Salmonellen-Vergiftungen um ein Drittel gesunken

Seit 2010

Salmonellen-Vergiftungen um ein Drittel gesunken

Die jährliche Zahl der Salmonellosen ist in Österreich innerhalb von sieben Jahren um rund ein Drittel zurückgegangen. Wurden 2010 noch 2.179 derartige Erkrankungen gemeldet, waren es 2016 nur noch 1.415. Diese Zahlen nannte Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung.

Verbesserte Labordiagnostik

Die FPÖ hatte sich nach Erkrankungen durch Verunreinigungen von Lebensmitteln mit Enterobakterien erkundigt. Deren Gesamtzahl - also die gemeldeten Fälle, in denen ein solcher Zusammenhang möglich erschien - ist von 2010 bis 2016 von 2.449 auf 1.740 gesunken. Die zweithäufigste Ursache nach Salmonellen waren in den meisten Jahren Escherichia coli. Die gemeldete Zahl der dadurch hervorgerufenen Erkrankungen hat sich beinahe verdoppelt - 88 waren es 2010, 177 im vergangenen Jahr.

Todesfallzahlen nach Salmonellose

Der Schluss, dass diese Infektionen häufiger auftreten, sei aber nicht zulässig. Die höhere Zahl der Meldungen sei vielmehr auf eine verbesserte Labordiagnostik zurückzuführen, durch die mehr Fälle erkannt werden, hieß es seitens AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit). Ebenfalls kein Trend lässt sich laut der Agentur aus den Todesfallzahlen nach Salmonellose ableiten. Diese an sich niedrige Zahl schwankt stark - zwischen null und zuletzt acht, der Höchstwert in diesen sieben Jahren. Der tödliche Ausgang einer Salmonellose hänge von zahlreichen Faktoren ab, wie dem Alter der erkrankten Person oder bestehenden Vorerkrankungen, hieß es gegenüber der APA.

Insgesamt weist die Statistik für die sieben Jahre 36 Todesfälle durch Enterobakterien in Lebensmitteln auf. 26 standen in Zusammenhang mit Salmonellose, acht mit Escherichia-coli-Infektionen und zwei mit Yersiniose.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.