwürfeln. Würden Sie jemals einfach zwischendurch 30 Zuckerwürfel naschen? Wahrscheinlich nicht. Regelmäßiger Konsum von solchen Getränken ist ein Killer für jeden flachen Bauch! Oft locken die Hersteller mit Getränken, die null Zucker enthalten und null Kalorien haben sollen. Doch die Süßstoffe, die sich stattdessen darin befinden, sind mindestens genauso schlimm.
Ein anderes No Go für einen flachen Bauch: sehr salzige Lebensmittel. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie nach übermäßig salzhaltiger Nahrung enorm aufgebläht sind? Das liegt daran, dass das Salz dem Blut Wasser entzieht und in der Haut ablagert. Ein einfacher Tipp: Statt mit Salz mit Kräutern würzen!

4. Das richtige Training

Genauso wichtig, wie die richtige Ernährung, ist Sport. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass man nur durch Sixpack-Übungen das Ziel des flachen Bauchs erreicht. Doch viel effektiver ist eine neuere Form des Ganzkörpertrainings, die sogenannten HIIT-Workouts. Die Abkürzung steht für High Intensity Interval Training. Dabei wechseln sich sehr intensive, powervolle Phasen (60 Sekunden) mit ruhigen Phasen oder sogar Pausen (10-30 Sekunden) ab. HIIT kann mit ganz unterschiedlichen Sportarten durchgeführt werden, je nachdem worauf man Lust hat. Zum Beispiel kann die Aktivphase sprinten und die Ruhephase gehen sein. Das Ziel ist die Ausdauer zu steigern und die Fettverbrennung zu maximieren.

© Gettyimages
Schnell weg mit dem Bauchspeck
× Schnell weg mit dem Bauchspeck

5. Muskeln statt Fett

Abgesehen von den HIIT-Workouts, ist es genauso wichtig mehr Muskelmasse aufzubauen. Denn je mehr Muskelmasse am Körper vorhanden ist, desto mehr Energie wird verbrannt. Das hat wiederum zur Folge, dass der Körper auf die Fettreserven zurückgreift und unter anderem verschwindet damit auch der Bauchspeck. Natürlich können für den Aufbau von Muskeln Bauchübungen durchgeführt werden, doch im Vergleich zu den anderen Muskelgruppen unseres Körpers sind die Bauchmuskeln eine sehr kleine Gruppe. Sinnvoll ist es deswegen ebenso die Bein-, Rücken- und Armmuskulatur zu stärken. Je mehr Muskeln am Körper aufgebaut werden, desto mehr wird auf die Fettreserven zurückgegriffen und desto flacher wird der Bauch.