Cellulite

Präzise & dauerhaft entfernen

Neue Behandlung gegen Cellulite

Gegen unschöne Dellen an Gesäß und Oberschenkeln gibt es nun erstmals in Österreich eine minimal-invasive Behandlungsmethode.

Cellulite ist keine Krankheit, dennoch leiden sehr viele Frauen unter der wellenartigen Hautstruktur, vorwiegend an Gesäß und Oberschenkeln. Dass Cellulite fast ausschließlich Frauen betrifft, liegt an der speziellen Architektur der Bindegewebsfasern. „Während beim Mann die Bindegewebsfasern im Fettgewebe kreuzweise verlaufen und das Bindegewebe kompakt halten“, erklärt Dr. Rolf Bartsch, Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, „verlaufen sie bei der Frau senkrecht zur Hautoberfläche.“ Dadurch können sie dem Druck des Unterhautfettgewebes oft nicht standhalten und dieses dringt leichter bis zur oberen Hautschicht vor. 

Fakten zu Cellulite: 1/6
Frauenleiden:
Dass Cellulite fast ausschließlich Frauen betrifft, liegt am speziellen Aufbau ihrer Haut. Die weibliche Haut ist dünner und elastischer als die der Männer, in der Unterhaut finden sich vermehrt Fettzellen und die Kollagenfasern verlaufen parallel und nicht wie beim Mann netzartig. Dadurch können sich Fettzellen, wenn sie wachsen, leichter zwischen den Kollagenfasern hindurch drücken und an der Oberfläche sichtbar werden.

Verschiedene Formen

Ursachen für Cellulite gibt es viele. Neben der genetischen Veranlagung zu schwachem Bindegewebe spielen auch Hormonschwankungen oder der Lebensstil – Bewegungsmangel und falsche Ernährung – eine große Rolle. Cellulite ist jedoch nicht gleich Cellulite. Es gibt unterschiedliche Formen. Die Unterscheidung ist insofern wichtig, da sich daraus verschiedene Behandlungsmethoden ergeben. Fetteinlagerungen und weiche Haut sind häufige Ursachen für eine Wellenlandschaft auf der Haut von Po und Oberschenkeln. „Gegen eine weiche Haut kann man nur bedingt etwas machen“, so der Experte. Hier kann versucht werden, die Kollagenproduktion anzuregen. Viel sitzen, Bewegungsmangel und Übergewicht können die Durchblutung stören und dadurch ebenfalls Cellulite begünstigen. In diesen Fällen können Bewegung, durchblutungsfördernde Wickel oder Cremen zu einer vorübergehenden Verbesserung führen. „Ein Punkt, der bisher nur chirurgisch behandelt werden konnte und jetzt auch in einer ambulanten Behandlung möglich ist, sind die Bindegewebsfasern“, erklärt Dr. Bartsch. Ziehen sich durch Verhärtung die kollagenen Fasern zusammen, wird dies durch Vertiefungen an der Hautoberfläche sichtbar. Diese Form der Cellulite tritt sehr häufig auf, auch bei schlanken, sportlichen Frauen.

So funktioniert die Cellfina-Behandlung gegen Cellulite: 1/4
Für wen geeignet?
Dellen Einzelne Bindegewebsfasern, die sich durch zunehmende Verhärtung zusammenziehen verursachen unschöne Dellen an der Hautoberfläche von Gesäß und Oberschenkeln. Cellfina wirkt nur gegen diese Dellen, auf Hauterschlaffung hat die Behandlung keinen unmittelbaren Einfluss.

Neue Methode aus den USA

Cellfina, eine aus den USA stammende Behandlungsmethode ist minimal-invasiv und wirkt gezielt an den Bindegewebssträngen, die für die Cellulite-typischen Dellen verantwortlich sind. Mit einem Mikromesser werden die verhärteten Gewebsbänder durchtrennt und so die strukturellen Ursachen der Cellulite behoben. „Das Gerät bringt nicht die Heilung der Cellulite“, so der Experte „aber in diesen speziellen Fällen ist es eine super Methode.“ Studien in den USA zeigten bereits nach einer einzigen Anwendung stabile Ergebnisse für mehrere Jahre.

"Cellfina" lässt unschöne Dellen an Po und Oberschenkeln verschwinden 1/4
Die Methode
Neu in Österreich. Das in den USA entwickelte Behandlungskonzept Cellfina gibt es nun auch in Österreich. Die Methode eignet sich für eine ganz bestimmte, sehr häufige Form der Cellulite: Dellen aufgrund verhärteter und zusammengezogener Bindegewebsfasern. Gegen schlaffe Haut oder Fetteinlagerungen im Gewebe hilft diese Behandlung nicht.

Ablauf der Behandlung

Stimmt die Indikation, ist der erste und entscheidende Schritt das Anzeichnen der zu behandelnden Stellen. „Hier sollte der Arzt Erfahrung mit Fettgewebe haben“, erklärt Dr. Bartsch, „um die richtigen Fasern zu durchtrennen. Wird zu viel durchschnitten, beginnt die Haut zu rutschen und es entstehen hässliche Falten.“ Danach setzt der plastische Chirurg das Vakuum-Handstück des Cellfina-Gerätes auf die zu behandelnde Stelle auf. Haut sowie darunterliegendes Fettgewebe werden angesaugt und in einer konstanten Position gehalten. Mit einer langen Kanüle, die seitlich zahlreiche Öffnungen hat, wird nun ein Betäubungsmittel in das gesamte Areal eingebracht. Durch den Unterdruck des Ansaugens spürt die Patientin den Einstich nicht. Sobald die Betäubung wirkt, führt der Chirurg ein bewegliches, von einem kleinen Motor angetriebenes Mikroskalpell über das Vakuum-Handstück ins Gewebe ein und durchtrennt die betreffenden Bindegewebsfasern. Danach wird das Vakuum gelöst und der Vorgang an der nächsten markierten Stelle wiederholt. Die Behandlung dauert rund 60 bis 90 Minuten, je nachdem wie viele Dellen zu behandeln sind.  

Rasches Ergebnis

Schmerzhaft war die Behandlung laut Patientin Manda nicht. Lediglich in den folgenden zwei Tagen war das Hinsetzen und Aufstehen etwas unangenehm. Den Unterschied konnte man bereits am nächsten Tag sehen. „Auch wenn mein Po keine perfekte Form hat, schaut er ohne die Dellen viel schöner aus“, ist Manda zufrieden.