Better Aging & Shaping

Das große Body-Special

Teilen

Alter, Lifestyle oder die Veranlagung generieren bei vielen Menschen den Wunsch nach Optimierung. Welche Wünsche die moderne ästhetische Medizin mittlerweile erfüllen kann.  

Die Schönheitsmedizin optimiert, verjüngt und perfektioniert. Das bietet Nährboden für Auswüchse und Kunstfiguren – für überdimensionale Brüste, Pos und dezimierte Rippen. Das sind jedoch Einzelfälle – oft medial aufgebauscht. Viele Menschen, die bei der Fachärztin, beim Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie vorstellig werden, haben einen langen Leidensweg hinter sich. Missbildungen der Brust (u.a. die Mikromastie/ die unterentwickelte Brust, Schlauchbrust und Schlupfwarzen), die Fettverteilungsstörung Lipödem, vergrößerte, zumeist schmerzende Schamlippen, ausgeprägte Reiterhosen, starker Hautüberschuss nach Schwangerschaften, Gewichtsabnahme und durch den Alterungsprozess – das ist das Tagesgeschäft der sogenannten Schönheits-Docs, die diesen Titel so gar nicht mögen. Denn sie sind weitaus mehr als reine „Schönmacher“. Sie rekonstruieren, repositionieren, reparieren und modellieren – für mehr Wohlbefinden, Gesundheit und ein gutes Körpergefühl.
Die Methoden, die ihnen dafür zur Verfügung stehen, werden immer patientenfreundlicher. Viele Problemzonen lassen sich mittlerweile non- oder minimal-invasiv – also ohne Skalpell – verjüngen. Auch die operativen Methoden werden immer schonender und sicherer – dank neuer Techniken und Tools. Das Endergebnis verlangt jedoch trotz aller Innovationen immer noch Geduld. Bis zu sechs Monate braucht der Körper für Heil- und Reparaturprozess. Wer sich bis zum Sommer nach einer Veränderung sehnt, sollte daher einen Eingriff in der kalten Jahreszeit erwägen.


gesund&fit gibt einen Überblick in die State-of-the-Art Methoden. 

Dekolleté

An dieser zarten Stelle kommen die non-invasiven, „sanften“ Treatments zum Einsatz. Besonders effizient verjüngt der Fraxellaser. Dieser wirkt in der Tiefe und erneuert die Haut von innen heraus. Er lasert winzige Wundkanäle in das Gewebe, wodurch der Körper die Wundheilung in Gang setzt und neues Bindegewebe bildet. Das Treatment glättet tiefe Falten und verbessert die Hauttextur. Auch das Erscheinungsbild von Aknenarben und Pigmentflecken kann deutlich verbessert werden. „Im Gegensatz zu anderen Lasersystemen“, erklärt Dr. Shirin Milani, FÄ für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, „schont der Fraxel die Oberhaut, die dadurch nicht verletzt wird. Es entsteht keine Wunde und damit keine Ausfallszeit.“ Mit Rötungen und Schwellungen ist zwei bis fünf Tage zu rechnen. PS: Wirkt auch gegen Dehnungsstreifen.
Dauer: circa 30 Minuten pro Areal.

Kosten: um ca. 800 Euro pro Treatment – drei Behandlungen empfohlen.

Oberarme

Ob sanft oder invasiv, hängt davon ab, wie sehr die „Winkearme“ („Bingo Wings“) ausgeprägt sind. Bei leichter Erschlaffung schafft die non-invasive Exilis Elite Radiofrequenz Abhilfe. Die Kombination aus Radiofrequenz und Ultraschall strafft die Oberarme ohne Ausfallszeit. Dauer: 30 Minuten; fünf, sechs Behandlungen werden im einwöchigen Abstand durchgeführt. Das vollständige Ergebnis ist nach dem Kollagenaufbau, nach drei bis sechs Monaten sichtbar. Der formende Effekt hält bis zu einem Jahr an.
Kosten: 150 Euro/ Behandlung. „Wenn die Haut bereits weicher ist“, so Dr. Sabine Apfolterer, FÄ für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, „empfehle ich eine Fettabsaugung mit Renuvion, die das Unterhautgewebe nach innen strafft und die darüber liegende Haut ohne zusätzliche Narben glättet.“ Wenn das Gewebe allerdings bereits zu weich ist, lassen sich Fledermausarme nur mehr operativ durch eine Straffung korrigieren. Diese hinterlässt allerdings längere Narben.
Kosten auf Anfrage.

Brust

Für eine Veränderung bzw. eine Verjüngung der Brust braucht es nach wie vor eine OP. Die klassische Brust-OP entwickelt sich jedoch dank neuer Techniken und Tools ständig weiter. Neu ist der Einsatz von digitaler Visualisierung bei den Vorgesprächen, die die OP-Planung für Patientin sowie ­Behandler erleichtert sowie optimiert. Eine 3D-Simulation ermöglicht einen 360-Grad-Blick auf die zukünftige Oberweite. Ebenfalls neu bei der Brustvergrößerung mittels Implantaten ist ein Tool namens Keller Funnel. Dieser spezielle Plastiktrichter löst die händische Einbringung ab und erhöht die Präzision. Es kommt dabei kein Hautkontakt zustande, was eine sterile Einbringung ermöglicht und somit OP-Risiken minimiert. Auch die OP-Narbe fällt kleiner aus. Kosten auf Anfrage.

Bauch & Lovehandles

Durch Alterungsprozess und Schwangerschaften entstehen bei vielen Frauen störende Fetteinlagerungen im Rumpfbereich und oftmals auch ein Hautüberschuss. Bis zu einem gewissen Grad (leicht bis mittel) kann zur Reduktion das minimalinvasive BodyTite-Treatment zum Einsatz kommen. Es strafft die Silhouette ohne Schnitte und Narben. Bei diesen Behandlungen handelt es sich um die derzeit intensivste Form der Anwendung von Radiofrequenzströmen an und unter der Haut mit Ergebnissen, die sonst nur mit größeren chirurgischen Eingriffen inklusive Exzisionen (Gewebsentfernungen) erzielt werden können. Wenn an bestimmten Körperregionen zusätzlich eine Fettreduktion erwünscht ist, kann die bipolare Radiofrequenz gleichzeitig mit einer Absaugung des verflüssigten Fettes aus der subkutanen Schicht genutzt werden. Fett- und Umfangreduktion sind dauerhaft. Es ist nur eine Behandlung nötig. Der Eingriff erfolgt ambulant in Sedierung. Ausfallzeit: In der Regel kann man wenige Tage nach dem Eingriff gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Kosten: ab 2.500 Euro.

Bei sehr starkem Hautüberschuss besteht die Möglichkeit eines chirurgische Mommy-Makeovers mit Bauchdeckenstraffung, Fettabsaugung und Body Contouring (Körpermodellierung mit Eigenfett). Kosten auf Anfrage.

Gesäß

Das beste Lifting für den Po ist eine starke Muskulatur. Wer zusätzlich das Gewebe verjüngen möchte, kann mit non-invasiven, straffenden Behandlungen das Hautbild verbessern. Bewährt hat sich die Radiofrequenz – darunter die Thermage FLX oder Morpehus 8.
Für mehr Volumen gibt es das Lipofilling – eine moderne Methode, bei der Fett an unerwünschten Stellen abgesaugt und als „Eigenmaterial“ an anderer Stelle eingebracht wird. Der Eingriff erfolgt ambulant oder stationär. Anästhesie: lokale Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose. Kann mit einer Bauchabsaugung kombiniert werden.
Heilungsdauer: zwei bis vier Wochen; Behandlungsanzahl: 1. Ausfallzeit: zwei, drei Tage. Kosten: ab 5.000 Euro

Oberschenkel

Jede zehnte Frau ist von der krankhaften und chronischen Fettverteilungsstörung Lipödem, dem Reiterhosensyndrom, betroffen. Das schmerzende, sich vergrößernde Fettgewebe kann nur mittels Liposuktion (Fettabsaugung) nachhaltig behandelt werden. Moderne Techniken ermöglichen eine schonende Fettabsaugung. Zusätzlich wird durch Vibration die Haut gestrafft. Der Eingriff erfolgt ambulant (Dauer: drei Stunden), unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf. Heilungsdauer: zwei bis vier Wochen Behandlungsanzahl: eine oder auch mehrere. Ausfallzeit: bis zu vier Tage. Kosten: ab 4.500 Euro

Knie

Ähnlich wie die Hände offenbaren die Knie gerne unser wahres Alter. Bei sehr starker Erschlaffung wird chirurgisch gestrafft (Achtung: lange Narbe). Bei leichter bis mittlerer Erschlaffung zeigen Geräte wie Thermage FLX oder Morpehus 8 gute Effekte. Die Thermage FLX schickt Radiofrequenz in die tiefer liegenden Gewebeschichten und sorgt dort mittels Hitze für verjüngende Effekte. Kosten: ab 3.700 Euro. Es ist lediglich eine Behandlung notwendig. Morpheus8 verbindet Radiofrequenz mit Deep Needling. Kosten: ab 1.000 pro Sitzung; ein bis drei Sitzungen im Abstand von je sechs Wochen empfohlen. Der Kollagenaufbau dauert bei diesen Behandlungen mehrere Monate, das Ergebnis hält dafür einige Jahre (Anm.: Auffrischungen empfohlen).    

Weitere Experten

Dr. Sabine Apfolterer:
Fachärztin für Plastische, Ästhetische
und Rekonstruktive Chirurgie
1030 Wien, Trienna Fred-Zinnemann-Pl. 4
2500 Baden, Grundauerweg 15
Tel.: 01/348488810
www.dieschoenheitschirurgin.at

Dr. Claudia Gschnitzer
Fachärztin für Plastische, Ästhetische
und Rekonstruktive Chirurgie
1090 Wien, Porzellangasse 44-46
Tel.: 01/3102152
dr-gschnitzer.com

Dr. Shirin Milani
Fachärztin für Plastische,
Ästhetische und Rekonstruktive
Chirurgie
1010 Wien, Schottengasse 7/5
Tel.: 01/236 13 36
www.medspa.cc

OA Dr. Veith Moser
Facharzt für Plastische, Ästhetische
und Rekonstruktive Chirurgie
1010 Wien, Schottengasse 7/5
Tel.: 01/236 13 36
www.medspa.cc

Dr. Paul Pointinger:
Facharzt für Plastische, Ästhetische
und Rekonstruktive Chirurgie
1190 Wien, Sandgasse 38
5020 Salzburg, Reichenhaller Str. 7
Tel.: 0676/518 99 54
www.dr-pointinger.com

Prim. univ.-doz. Dr. Artur Worseg:
Facharzt für Plastische, Ästhetische
und Rekonstruktive Chirurgie
1180 Wien, Kreuzgasse 17-19
Tel.: 0650/328 7337
www.worseg.at  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.