Sommer-Sport-Check

Seiten: 1234

Beachvolleyball
 

-480 Kalorien

Der Klassiker:


Beim Beachvolleyball treten je zwei (oder mehr) Spieler gegeneinander an. Ziel ist es, den Ball auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu schlagen oder die anderen Spieler zu einem Fehler zu bringen. Vom Volleyball in der Halle unterscheidet sich diese Sportart vor allem durch die Anzahl der Spieler, die Beschaffenheit des Spielfelds und die geringere Spieldauer. Wie der Name schon sagt, spielt man hier Volleyball auf einem Sandstrand, doch auch in den Städten gibt es mittlerweile schöne Anlagen mit künstlich angelegtem Sand.

 

Voraussetzung

Baggern, Pritschen und Schmettern – diese Begriffe sollten geläufig sein. Ansonsten einfach Freude am Ballspiel.

 

Kostenfaktor

Kurs: ca. 225 Euro für 12 Trainings

 

Fit-Faktor
Besonders beansprucht werden Beinmuskeln, Hüftmuskeln, Rückenmuskeln und Schultermuskeln. Weil der Sand sehr weich ist, muss auch die Core-Muskulatur ordentlich arbeiten und die Balance wird zugleich trainiert. Ein Ganzkörper-Workout, das fast alle Muskeln trainiert.


 

Fun-Faktor

Wenn man ein bisschen Ballgefühl besitzt und vielleicht schon das ein oder andere Match gespielt hat, macht Beachvolleyball richtig Spaß. Tipp: Je mehr Leute mitspielen, desto lustiger wird es. Und man merkt gar nicht, wie anstrengend das Ballspiel eigentlich ist.

 

Seiten: 1234
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum