Hallux Valgus: Wie man vorbeugen kann

High Heel-Problem

Hallux Valgus: Wie man vorbeugen kann

Teilen

Unschöne Hammerzehen sind das Resultat von High Heels. Woher sie kommen und was man tun kann.

Der deformierte Fußballen ist ein typisches Frauenleiden und häufig die Folge von zu hohen Schuhen. Die große Zehe (lateinisch Hallux) biegt sich unschön nach außen (lateinisch valgus), die Folge können starke Schmerzen sein und Probleme beim Schuhkauf.

Stars wie Victoria Beckham kennen das Problem nur zu gut, doch vom High Heels tragen hält es sie trotzdem nicht ab. Michelle Hunziker urlaubt derzeit mit ihrem Partner Tomasso Trussardi in Miami – was dort allerdings zum Vorschein kam, war alles andere als schon: ihre Füße sind bereits völlig deformiert, der Mittelfußknochen verschoben. Und der Hallux valgus bereits im zweiten Grad.

Hallux Valgus: Wie man vorbeugen kann
© Photo Press Service, www.photopress.at

Die Einflussfaktoren
Schon in jungen Jahren kann es auch durch sehr schwaches Bindegewebe im Bereich der Füße entstehen. Aber auch die Genetik spielt hier eine entscheidende Rolle: die Neigung zu schwachem Bindegewebe begünstigt den Hallux valgus, da es dadurch zuerst zum Spreizfuß kommt, der später oft die Grundursache des Hallxus valgus ist. Studien haben belegt, dass in drei von vier Hallux valgus-Fällen ein Elternteil, häufig die Mutter, ebenfalls eine Deformierung am Vorfuß hatte. Mit zunehmendem Alter wird man dafür anfälliger, da die schwachen Bänder am Fuß deutlich ausleiern.

Das Schuhwerk
Sowohl High Heels, als auch zu bequeme Schuhe können den Hallux valgus begünstigen. Sind die High Heels im Bereich des Vorfußes zu eng erzeugen sie einen erhöhten Druck auf die Zehen und Ballen – ein hoher Fersenabsatz führt zur Gewichtsverlagerung und belastet die Knochen, Sehnen und Bänder im Fuß. Orthopädische Einlagen in Sandalen oder Wedges helfen NICHT dabei eine korrekte Position zu haben.  Zu bequeme und flache Schuhe hingegen beanspruchen die Fußmuskulatur zu wenig. Die Folge ist eine Schwächung der Muskeln und damit die Entstehung des Spreizfußes. Ideal sind Schuhe mit festem Halt, orthopädischer Sohle, ohne dabei zu drücken.

High-Heel Süchtig

TIPP: Barfuß laufen
Für den menschlichen Fuß ist es ein Vorteil ohne Schuhe zu laufen, da man dadurch die Muskeln im Fuß trainiert und einer Erschlaffung der Bänder vorbeugt. Besonders auf weichen Böden ist es nicht nur angenehm sondern auch gesund barfuß zu laufen, harte Böden hingegen belasten die Zehenmuskulatur.

TIPP: Zehengymnastik
Spezielle Fuß- und Zehengymnastik ist hilfreich, auch Massagen und Kühlen nach dem Tragen unbequemer oder zu hoher Schuhe helfen die Durchblutung bei akuten Schmerzen anzuregen.

Die Beschwerden
Was anfangs nur ein optisches „Problem“ ist, kann mit der Zeit allerdings zu einem medizinischen werden, denn der Hallux valgus kann verschiedene Arten von Schmerzen auslösen. Zunächst kommt es oft zum Druckschmerz  an dem betroffenen Fußballen, der durch das Reiben der Schuhe ausgelöst wird. Aber auch über Taubheitsgefühl oder Kribbeln klagen viele Betroffene. Erkennt man früh genug, dass man zu einem Spreizfuß neigt, lässt sich die Entstehung der Hammerzehe aber aufhalten.

Die Operationsmethoden
Mittlerweile raten viele Orthopäden zur operativen Korrektur eines Hallux valgus, sofern die Funktionsschäden noch nicht weit ausgeprägt sind, da eine Behandlung im Frühstadium mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse erzielt.. Die bekannteste Methode ist die nach Austin/Chevron, die man bei leichten bis mittelschweren fehlstellungen durchführt. Das überschüssige Knochengewebe wird dabei abgetragen und der erste Mittelfußknochen mit einer Säge durchtrennt. Die zwei Mittefußknochensgemente werden dann mit eienr Schraube fixiert.

Lesen Sie auch:

Der erste High Heel der nicht weh tut

Diese Stars sind süchtig nach High Heels

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo