Sonderthema:
Wiener Rettung gibt Tipps bei Hitze

Vor allem ältere Menschen holten vermehrt Hilfe

Wiener Rettung gibt Tipps bei Hitze

Die "Hundstage" nehmen kein Ende. Bis nächste Woche prognostizierte die ZAMG Temperaturen über 30 Grad. In den kommenden Tagen werden Höchstwerte von 34 bis 36 Grad erwartet. Abkühlung ist vorerst keine in Sicht. Vor allem ältere Menschen leiden unter den heißen Temperaturen und haben in den vergangenen Tagen vermehrt Hilfe geholt, berichtete der Samariterbund am Dienstag.

Bei solchen Temperaturen kommt es vor allem bei älteren Menschen, Säuglingen, Kleinkindern, chronisch kranken Patienten, Schwangeren oder Personen, die im Freien arbeiten müssen, oft zu Problemen. Aber auch junge Menschen überschätzen bei Hitze ihre Leistungsfähigkeit und nehmen über den Tag verteilt viel zu wenig Flüssigkeit zu sich. Ärztlich empfohlen sind bis zu drei Liter. "Besonders ältere Menschen verspüren oft weniger Durst und vergessen dadurch auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Allerdings sollten keine sehr kalten Getränke konsumiert werden, denn Kaltes regt im Körper die Wärmebildung an, statt sie zu verhindern", erklärt ASBÖ-Chefarzt Michael Gruska.

Damit der Körper nicht überhitzt, schwitzt er. Laut Experten verliert ein Durchschnittsmensch bei Temperaturen um die 20 Grad einen halben Liter Schweiß, bei 35 Grad und körperlicher Betätigung können das bis zu sechs Liter werden. Der Samariterbund empfiehlt deshalb, ausreichend Leitungswasser, Mineralwasser oder verdünnte Fruchtsäfte zu sich zu nehmen. Getränke, die Alkohol, Zucker oder Koffein beinhalten, dehydrieren den Körper.

Die Wiener Berufsrettung rät in einem Video zudem, vermehrt den Schatten aufzusuchen und bei Tätigkeiten im Freien Sonnenschutz und Kopfbedeckung zu tragen. Mit Cool-Packs oder kalten Umschlägen kann der Körper zusätzlich abgekühlt werden. "Treten Symptome wie Schwindel, Übelkeit, Krämpfe oder Benommenheit auf, dann sollte man nicht zögern, unter der Telefonnummer 144 ärztliche Hilfe zu holen", so Samariterbund-Arzt Gruska.

Richtig lüften

Wichtig ist es laut Samariterbund, die Fenster in der Wohnung nur nachts oder in den frühen Morgenstunden zum Durchlüften zu öffnen. Tagsüber kann man mit heruntergelassenen Rollos oder Jalousien das Aufheizen der Räumlichkeiten durch die Sonne verhindern.

Auf gar keinen Fall dürfen Kinder oder Tiere im Auto zurückgelassen werden - auch nicht im Schatten bei leicht geöffnetem Fenster. Ein parkendes Auto heizt sich bei 30 Grad Außentemperatur innerhalb nur weniger Minuten auf bis zu 70 Grad auf, warnten Experten.

Wichtig ist auch die richtige Lagerung von Medikamenten bei Hitze. Auch wenn die meisten Arzneimittel kurzfristige Temperaturschwankungen vertragen, sollte man gerade bei Hitzeperioden auf die richtige Aufbewahrung und den Schutz von Medikamenten achten, raten die Apotheker. Sonnenlicht, Hitze, extreme Kälte und Feuchtigkeit können Arzneistoffe zerstören oder zumindest die Wirkung beeinträchtigen.

Das Gesundheitsministerium hat gemeinsam mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) nun auch wieder das Hitzetelefon ins Leben gerufen. Unter der Telefonnummer 050 555 555 wird den Anrufern Ratschläge gegeben, um gesundheitliche Folgen durch Hitze zu vermeiden. Die Hotline ist von Montag bis Freitag, 6.00 bis 22.00 Uhr, am Samstag von 8.00 bis 20.00 Uhr und am Sonntag von 8.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.

Die Hitze-Tipps von der Wiener Berufsrettung in einem Video finden Sie hier

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum