Effizienter Schutz durch Neunfach-HPV-Impfstoff

Langzeitstudie

Effizienter Schutz durch Neunfach-HPV-Impfstoff

Ein im Jahr 2015 zugelassener Impfstoff gegen neun Untertypen des HPV-Virus hat in einer sechsjährigen Langzeitstudie bei Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahren nachhaltige Wirkung bewiesen. Er habe das Potenzial, 90 Prozent aller Erkrankungen, die durch das humane Papillomavirus ausgelöst werden, zu verhindern, berichtete die MedUni Wien, die an der Entwicklung beteiligt war.

Wirksamer als erste Impfstoff-Generation
Die Ergebnisse wurden im Medizinjournal "Lancet" publiziert. Der Impfstoff ist demnach bei Gebärmutterhalskrebs um 20 Prozent wirksamer als die erste Generation der HPV-Vakzine, bei den Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs sogar bis zu 30 Prozent und bei anderen Krebsarten wie Vaginal- oder Analkarzinom um fünf bis 15 Prozent. Der Schutz erreiche eine bis zu 98-prozentige Effizienz.

Ein im Jahr 2015 publiziertes Zwischenergebnis war bereits so aussagekräftig, dass der Wirkstoff zugelassen wurde, er ist seit Mai 2016 erhältlich. Neben Westeuropa ist er bisher in mehreren osteuropäischen Ländern, in den USA und demnächst auch in Australien zugelassen. Seit Herbst 2016 ist die neue HPV-Impfung Teil des österreichischen Schulimpfprogramms und wird gratis für Mädchen und Burschen ab der vierten Schulstufe angeboten.

Der Impfstoff sei einer der bestuntersuchten und sichersten überhaupt, meinte Studienautor Elmar Joura von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien, "bei guter Durchimpfungsrate lassen sich damit durch HPV assoziierte Erkrankungen langfristig eliminieren". Eine weitere Studie soll die Wirksamkeit bei Frauen bis zum Alter von 45 Jahren eruieren.

Über hundert HPV-Typen
Humane Papillomviren (HPV) infizieren Epithelzellen der Haut und der Schleimhäute und können ein tumorartiges Wachstum verursachen. Einige entwickeln bösartige Tumore, besonders den Gebärmutterhalskrebs. Auch Männer können durch HPV-Infektionen an Krebs erkranken. Mittlerweile wurden über hundert HPV-Untertypen identifiziert.

In Österreich erkranken jährlich bis zu 400 Frauen an invasivem Gebärmutterhalskrebs. Bei mehr als 90 Prozent sind HP-Viren dafür verantwortlich. Laut Statistik Austria sterben daran 150 bis 180 Patientinnen. Außerdem müssen in Österreich Jahr für Jahr rund 6.000 Frauen ins Spital, weil bei Ihnen Vorstufen von Gebärmutterhalskarzinomen entfernt werden müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.